Düsseldorf Verkehr

D_Radwege_Schilder_05052021

Es gibt verschiedene Schilder für Radfahrer, ihre Bedeutung kennen nicht alle Verkehrsteilnehmer

Düsseldorf: Piktogramme sollen Konflikten zwischen Radlern und Fußgängern vorbeugen

„Gemeinsam mit Rücksicht unterwegs“ ist die Botschaft der neuen Piktogramme, die das Amt für Verkehrsmanagement Düsseldorf jetzt auf zehn Wegen anbringt, die von Fahrradfahrer*innen und Fußgänger*innen gemeinsam genutzt werden. Das rücksichtsvolle Miteinander bleibt dort leider oft auf der Strecke. Wer zu Fuß unterwegs ist, fühlt sich von schnell fahrenden Radler*innen gefährdet und wer radelt, den stört der Slalom durch unaufmerksame Fußgänger oder ihre Tiere.

D_Piktogramm_05052021

Die neuen Piktogramme, Foto: Stadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement

Die Piktogramme sind 1,10 x 1,10 Meter groß, haben einen blauen Untergrund und die weiße Aufschrift "Gemeinsam mit Rücksicht". Das Amt für Verkehrsmanagement hat sie entwickelt, um das Konfliktpotential zwischen Radfahrern und Fußgängern reduzieren. In einem ersten Schritt sollen an zehn Standorten rund 40 Piktogramme angebracht werden. Dazu gehört der Lohhauser Deich und der Bürgerpark. Die Markierungsarbeiten haben bereits begonnen.

D_Piktogramm_Weg_05052021

Mit neuen Piktogrammen wirbt die Landeshauptstadt für ein rücksichtsvolles Miteinander auf gemeinsamen Geh- und Radwegen, Foto: Stadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement

"Dort, wo sich Verkehrsteilnehmer eine Fläche teilen, ist gerade im dicht besiedelten urbanen Raum gegenseitige Rücksichtnahme unerlässlich. Gute Fahrbeziehungen für Radfahrende und die Sicherheit von zu Fuß Gehenden sind gleichermaßen zu berücksichtigen", betont die Beigeordnete Cornelia Zuschke.

"Die ersten Standorte wurden zum Teil auf Bürgerwunsch hin ausgewählt", sagt Florian Reeh, Leiter des Amtes für Verkehrsmanagement. "Die Piktogramme werden vorrangig auf gemeinsamen Geh- und Radwegen markiert, können aber auch auf anderen Flächen aufgetragen werden, auf denen sich Radfahrende und zu Fuß Gehende begegnen."

Oft ist es Unwissenheit, die die Verkehrsteilnehmer zu falschem Verhalten auf den Wegen führt. Dabei regelt die Straßenverkehrsordnung eindeutig, wer wo sein darf. So sind normale Gehwege nur für Fußgänger, mit Ausnahme von radelnden Kindern bis 10 Jahren. Auf Fußwegen, die durch Beschilderung für den Radverkehr freigegeben sind, haben Fußgänger Vorrang. Dort müssen Radfahrer*innen Schrittgeschwindigkeit einhalten. Eine Benutzungspflicht für diese Wege besteht für die Radler nicht. Sie können auch auf der Straße fahren.

D_Sonderwege_05052021

Ist ein gemeinsamer Geh- und Radweg in blau ausgeschildert, muss dieser auch von Radfahrenden genutzt werden. In diesem Fall ist die Straße für den Radfahrer keine Alternative.

Mit den neuen Piktogrammen soll auf das rücksichtsvolle Miteinander auf gemeinschaftlich genutzten Flächen hingewiesen werden, um Konflikte zu vermeiden. Radfahrer*innen sollten vorausschauend fahren und so Schreckmomente bei Fußgängern und Gefahrensituationen durch plötzliche Richtungsänderungen zu vermeiden. Sie können durch Klingeln auf sich aufmerksam machen – den Fußgängern dann aber Zeit zur Reaktion geben.

Weitere Informationen zum Thema Radverkehr in Düsseldorf finden sich online unter www.duesseldorf.de/radschlag.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_roterPunkt_Umleitung_06122015

Wegen der Sanierung der Fahrbahn kommt es in den Nächten von Mittwoch auf Donnerstag (16./17.6.) und Donnerstag auf Freitag (17./18.6.) auf der Autobahn A59 zwischen den Anschlussstellen Düsseldorf-Benrath und Düsseldorf-Garath sowie zwischen Langenfeld-Richrath und Monheim zu Vollsperrungen von 20 bis 5 Uhr. Die Anschlussstellen Düsseldorf-Benrath und Langenfeld-Richrath in Fahrtrichtung Leverkusen sind ebenfalls gesperrt.

D_Stadtradeln_Ballon_13092018.jpg

In Düsseldorf wird es keine Fahrverbote geben. Das Land NRW, die Stadt Düsseldorf und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) haben sich außergerichtlich auf einen Vergleich zum Luftreinhalteplan Düsseldorf geeinigt. Damit ist die Klage der DUH vom Tisch –wie zuvor in 13 weiteren, nordrhein-westfälischen Städten. Düsseldorf war die letzte offene Akte der landesweit 14, von der DUH angestrengten Klageverfahren.

D_Scooter_Tittel_20190827

Düsseldorf testet an diesem Wochenende strengere Regeln für Elektro-Roller, die sogenannten E-Scooter: Sie dürfen bis Sonntagnacht (13.6.) nur noch am Apollo Varieté und an der Reuter-Kaserne abgestellt werden. Die Rheinuferpromenade und die östlich angrenzenden Stichstraßen werden zu Abstell-Verbotszonen erklärt. Nach Angaben der Stadt wurde darüber mit den Anbietern der Miet-Rollerchen weitgehend Einigkeit erzielt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---