Düsseldorf Verkehr

D_Warnstreik_09012019

Wer am Donnerstag am Airport Düsseldorf starten oder landen möchte, muss sich auf Einschränkungen einstellen

Düsseldorf Flughafen: Warnstreik des Sicherheitspersonal am Donnerstag (10.1.)

Warnstreik des Sicherheitspersonals jetzt auch am Düsseldorfer Flughafen: Die Gewerkschaft verdi hat für den Donnerstag (10.1.) zu einem eintägigen Ausstand aufgerufen. Geplant sind nach Angaben des Flughafens Düsseldorf für den Donnerstag 570 Flugbewegungen mit rund 58.600 Passagieren. Diese werden gebeten, sich vor Reiseantritt über den Status ihres Fluges zu informieren. Flughafen und Fluggesellschaften hätten sich bestmöglich auf den Warnstreik vorbereitet. Doch was geht und was nicht – wird erst am Donnerstag zu sehen sein. Auch in Stuttgart und in Köln-Bonn hat verdi Warnstreiks angekündigt.

Wer am Donnerstag innerdeutsch fliegt, muss sich auf Behinderungen einstellen. Und Düsseldorf ist einer der Schwerpunkte bei diesem Warnstreik. Den Passagieren wird geraten, sich frühzeitig zu informieren, deutlich mehr Zeit für die Sicherheitskontrollen einzuplanen und das Handgepäck auf das absolut notwendige Minimum zu reduzieren. Im Rahmen der verfügbaren Kapazitäten werde Handgepäck durch die Airlines eingecheckt, heißt es.

Die Gewerkschaft verdi verhandelt derzeit im Namen von rund 23.000 Beschäftigten im Bereich der Sicherheit an deutschen Flughäfen. An der Sicherheitskontrolle sollen Beschäftigte mindestens 20 Euro pro Stunde bekommen. Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) hat demgegenüber eine Entgeld-Erhöhung von 1,8 bis 2 Prozent pro Jahr bei einer Laufzeit für den Tarifvertrag von zwei Jahren angeboten. Dies hat verdi als zu niedrig zurückgewiesen. Die Verhandlungen sollen am 23. Januar in Berlin fortgesetzt werden.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

d_ADFC+Koe_Titel_20190511

Der Düsseldorfer ADFC ist Andreas Hartnigk überaus dankbar. Und das kommt so selten vor wie drei platte Hinterreifen an ein- und demselben Tag. Den Vorschlag des CDU-Ratsherren, Fahrräder in Düsseldorf mit Parkgebühren zu belegen, setzte der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club am Samstag (11.5.)  auf der Königsallee spontan in die Realität um. Für den Luxus-Boulevard-Parkticketpreis von 1,45 Euro pro halber Stunde stellten die Radaktivisten ihre Drahtesel quer in die teuersten Parklücken der Stadt. Das erboste und amüsierte die Autofahrer, führte zu Fragen und teils hitzigen Diskussionen, brachte eine coole Politesse überhaupt nicht aus dem Konzept und erstaunte Bereitschaftspolizisten aus Bochum.

D_verdi_Verkehr_Podium_07052019

„Die Verkehrswende muss nicht nur auf der Straße betrieben werden, sondern in den Köpfen der Menschen.“ Das ist ein Fazit der Podiumsdiskussion der Gewerkschaft ver.di. Politiker, Vorstände, Gewerkschafter und Bürger thematisierten die Verkehrswende in vielen Facetten und mit kreativen Ansätzen.

D_Umweltspur_Verkehr_06052019

Nach dem Start der Umweltspuren zu den Osterferien erwarteten viele gespannt die Bewährungsprobe während des normalen Berufsverkehrs. Am Montag (6.5.) testeten Mitglieder des ADFC die Spur an der Merowinger Straße. Ergebnis: Es läuft!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D