Düsseldorf Verkehr

D_Rheinalleetunnel_Heerdt_20150321_articleimage

Archivfoto: Wegen Sicherungsarbeiten kommt es in den nächsten Wochen zu Beeinträchtigungen im Rheinalleetunnel

Düsseldorf: Nach Unglück in Köln nun Sicherung der Betonfertigplatten im Rheinalleetunnel

Da im Rheinalleetunnel ähnliche Betonfertigplatten angebracht sind, wie sie an der Stelle des Unglücksfalles an der Lärmschutzwand an der A3 in Köln-Delbrück verwendet wurden, werden diese nun gesichert. Am Donnerstag (26.11.) starten die Arbeiten, die voraussichtlich Mitte Dezember abgeschlossen sein werden. Zuerst wird stadtauswärts und anschließend in Fahrtrichtung Düsseldorf gearbeitet. Während der Arbeiten wird jeweils die rechte Fahrspur außerhalb der Hauptverkehrszeit gesperrt: in Fahrtrichtung Neuss von 6 bis 15 Uhr und stadteinwärts von 10 bis 19 Uhr.

Der Rheinalleetunnel ist 51 Jahre alt und die Tunnelaußenseiten bestehen aus Stahlspundwänden, die mit Betonfertigteilplatten verkleidet sind. Es handelt sich dabei um rund 1.430 Betonplatten mit jeweils 4,30 Meter Höhe, 90 Zentimeter Breite und 10 Zentimeter Dicke. Hinsichtlich Baumaterial und Befestigungsart handelt es sich um eine ähnliche Konstruktionsart wie sie an der Stelle des Unglücksfalles an der Lärmschutzwand an der A3 in Köln-Delbrück Verwendung fand. Die oberen Verankerungen wurden bereits vor einigen Jahren mit einer zusätzlichen Sicherung versehen.

Bei der routinemäßigen Hauptprüfung wurde eine Schädigung an der unteren Aufstandsfläche dieser Betonfertigteilplatten festgestellt. Deshalb erfolgt nun eine erweiterte Sicherung der Betonplatten auf der kompletten Tunnellänge durch einen zusätzlichen Betonverguss der unteren Lagerung. Damit soll ein Verrutschen der Platten auch weiterhin ausgeschlossen werden.

Um die Störungen im Berufsverkehrs so gering wie möglich zu halten, wird während der Arbeiten jeweils die rechte Fahrspur außerhalb der Hauptverkehrszeit gesperrt: in Fahrtrichtung Neuss von 6 bis 15 Uhr und stadteinwärts von 10 bis 19 Uhr. Eine ausschließliche Ausführung an Wochenenden ist aufgrund der technischen Arbeitsabläufe bei Betonarbeiten nicht möglich. Die Kosten für die Sicherung der Betonfertigplatten betragen rund 50.000 Euro.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_30_Lärmschutz_13012021

„Tempo 30 auf vielen Straßen in Düsseldorf“ steht symbolisch für das Dilemma, dass bei der Sitzung des Ordnungs- und Verkehrsausschusses (OVA) der Stadt am Mittwoch (13.1.) diskutiert wurde. Denn die Stadt muss die Verkehrswende endlich auf den Weg bringen. Das ist zwingend erforderlich um Dieselfahrverbote zu verhindern und die Klimaneutralität bis 2035 zu erreichen. Doch die Umweltspuren in der jetzigen Form sollen spätestens im März der Vergangenheit angehören. Alternativen dazu gibt es bisher nur als Ideen. Ob die Deutsche Umwelthilfe (DUH) damit zufrieden sein wird, bleibt abzuwarten.

D_Ampel_gelb_05012021

Zu Verkehrsbehinderung kann es seit Samstag (2.1.) an der Kreuzung Kruppstraße und Ellerstraße kommen, da die Ampelanlage ausgefallen ist. Der Schaden ist nicht zu reparieren, daher wird die Technik komplett ausgetauscht und damit gleichzeitig für die grüne Welle des ÖPNV angepasst. Im Laufe der nächsten Woche sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Bis dahin wird das Abbiegen eingeschränkt.

D_Bus_Foto_Rheinbahn_28122020

Seit Mitte Dezember ist die Umrüstung der Fahrerkabinen in den Rheinbahn-Bussen mit Schutzscheiben abgeschlossen, so dass Fahrgäste nun wieder vorne einsteigen und dabei ihren Fahrausweis vorzeigen sollen. Dies stößt bei manchen Fahrgästen auf Verwunderung, da es beim Einstieg zu Menschenansammlungen kommen kann. Die Rheinbahn bittet darum, den erforderlichen Abstand zu wahren. Sinnvoll sei der Einstieg beim Fahrer auch deshalb, weil dieser gleichzeitig kontrolliere, ob alle eine Mund-Nase-Maske tragen – was im Interesse aller Fahrgäste sei, betont die Rheinbahn.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG