Düsseldorf Verkehr

D_Radapp_29092020

Wer die App heruntergeladen hat und sein Handy am Lenker montiert, kann so durch die Stadt geleitet werden, Foto: Stadt Düsseldorf, Michael Gstettenbauer

Düsseldorf: Grüne Welle für das Rad – eine App macht es möglich

Eine App auf dem Smartphone mit dem Namen "traffic pilot" ermöglicht Radler*innen in Düsseldorf die „Grüne Welle“ und damit das zügige Fahren. Die App gibt es kostenfrei und soll ein Beitrag zur digitalen Verkehrswende sein. Denn Pendler, die auf das Rad umsteigen, haben andere Ansprüche an ein schnelles Vorankommen. Aber auch für Freizeitradler bietet die App Vorteile.

Die Smartphone App "traffic pilot" für Radfahrer kann ab sofort kostenlos aus dem App Store (iOS) und dem Play Store (Android) heruntergeladen werden. Mit dem neuen Angebot können Radler*innen im gesamten Düsseldorfer Stadtgebiet komfortabel auf der "grünen Welle reiten". Die App zeigt ihnen die dafür richtige Geschwindigkeit an.

Mehr als 600 Ampelanlagen gibt es in Düsseldorf und rund 70 Prozent von ihnen unterstützen die App. Dabei ist es sehr komplex eine grüne Welle zu ermitteln, denn manche Ampeln schalten immer im gleichen Rhythmus, andere können durch den ÖPNV oder einen Knopfdruck der Fußgänger beeinflusst werden. In diesen Fällen ist eine Prognose schwierig und manchmal nur sehr kurzfristig oder sogar überhaupt nicht möglich. Denn Voraussetzung für eine Anzeige in der App ist die zeitnahe Datenübermittlung der Ampeln. Ist keine sichere Prognose möglich, wird über die App keine Anzeige angeboten.

Durch die App sollen unnötiger Stopps verhindert werden. Starke Brems- oder Beschleunigungsmanövern werden vermieden und so verringert sich der Kraftaufwand beim Radfahren. Damit ist das Radfahren weniger anstrengend und man radelt entspannt, gleichmäßig und komfortabel.

Hintergrund

Realisiert wurde die App im Rahmen des Forschungsprojekts KoMoD, durch die Projektpartner Landeshauptstadt Düsseldorf und "Gevas Software". Beim Projekt "KoMoD - Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf" arbeiten unter Federführung der Stadt Düsseldorf Straßen: NRW, diverse Unternehmen sowie wissenschaftliche Institutionen gemeinsam am Straßenverkehr der Zukunft gearbeitet. Die App wurde im Folgeprojekt KoMoDnext seit Jahresbeginn entwickelt und stetig erweitert. Ziel soll es sein, die Radfahrenden virtuell an der Ampel anzumelden. Im Detail kann diese Funktion mit der eines Anforderungstasters oder Induktionsschleifen gleichgesetzt werden. Die Anmeldung der Radfahrenden erfolgt dann virtuell aus größerer Entfernung, die Ampel schaltet um und kann ohne Halt passiert werden.

Weitere Informationen zu dem Forschungsprojekt sowie zum Thema Radverkehr in Düsseldorf finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_UmweltspurWersten_Sonnenaufgang_20191028

Wer am Donnerstag (8.10.) in Düsseldorf von A nach B kommen möchte, muss auf Busse und Bahnen verzichten, denn bei der Rheinbahn wird den ganzen Tag gestreikt. Einen Notfahrplan gibt es nicht. Allerdings setzt die Stadt die Umweltspur an der Werstener Straße für diesen Donnerstag außer Kraft.

D_Baustelle_Forst_1_03102020

Durch den Bau des Albrecht-Dürer-Kollegs und dem wachsenden Wohnungsbau in der Paulsmühle, ist der Verkehr in dem Benrather Viertel gewachsen. Deshalb hat das Amt für Verkehrsmanagement nun den Umbau der Kreuzung Forststraße/Kleinstraße veranlasst. Das wird ab Montag (5.10.) zu Verkehrsbeeinträchtigungen führen. Denn die Forststraße wird auf dem Abschnitt zwischen Hoxbachstraße und Büngerstraße zur Einbahnstraße und kann nur noch in Richtung Benrath Dorf befahren werden. Die Arbeiten sollen im Dezember abgeschlossen sein. Bis dahin muss auch der Bus der Linie 788 auf dem Weg zur Endhaltestelle eine Umleitung fahren.

D_Rad_Ansage_Worringer_18092020

Das Bündnis Mobilitätswende und die Gewerkschaft ver.di hatten am Freitag (18.9.) zur Fahrraddemonstration eingeladen und rund 150 Radler*innen folgten dem Aufruf. Gemeinsam wollten sie auch den dringenden Handlungsbedarf im Straßenverkehr hinweisen und forderten „Verkehrswende jetzt“. Nach der Kommunalwahl soll das Thema ganz oben auf der Prioritätenliste der Politik stehen, weshalb sie am Rathaus ihren Forderungskatalog übergaben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG