Düsseldorf Verkehr

D_Bahn_Tafel_05042019

Noch am Nachmittag häuften sich die Verspätungen am Düsseldorfer Hauptbahnhof

Düsseldorf: Großstörung bei der Bahn um 17 Uhr behoben – weiter Verspätungen

Als am Freitagmorgen (5.4.) gegen 8:46 die Oberleitung im Bereich der Gleise zwischen den Bahnhöfen Volksgarten und Oberbilk riss, schlug sie auf dem Dach eines Intercitys auf. Die 15.000 Volt führende Stromleitung sprühte Funken und brannte mehrere daumendicke Löcher in die Hülle des ICE. Den Passagieren im ICE passierte nichts. Allerdings mussten sie über drei Stunden ausharren, bis sie aus dem Zug evakuiert werden konnten. Und nicht nur sie mussten warten. Der gesamte Verkehr bei Nah- und Fernverkehrszügen war gestört. Erst um 17 Uhr meldete die Bahn die Behebung des Schadens. Bis alle Züge wieder fahrplanmäßig fahren, wird es noch Stunden dauern.

Die Feuerwehr wurde sofort nach dem Abriss der Oberleitung alarmiert. Sie verschafften sich Zugang zum Gleisbereich über die Emmastraße. Dort trafen sie auf den Zug, auf dessen Außenhülle die Oberleitung auflag. Da die 15.000 Volt führende Stromleitung Funken sprühte Funken und rauchte forderten die Einsatzkräfte sofort die Abschaltung des Strom bei der Deutschen Bahn. Ein Notfallmanager der Bahn erdete die Oberleitung, erst dann war das gefahrlose Annähern für die Feuerwehr möglich.

Im Zug befanden rund 160 Personen, von denen niemand verletzt wurde. Am Mittag konnte schließlich ein Ersatzzug auf dem Nachbargleis positioniert werden und über Rampen wechselten die Fahrgäste den Zug.

D_Bahn_Schlange_05042019

Lange Schlangen vor dem Reisezentrum in Düsseldorf, Foto: Inge Hufschlag

Odyssee vieler Reisenden

Die Passagiere des Intercitys, der um 9 Uhr am Benrather Bahnhof hielt und dessen Zugbegleiter alle Reisenden zum Verlassen des Zuges aufforderten, waren irritiert und ahnten nicht, dass sie im Vergleich noch Glück gehabt hatten. Denn sie konnten sich auf Umwegen, mit Taxis, U-Bahnen oder Bussen ihren Weg suchen. Was nicht einfach war, denn Informationen waren Fehlanzeige.

So ging es dann auch all jenen, die in die App der Bahn schauten. Zwar wurden schnell Verspätungen angezeigt, aber lediglich mit dem Hinweis, das Ende der Störung sei noch nicht absehbar. So trat mancher wieder den Heimweg an. Andere Fahrgäste berichteten in den sozialen Netzwerken, ihr Zug sei in Köln fast pünktlich gestartet, doch dann kam die Durchsage, der nächste Halt sei Duisburg. Reisende nach Düsseldorf mussten sich von dort alleine Alternativen suchen. Bei den S-Bahnen das gleiche Bild. Wer nach 9 Uhr versuchte seine Reise über den Düsseldorfer Hauptbahnhof zu gestalten, scheiterte bis zum Nachmittag.

Chaos

So wurden Anschlüsse, Termine und Abflüge verpasst. Menschen die in Kaarst gestrandet waren, erhielten über die Bahninformation lediglich die Aufforderung auf nächste Bahn zu warten. Wer eine Entschädigung im „Fahrgastrechte-Fall“ beantragen möchte, findet hier den Link auf das Formular der Bahn.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_PR_Schild_10082020

Mit dem Ende der Sommerferien gehen in Düsseldorf zwei neue Park+Ride-Plätze in Betrieb. Platz für 200 Fahrzeuge ist im Norden auf dem Messeparkplatz 2 mit direktem Umstieg in die U78 an der Haltestelle Sportpark Nord/Europaplatz. In Hassels wurde der Parkplatz an der Further Straße als Pendler-Parkplatz vorbereitet. Dort ist die Bushaltestelle Am Schönenkamp mit den Linien 730 und 785 gleich nebenan. Schon länger gibt es den P+R-Platz an der Ickerswarder Straße in Wersten. Dort ist der Umstieg in den Metrobus 3, den Schnellbus 57 oder die Linien 731 und 735 möglich. Die Nutzung der Parkplätze wird für Inhaber von ÖPNV-Tickets kostenfrei sein.

D_Bau_Benrath_09082020

Die Baustelle des Fernwärmenetzes geht quer durch Benrath und ab Montag (10.8.) wird ein nächster Abschnitt im Bereich der Hildener Straße gestartet. Die vierspurige Hildener Straße wird auf eine Spur je Fahrtrichtung reduziert. Dadurch ist das Abbiegen in die Urdenbacher Allee und auch das Wenden an dieser Kreuzung nicht mehr möglich. Die Arbeiten sollen Ende September abgeschlossen sein. Umleitungen wurden eingerichtet.

D_Polizei_Radar

Wenn in der nächsten Woche die Schule wieder startet, werden rund 5.8000 Erstklässler in Düsseldorf unterwegs sein und sich an ihren Schulweg gewöhnen. Deshalb sind alle Verkehrsteilnehmer aufgefordert, sich besonders aufmerksam und rücksichtsvoll zu verhalten. Da dies nicht immer gelingt, kontrolliert das Ordnungsamt der Stadt mit bis zu fünf Radarfahrzeugen die Geschwindigkeit der Fahrzeuge und das Einhalten von Halteverboten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG