Düsseldorf Verkehr

D_Bikelane_03112020

So sehen die Schwellen aus, die Radfahrer schützen und Lkw von Parken abhalten sollen, Foto: Stadt Düsseldorf, David Young

Düsseldorf Holthausen: Protected Bike Lane soll Radfahrer im Industriegebiet schützen

In Düsseldorf Holthausen entlang der Straße Am Trippelsberg wird bis Anfang 2021 die erste „Protected Bike Lane“ der Landeshauptstadt entstehen. Der geschützte Radweg zeichnet sich dadurch aus, dass er nicht nur als Radweg markiert ist, sondern auch zehn Zentimeter hohe Schwellen eine Barriere zum Fahrstreifen der Pkw und Lkw darstellen. Dies soll den Radlern eine sichere Fahrt ermöglichen und Lastwagenfahrer davon abhalten, ihre Fahrzeuge am Straßenrand abzustellen.

Die Straße „Am Trippelsberg“ führt mitten durch das Industriegebiet Reisholzer Hafen und vielleicht werden sich einige Düsseldorf*innen fragen, warum ausgerechnet dort der erste geschützte Radweg der Stadt entstehen wird. Begründet ist dies damit, dass hier die überregionale Radroute Erlebnisweg Rheinschiene, der EUROGA-Radweg und der Rheinradweg entlangführen. Doch bevor die Radler wieder in eine landschaftliche schöne Gegend kommen, führt der Weg zuerst durch das Industriegebiet, dass durch eine zunehmende Zahl von Logistikfahrzeugen und dem stellenweise massiven Lkw-Parken am Fahrbahnrand gekennzeichnet ist.

Im Ordnungs- und Verkehrsausschuss wurde im Mai 2020 entschieden, die Radfahrer mit einer Protected Bike Lane am Trippelsberg zwischen Bonner Straße und Karweg zu schützen. Außerdem werden in diesem Zusammenhang die Bushaltestellen "Am Trippelsberg" barrierefrei ausgebaut.

Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke und der Leiter des Amtes für Verkehrsmanagement, Florian Reeh, schauten sich bei einem Ortstermin am Dienstag (3.11.) die Lage vor Ort an. Am Donnerstag (5.11.) sollen die Markierungsarbeiten für den neuen Radweg starten, der an beiden Straßenrändern entstehen wird und eine Breite von jeweils 1,95 Meter hat. Als Abgrenzung zur Fahrbahn der Pkw und Lkw werden längliche schwarz-weiße Trennelemente aufgedübelt, die 20 Zentimeter breit und 20 Zentimeter hoch sind. Damit verengen sich die Fahrspuren für die motorisierten Verkehrsteilnehmer, es bleibt aber eine Breite von mindestens 6,50 Meter.

An Kreuzungen und vor Einfahrten werden rote Radwegefurten mit Piktogrammen markiert, um die Autofahrer auf die Radfahrer aufmerksam zu machen. Vor den Bushaltestellen wird der geschützte Radweg ebenfalls unterbrochen, damit die Busse die Haltestellen barrierefrei anfahren können.

"Neben dem Ausbau der Infrastruktur und den objektiven Elementen der Sicherheit spielt auch das Sicherheitsempfinden eine Rolle bei der Entscheidung, häufiger das Fahrrad zu benutzen. Das subjektive Sicherheitsgefühl der Radfahrenden auf diesem Teilstück wollen wir mit diesem Projekt verbessern", erläutert Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke.

Während die Markierungsarbeiten in dieser Woche beginnen, wird die Installation der Trennelemente noch bis Anfang 2021 dauern, da sie derzeit nicht lieferbar sind.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 250.000 Euro. Die Finanzierung der Radverkehrsanlage mit rund 150.000 Euro erfolgt aus der Pauschale zur Radverkehrsförderung. Die Kosten für den barrierefreien Ausbau der Bushaltestelle in Höhe von etwa 100.000 Euro werden aus der Nahverkehrsplanpauschale finanziert.

D_Trippelsberg_04112020

So sieht der Straßenrand Am Trippelsberg derzeit regemäßig aus, Foto: Birgit Götz

Die Bürgerinitiative Hafenalarm, der ADFC und der VCD setzen sich bereits seit langem für einen gesicherten Radweg durch das Industriegebiet ein. Besonders die am Straßenrand abgestellten Lkws und Lieferwagen stellten eine Gefahr für die Radler*innen dar. Allerdings bezweifelt die Bürgerinitiative Hafenalarm, dass die Begrenzungselemente die Sattelschlepper daran hindern können, die Radspur zu befahren und dort zu parken. Die derzeit angebrachten Schilder „Absolutes Halteverbot“ würden regelmäßig ignoriert.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Bilk_Haltestelle_30112020

Um die Maßnahmen im Rahmen der Coronaschutzverordnung zu unterstützen, kürzt die Rheinbahn ab sofort ihren Nachtfahrplan am Wochenende. Treffen im öffentlichen Raum sollen eingeschränkt werden, um die Kontakte möglichst zu reduzieren und damit das Infektionsrisiko zu senken. Deshalb bietet die Rheinbahn vorübergehend keine nächtlichen Fahrten an den Wochenenden an. Busse und Bahnen verkehren wie an den Wochentagen.

D_Rad_Bilkerallee_26112020

Die Radfahrer wird es freuen, die Parkplatzsuchenden weniger: Der Ausbau des Radhauptnetzes geht voran. Die Radwege an der Ost-West-Achse Bilker Allee - Oberbilker Allee werden ausgebaut und auch an der Karlstraße geht es in die nächste Runde. Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr starten. Nach Abschluss ist vorgesehen, dass der Ordnungs- und Servicedienst verstärkt kontrolliert, denn wo Radfahrer dann freie Fahrt haben, wird sich die Parkplatzsituation ändern.

D_Rheinalleetunnel_Heerdt_20150321_articleimage

Da im Rheinalleetunnel ähnliche Betonfertigplatten angebracht sind, wie sie an der Stelle des Unglücksfalles an der Lärmschutzwand an der A3 in Köln-Delbrück verwendet wurden, werden diese nun gesichert. Am Donnerstag (26.11.) starten die Arbeiten, die voraussichtlich Mitte Dezember abgeschlossen sein werden. Zuerst wird stadtauswärts und anschließend in Fahrtrichtung Düsseldorf gearbeitet. Während der Arbeiten wird jeweils die rechte Fahrspur außerhalb der Hauptverkehrszeit gesperrt: in Fahrtrichtung Neuss von 6 bis 15 Uhr und stadteinwärts von 10 bis 19 Uhr.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG