Düsseldorf Verkehr

D_Verkehrswacht_Symbol_10082017

Viele dieser Handy-Symbole waren in der Aktionswoche auf die Düsseldorfer Pflaster gemalt worden

Düsseldorf: Handynutzung kann für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich sein

Über die Gefahren der Handynutzung für alle Verkehrsteilnehmer haben in dieser Woche an verschiedenen Stellen in der Stadt die Verkehrskadetten aufmerksam gemacht. Denn nicht nur hintern Steuer kann der Griff zum Handy fatale Folgen haben.  Auch Fußgänger und Radfahrer werden durch die Benutzung abgelenkt.

D_Verkehrswacht_Zone_10082017

Beim Blicks ins Handy wurde das Symbol auf dem Boden oft übersehen

Sensibilisierung durch Aktionswoche

Jonathan Merz und Linus Weniger haben sich am Montag am Heinrich-Heine-Platz aufgestellt, gleich vor dem großen gelben durchgestrichenen Handysymbol, das auf den Bürgersteig gemalt ist. Viele Passanten laufen an ihnen vorbei und sehen das Symbol erst gar nicht, denn sie starren auf ihr Handy oder telefonieren, während sie in der Fußgängerzone unterwegs sind. Jonathan und Linus gehören zu den Verkehrskadetten, die in dieser Woche die Aktion für Smartphone-Nutzer „Aufgepasst im Straßenverkehr!“ begleiten. Die beiden sprechen die Menschen an und einige nehmen sogar ihre Ohrhörer raus, um ihnen zuzuhören. Wer mag nimmt einen Flyer mit, doch nicht alle wollen ihn.

Es ist auch schon vorgekommen, dass die Fußgänger so mit ihren Handys beschäftig waren, das sie fast in uns reingelaufen wären, erzählen die Mitarbeiter des ACE, Auto Club Europa, die die Aktion mit einer Zählung begleiten. In 30 Minuten haben sie an der Heinrich-Heine-Allee 350 Passanten gezählt, fast 13 Prozent waren durch ihre Mobilgeräte abgelenkt. Bei Zählungen am Hauptbahnhof sind die Werte erfahrungsgemäß sogar noch höher.

D_Verkehrswacht_Beratung_10082017

(v.l.) Die Verkehrskadetten Jonathan Merz und Linus Weniger im Gespräch mit einer Passantin, die die Ohrstöpsel noch drin hat

Gefahr wird unterschätzt

Mit der Aktionswoche mahnten die Stadt und die Verkehrswacht: "Kopf hoch! Ein kurzer Blick aufs Handy kann tödlich sein!". Wer abgelenkt ist, erkennt die Gefahren des Straßenverkehrs nicht, unabhängig davon, ob man als Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer unterwegs ist. Um dies den Verkehrsteilnehmern zu verdeutlichen, konnten Seh- und Reaktionstest absolviert, Fragen beantwortet und Infomaterialien mitgenommen werden.

Ziel dieser Aktion ist es, möglichst viele Verkehrsteilnehmer für dieses Thema zu sensibilisieren. Mal eben ein Blick auf das Handy, kann bereits tödliche Folgen haben. Durch Unachtsamkeit und Ablenkung im Straßenverkehr steigt das Unfallrisiko. Diese Tatsache ist sehr vielen Verkehrsteilnehmern nicht bewusst. Das zeigen viele Studien, die sich mit der Handynutzung insbesondere von Autofahrern befasst haben.

Handynutzung nimmt immer mehr zu

Die vom ACV Automobil-Club Verkehr und der Deutschen Verkehrswacht beauftragte Befragung durch die forsa Politik- und Sozialforschung zeigt beispielsweise, dass 30 Prozent der Autofahrer ihr Handy während der Fahrt nutzen. Das heißt, sie schauen nach, ob jemand geschrieben oder angerufen hat und lesen SMS oder WhatsApp. 27 Prozent der befragten Autofahrer gaben an, Anrufe ohne Freisprecheinrichtung anzunehmen und 17 Prozent räumten ein, während des Fahrens Anrufe ohne Freisprecheinrichtung zu tätigen. Noch erschreckender ist die Tatsache, dass 16 Prozent angaben, während der Fahrt auch Textnachrichten zu schreiben.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_FrankKubicki_LtdDirVerkehr_2_20180223

Die Düsseldorfer Polizei will im Jahr 2018 verstärkt die Lastwagenfahrer kontrollieren. Lkw-Fahrer seien 2017 für jeden zweiten tödlichen Verkehrsunfall auf den Autobahnen rings um Düsseldorf verantwortlich gewesen, sagte Frank Kubicki, Leiter der Direktion Verkehr, bei der Vorlage der Düsseldorfer Verkehrsstatistik 2017. Für neun von 22 Unfalltoten auf den Autobahnen rings um Düsseldorf gingen auf das Konto von Lastwagenfahrern.

D_AngermundSchwarzbauZug_20180218

Betreibt die Deutsche Bahn einen ihrer wichtigsten Streckenabschnitte – den zwischen Duisburg und Düsseldorf, ohne eine Genehmigung dafür zu besitzen? Diesen Verdacht hat die Lärmschutz-Initiative Angermund. Ein Jahr lang wurden die Deutsche Bahn, Landes- und Bundesbehörden und –archive um Vorlage der Genehmigung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts gebeten. Bislang vergebens. Nun will die Initiative verwaltungsgerichtlich klagen. Sprecherin Elke Wagner erläuterte am Sonntagnachmittag (18.2.) rund 120 Bürgern im Schützenhaus Angermund, was bisher geschah.

D_Angermund_RichardKleinofen_ElkeWagner_20180217

Alle zwei Minuten ein Zug, mitten durch Düsseldorf-Angermund. Das sind nach dem RRX Ausbau von derzeit vier auf dann sechs Gleise 700 Züge am Tag ab 2025. Jeden Tag. Trotz solcher Zahlen wurde die Lärmschutzinitiative der dortigen Anwohner jahrelang gedeckelt. Weil sie einen Deckel auf dem lauten Schienenstrang forderte. Ob vom Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf, Thomas Geisel, der SPD, der Deutschen Bahn oder städtischen Gutachtern, immer scholl der Initiative ein „Nicht machbar!“ und „Zu teuer!“ entgegen. Nun schlägt das Pendel zurück. Nach mehr als einjährigen Recherchen sagen Elke Wagner von der Anti-Lärminitiative und ihr Anwalt Clemens Antweiler: „Die seit 1845 zwischen Düsseldorf und Duisburg betriebene Bahnstrecke ist ein klassischer Schwarzbau.“ Weil es offenbar keine Genehmigungsunterlagen gibt, soll vor dem Verwaltungsgericht Klage eingereicht werden.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D