Düsseldorf Verkehr

D_UmweltspurWersten_Sonnenaufgang_20191028

Stau wird am Donnerstag an vielen Stellen im Berufsverkehr erwartet - auch an der Werstener Straße

Düsseldorf: Öffnung der Umweltspur, aber kein Notfahrplan beim Warnstreik am Donnerstag

Wer am Donnerstag (8.10.) in Düsseldorf von A nach B kommen möchte, muss auf Busse und Bahnen verzichten, denn bei der Rheinbahn wird den ganzen Tag gestreikt. Einen Notfahrplan gibt es nicht. Allerdings setzt die Stadt die Umweltspur an der Werstener Straße für diesen Donnerstag außer Kraft.

Rheinbahn

Bei Streiks des ÖPNV in den vergangenen Jahren hatte die Rheinbahn mit einen Notfahrplan wenigstens einen rudimentäres Angebot aufrechterhalten. Dies ist in diesem Jahr nicht vorgesehen. Die Rheinbahn befürchtet, dass bei einem Notfahrplan sehr viele Fahrgäste die wenigen Busse nutzen wollten. So käme es zu Überfüllung, was in Corona-Zeiten zu verhindern sein. Daher hat man sich entschieden kein Angebot zu machen und frühzeitig zu informieren, damit alle Fahrgäste sich Alternativen suchen können. Sie verweisen auf die Option S-Bahnen oder Regionalzüge zu nutzen, da diese nicht bestreikt würden.

Aussetzen der Umweltspur

Um den zu erwartenden Stau am Donnerstag nicht noch zusätzlich zu belasten, setzt die Stadt die Umweltspur an der Werstener Straße für Donnerstag außer Kraft. Beide Fahrspuren können somit für den Autoverkehr genutzt werden.

Das Kfz-Aufkommen wird am Donnerstag deutlich erhöht sein, das hat bereits der Warnstreik in der vergangenen Woche gezeigt.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Blitzer_M_Ei_04082017

Trotz Corona, Homeoffice, Schulschließungen und Lockdown ist die Zahl der Verkehrssünder in Düsseldorf im Jahr 2020 gegenüber 2019 nicht wesentlich gesunken. Das gesunkene Verkehrsaufkommen machte sich bei der Gesamtzahl aller Fahrzeuge, die an den Messstellen vorbeigefahren sind, bemerkbar. Es gab eine Rückgang um rund 14 Prozent. Die festgestellten Verstößen reduzierten sich um rund 11 Prozent. 439.005 Falschparker erhielten in 2020 ein Knöllchen, 2019 waren es 459.178. Die Zahl der Temposünder reduzierte sich von 233.478 in 2019 auf 208.009 im vergangenen Jahr. Allerdings sind die Rotlichtverstöße sogar deutlich gestiegen.

D_ADFC_Fleher_Radweg_21012021

Die Fleher Brücke ist marode und ein Neubau erforderlich. Die Instandsetzungsarbeiten haben vorerst die weitere Nutzung für den Verkehr ermöglicht. Allerdings bleiben die beiden äußeren Spuren gesperrt. Der ADFC schlägt nun vor, diese Spur für den Radverkehr freizugeben, da der vorhandene Rad- und Fußwege stark frequentiert sei und es so sicherer für Fußgänger und Radler würde.

D_30_Lärmschutz_13012021

„Tempo 30 auf vielen Straßen in Düsseldorf“ steht symbolisch für das Dilemma, dass bei der Sitzung des Ordnungs- und Verkehrsausschusses (OVA) der Stadt am Mittwoch (13.1.) diskutiert wurde. Denn die Stadt muss die Verkehrswende endlich auf den Weg bringen. Das ist zwingend erforderlich um Dieselfahrverbote zu verhindern und die Klimaneutralität bis 2035 zu erreichen. Doch die Umweltspuren in der jetzigen Form sollen spätestens im März der Vergangenheit angehören. Alternativen dazu gibt es bisher nur als Ideen. Ob die Deutsche Umwelthilfe (DUH) damit zufrieden sein wird, bleibt abzuwarten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG