Düsseldorf Verkehr

D_Radapp_29092020

Wer die App heruntergeladen hat und sein Handy am Lenker montiert, kann so durch die Stadt geleitet werden, Foto: Stadt Düsseldorf, Michael Gstettenbauer

Düsseldorf: Grüne Welle für das Rad – eine App macht es möglich

Eine App auf dem Smartphone mit dem Namen "traffic pilot" ermöglicht Radler*innen in Düsseldorf die „Grüne Welle“ und damit das zügige Fahren. Die App gibt es kostenfrei und soll ein Beitrag zur digitalen Verkehrswende sein. Denn Pendler, die auf das Rad umsteigen, haben andere Ansprüche an ein schnelles Vorankommen. Aber auch für Freizeitradler bietet die App Vorteile.

Die Smartphone App "traffic pilot" für Radfahrer kann ab sofort kostenlos aus dem App Store (iOS) und dem Play Store (Android) heruntergeladen werden. Mit dem neuen Angebot können Radler*innen im gesamten Düsseldorfer Stadtgebiet komfortabel auf der "grünen Welle reiten". Die App zeigt ihnen die dafür richtige Geschwindigkeit an.

Mehr als 600 Ampelanlagen gibt es in Düsseldorf und rund 70 Prozent von ihnen unterstützen die App. Dabei ist es sehr komplex eine grüne Welle zu ermitteln, denn manche Ampeln schalten immer im gleichen Rhythmus, andere können durch den ÖPNV oder einen Knopfdruck der Fußgänger beeinflusst werden. In diesen Fällen ist eine Prognose schwierig und manchmal nur sehr kurzfristig oder sogar überhaupt nicht möglich. Denn Voraussetzung für eine Anzeige in der App ist die zeitnahe Datenübermittlung der Ampeln. Ist keine sichere Prognose möglich, wird über die App keine Anzeige angeboten.

Durch die App sollen unnötiger Stopps verhindert werden. Starke Brems- oder Beschleunigungsmanövern werden vermieden und so verringert sich der Kraftaufwand beim Radfahren. Damit ist das Radfahren weniger anstrengend und man radelt entspannt, gleichmäßig und komfortabel.

Hintergrund

Realisiert wurde die App im Rahmen des Forschungsprojekts KoMoD, durch die Projektpartner Landeshauptstadt Düsseldorf und "Gevas Software". Beim Projekt "KoMoD - Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf" arbeiten unter Federführung der Stadt Düsseldorf Straßen: NRW, diverse Unternehmen sowie wissenschaftliche Institutionen gemeinsam am Straßenverkehr der Zukunft gearbeitet. Die App wurde im Folgeprojekt KoMoDnext seit Jahresbeginn entwickelt und stetig erweitert. Ziel soll es sein, die Radfahrenden virtuell an der Ampel anzumelden. Im Detail kann diese Funktion mit der eines Anforderungstasters oder Induktionsschleifen gleichgesetzt werden. Die Anmeldung der Radfahrenden erfolgt dann virtuell aus größerer Entfernung, die Ampel schaltet um und kann ohne Halt passiert werden.

Weitere Informationen zu dem Forschungsprojekt sowie zum Thema Radverkehr in Düsseldorf finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Blitzer_M_Ei_04082017

Trotz Corona, Homeoffice, Schulschließungen und Lockdown ist die Zahl der Verkehrssünder in Düsseldorf im Jahr 2020 gegenüber 2019 nicht wesentlich gesunken. Das gesunkene Verkehrsaufkommen machte sich bei der Gesamtzahl aller Fahrzeuge, die an den Messstellen vorbeigefahren sind, bemerkbar. Es gab eine Rückgang um rund 14 Prozent. Die festgestellten Verstößen reduzierten sich um rund 11 Prozent. 439.005 Falschparker erhielten in 2020 ein Knöllchen, 2019 waren es 459.178. Die Zahl der Temposünder reduzierte sich von 233.478 in 2019 auf 208.009 im vergangenen Jahr. Allerdings sind die Rotlichtverstöße sogar deutlich gestiegen.

D_ADFC_Fleher_Radweg_21012021

Die Fleher Brücke ist marode und ein Neubau erforderlich. Die Instandsetzungsarbeiten haben vorerst die weitere Nutzung für den Verkehr ermöglicht. Allerdings bleiben die beiden äußeren Spuren gesperrt. Der ADFC schlägt nun vor, diese Spur für den Radverkehr freizugeben, da der vorhandene Rad- und Fußwege stark frequentiert sei und es so sicherer für Fußgänger und Radler würde.

D_30_Lärmschutz_13012021

„Tempo 30 auf vielen Straßen in Düsseldorf“ steht symbolisch für das Dilemma, dass bei der Sitzung des Ordnungs- und Verkehrsausschusses (OVA) der Stadt am Mittwoch (13.1.) diskutiert wurde. Denn die Stadt muss die Verkehrswende endlich auf den Weg bringen. Das ist zwingend erforderlich um Dieselfahrverbote zu verhindern und die Klimaneutralität bis 2035 zu erreichen. Doch die Umweltspuren in der jetzigen Form sollen spätestens im März der Vergangenheit angehören. Alternativen dazu gibt es bisher nur als Ideen. Ob die Deutsche Umwelthilfe (DUH) damit zufrieden sein wird, bleibt abzuwarten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG