Düsseldorf Verkehr

D_LufthansaA320_Lufthansa_20191106

Die Lufthansa hat für Donnerstag (7.11.)und Freitag (8.11.) insgesamt 1300 Flüge abgesagt.

Düsseldorf Flughafen: Lufthansa streicht 1300 Flüge für Donnerstag (7.11.) und Freitag (8.11.)

Aktualisiert 17.15 Uhr | Die Lufthansa streicht deutschlandweit 1300 von 3000 für Donnerstag (7.11.) und Freitag (8.11.) geplanten Flügen. Rund 180.000 Passagiere sollen betroffen sein. So reagiert die Fluggesellschaft auf die geplanten Streiks der Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO). Wer an diesen beiden Tagen auf Lufthansa-Maschinen gebucht hat, kann sich über www.lufthansa.com darüber informieren, ob der Flug überhaupt stattfindet. Kunden haben laut Mitteilung des Unternehmens die Gelegenheit, kostenlos umzubuchen. Ein Sprecher des Düsseldorfer Flughafens nannte um 17.15 Uhr am Mittwoch die für Donnerstag gecancelten Flüge der Lufthansa: Sämtliche Verbindungen nach und von Frankfurt am Main seien gestrichen, sowie 19 von 38 Flugverbindungen nach München - insgesamt fielen demnach in Düsseldorf am Donnerstag 29 Lufthansa-Flüge aus. Die Zahlen für Freitag würden am Donnerstagnachmittag bekannt gegeben.   

Auf ein für den Mittwochabend angesetztes Gespräch zwischen dem Lufthansa-Vorstand und den Gewerkschaften UFO, Verdi und CU (Cabin Union) wollten die Planer der Lufthansa nicht warten. „Selbst wenn man sich bei dem Gespräch einigen sollte, wird von den Streichungen nichts zurückgenommen“, sagte ein Lufthansa-Sprecher gegenüber report-D. Vor allem bei Verbindungen nach und von Frankfurt könne man sich allerdings derzeit noch nicht darauf verlassen, dass es bei dem sichtbaren Flugstatur bleibe. „Wir geben die annullierten Verbindungen derzeit in das System ein“, sagte der Sprecher.

Tochtergesellschaften nicht betroffen

Die zur Lufthansa Gruppe gehörenden Airlines Eurowings, Germanwings, Sunexpress, Lufthansa Cityline, Swiss, Edelweiss, Austrian Airlines, Air Dolomiti und Brussels Airlines werden nicht bestreikt, so die Lufthansa. Ihre Flüge werden planmäßig stattfinden. Aktuell werde geprüft, auf welchen Strecken diese Airlines größere Flugzeuge einsetzen können, um vom Streik betroffenen Passagieren alternative Reisemöglichkeiten bieten zu können.

Umtausch in ein Bahn-Ticket

Innerhalb Deutschlands können Fluggäste die Deutsche Bahn nutzen – unabhängig davon, ob ihr Flug gestrichen wurde. Hierzu können sie auf lufthansa.com unter dem Punkt „Meine Buchungen“ ihr Ticket in eine Fahrkarte für die Deutsche Bahn umtauschen.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_UmweltspurWersten_stau_20191028

Die Düsseldorfer Rheinbahn hat am Montag (20.1.) einen Landeszuschuss von 412.500 Euro eingefahren. Die Fördermittel stammen vom Land Nordrhein-Westfalen und stocken 2,2 Millionen Euro auf, die zuvor der Bund der Rheinbahn zugesagt hatte. Mit dem Geld werden 95 Prozent der Nachrüstkosten für 110 Diesel-Busse in Düsseldorf abgedeckt. Durch den Einbau moderner Filtertechnologie bleiben die Busse künftig unter den in der Euronorm VI festgelegten Abgasgrenzwerten. Derzeit dieseln sie gemäß den Euro V-Vorgaben durch die Stadt.

D-Flughafen_20200110

Das Klima ist aufgeheizt. „Was glauben Sie, was ich von meinen Kindern zu hören bekomme, wenn ich denen sage, dass ich morgen früh nach Berlin fliege – und abends wieder zurück?“ seufzt einer der führenden Wirtschaftsvertreter Düsseldorfs, in kleiner Runde nach 21 Uhr. Der Mann sieht sich selbst nicht als Sieger in diesen Diskussionen. Doch manchmal ersetzen Telefonkonferenzen eben nicht den persönlichen Kontakt. Deshalb war es ihm ganz recht, dass der Chef des Düsseldorfer Flughafens, Thomas Schnalke, beim Neujahrsempfang dieses Versprechen abgab: Bis 2030 will der Düsseldorfer Flughafen den CO2-Ausstoß halbieren und bis 2050 komplett auf Null zurückfahren. Für die Flugstrecke dazwischen ist Schnalke nicht zuständig.

D_Rheinbahn_06012020

Mit dem Ende der Weihnachtsferien der Schulkinder wechselt die Rheinbahn am Dienstag (7.1.) ihre Fahrpläne. Angekündigt sind Verbesserungen für die Kunden und mehr Pünktlichkeit. Da der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr zum 1. Januar 2020 die Preise erhöht hat, müssen auch Rheinbahnkunden mehr zahlen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D