Düsseldorf Verkehr

D_Bahn_Tafel_05042019

Noch am Nachmittag häuften sich die Verspätungen am Düsseldorfer Hauptbahnhof

Düsseldorf: Großstörung bei der Bahn um 17 Uhr behoben – weiter Verspätungen

Als am Freitagmorgen (5.4.) gegen 8:46 die Oberleitung im Bereich der Gleise zwischen den Bahnhöfen Volksgarten und Oberbilk riss, schlug sie auf dem Dach eines Intercitys auf. Die 15.000 Volt führende Stromleitung sprühte Funken und brannte mehrere daumendicke Löcher in die Hülle des ICE. Den Passagieren im ICE passierte nichts. Allerdings mussten sie über drei Stunden ausharren, bis sie aus dem Zug evakuiert werden konnten. Und nicht nur sie mussten warten. Der gesamte Verkehr bei Nah- und Fernverkehrszügen war gestört. Erst um 17 Uhr meldete die Bahn die Behebung des Schadens. Bis alle Züge wieder fahrplanmäßig fahren, wird es noch Stunden dauern.

Die Feuerwehr wurde sofort nach dem Abriss der Oberleitung alarmiert. Sie verschafften sich Zugang zum Gleisbereich über die Emmastraße. Dort trafen sie auf den Zug, auf dessen Außenhülle die Oberleitung auflag. Da die 15.000 Volt führende Stromleitung Funken sprühte Funken und rauchte forderten die Einsatzkräfte sofort die Abschaltung des Strom bei der Deutschen Bahn. Ein Notfallmanager der Bahn erdete die Oberleitung, erst dann war das gefahrlose Annähern für die Feuerwehr möglich.

Im Zug befanden rund 160 Personen, von denen niemand verletzt wurde. Am Mittag konnte schließlich ein Ersatzzug auf dem Nachbargleis positioniert werden und über Rampen wechselten die Fahrgäste den Zug.

D_Bahn_Schlange_05042019

Lange Schlangen vor dem Reisezentrum in Düsseldorf, Foto: Inge Hufschlag

Odyssee vieler Reisenden

Die Passagiere des Intercitys, der um 9 Uhr am Benrather Bahnhof hielt und dessen Zugbegleiter alle Reisenden zum Verlassen des Zuges aufforderten, waren irritiert und ahnten nicht, dass sie im Vergleich noch Glück gehabt hatten. Denn sie konnten sich auf Umwegen, mit Taxis, U-Bahnen oder Bussen ihren Weg suchen. Was nicht einfach war, denn Informationen waren Fehlanzeige.

So ging es dann auch all jenen, die in die App der Bahn schauten. Zwar wurden schnell Verspätungen angezeigt, aber lediglich mit dem Hinweis, das Ende der Störung sei noch nicht absehbar. So trat mancher wieder den Heimweg an. Andere Fahrgäste berichteten in den sozialen Netzwerken, ihr Zug sei in Köln fast pünktlich gestartet, doch dann kam die Durchsage, der nächste Halt sei Duisburg. Reisende nach Düsseldorf mussten sich von dort alleine Alternativen suchen. Bei den S-Bahnen das gleiche Bild. Wer nach 9 Uhr versuchte seine Reise über den Düsseldorfer Hauptbahnhof zu gestalten, scheiterte bis zum Nachmittag.

Chaos

So wurden Anschlüsse, Termine und Abflüge verpasst. Menschen die in Kaarst gestrandet waren, erhielten über die Bahninformation lediglich die Aufforderung auf nächste Bahn zu warten. Wer eine Entschädigung im „Fahrgastrechte-Fall“ beantragen möchte, findet hier den Link auf das Formular der Bahn.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Netz_Asphalt_12072019

Die Fernwärmeerschließung der Netzgesellschaft Düsseldorf in der Paulsmühle in Benrath hat zu umfangreichen Bauarbeiten geführt, bei denen der Straßenbelag aufgerissen wurden. Nun sind die Arbeiten abgeschlossen und die Straßen sollen ab der nächsten Woche (ab 15. Juli) neu asphaltiert werden.

D_Umweltspur_ADFC_10072019

Nachdem das NRW-Verkehrsministerium die Erlaubnis erteilt hat, dürfen die Umweltspuren nun auch von Fahrgemeinschaften genutzt werden. Autos mit mindestens drei Menschen an Bord, dürfen voraussichtlich ab Mittwoch (17.7.) die Umweltspuren auf der Merowingerstraße und auf der Prinz-Georg-Straße benutzen.

D_Kirmes_Faehre_14072017

Rund vier Millionen Besucher werden bei der Größten Kirmes am Rhein erwartet. Tipps und Informationen zur Anreise mit PKW, Rad, ÖPNV, Taxi und Fähre finden Sie hier.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D