Düsseldorf Verkehr

D_Unfall_BerlinerAlleee_Bahn_20150720

Bei diesem Unfall auf der Berliner Allee hatte ein Lastwagen verbotswidrig gewendet

Düsseldorf: Rheinbahn und Polizei appellieren an mehr Rücksicht im Straßenverkehr

Der Verkehr in Düsseldorf wird immer stärker und damit auch die Zahl der Verkehrsunfälle. Die Düsseldorfer Polizei hat am Donnerstag (14.2.) gemeinsam mit der Rheinbahn einen Einblick in die Unfallschwerpunkte unter Beteiligung von Bahnen gegeben. Viele hätten vermieden werden können, wenn die Verkehrsteilnehmer mehr Rücksicht aufeinander nehmen würden.

D_Rheinbahn_14022019

Diese Anzeige braucht die Rheinbahn leider öfter, Grafik: Rheinbahn

Die Rheinbahn legt mit ihren 310 Stadt- und Straßenbahnen jährlich 13 Millionen Kilometer zurück. Dennoch ist die Beteiligung der Bahn an Unfällen gering: Bei rund 30.000 erfassten Unfällen in Düsseldorf gibt es nur bei etwa einem Prozent eine Beteiligung der Schienenfahrzeuge. Allerdings scheinen die Unfallfolgen oft schwerwiegender, wenn Fußgänger oder Radfahrer beteiligt sind. Allein auf dem Abschnitt der Grafenberger Allee ereigneten sich zwischen Simrockstraße und Staufenplatz14 Unfälle, bei denen in den meisten Fällen Pkw falsch abgebogen sind oder beim Fahrstreifenwechsel nicht aufgepasst haben.

D_Rheinbahn_Wesseler_14022019

Polizeipräsident Norbert Wesseler bittet Verkehrsteilnehmer um mehr Aufmerksamkeit

Bei den Unfällen verunglückten 109 Personen, zwei davon tödlich. Auf der Kaiserstraße kam eine 35-jährige Radfahrerin ums Leben, als sie die Bahnschienen überquerte. In Holthausen wurde eine 81-jährige Frau von einer Bahn erfasst, als die nach dem Aussteigen im Gleisbett umknickte.

Die Bremsleistung einer Bahn ist nicht mit einem PKW vergleichbar. Bei einer Gefahrenbremsung benötigt das Schienenfahrzeug in etwa die doppelte Strecke – bei gleicher Geschwindigkeit und gleichem Reaktionsweg. Abgelenkte Verkehrsteilnehmer, egal ob als Fußgänger, Radfahrer oder Autofahrer unterwegs, sollten dies bedenken.

D_Rheinbahn_Klar_14022019

Rheinbahn-Vorstand Klaus Klar weiss dass die wenigsten Unfälle durch die Rheinbahn verursacht werden, aber sie werden für Verspätungen verantlwortlich gemacht

Polizei und Rheinbahn geben folgende Präventionstipps

> Autofahrer dürfen den Schienenbereich nicht überall queren, auf Verkehrsschilder und eventuellen Gegenverkehr muss geachtet werden.
> Im Haltestellenbereich muss nach dem Halt einer Bahn mit spontan auf die Fahrbahn laufenden Fußgängern gerechnet werden.
> Fahrgäste in Bahnen sollten für ihre Sicherheit sorgen und sich setzen oder einen feste Halt verschaffen, damit auch bei plötzlichen Bremsmanövern gesichert sind.

Generell wirken sich schon Bagatellunfälle sehr negativ auf die Pünktlichkeit der Rheinbahn aus. In 2018 addieren sich die Störungen alleine durch die Unfälle auf über 170 Stunden.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

d_ADFC+Koe_Titel_20190511

Der Düsseldorfer ADFC ist Andreas Hartnigk überaus dankbar. Und das kommt so selten vor wie drei platte Hinterreifen an ein- und demselben Tag. Den Vorschlag des CDU-Ratsherren, Fahrräder in Düsseldorf mit Parkgebühren zu belegen, setzte der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club am Samstag (11.5.)  auf der Königsallee spontan in die Realität um. Für den Luxus-Boulevard-Parkticketpreis von 1,45 Euro pro halber Stunde stellten die Radaktivisten ihre Drahtesel quer in die teuersten Parklücken der Stadt. Das erboste und amüsierte die Autofahrer, führte zu Fragen und teils hitzigen Diskussionen, brachte eine coole Politesse überhaupt nicht aus dem Konzept und erstaunte Bereitschaftspolizisten aus Bochum.

D_verdi_Verkehr_Podium_07052019

„Die Verkehrswende muss nicht nur auf der Straße betrieben werden, sondern in den Köpfen der Menschen.“ Das ist ein Fazit der Podiumsdiskussion der Gewerkschaft ver.di. Politiker, Vorstände, Gewerkschafter und Bürger thematisierten die Verkehrswende in vielen Facetten und mit kreativen Ansätzen.

D_Umweltspur_Verkehr_06052019

Nach dem Start der Umweltspuren zu den Osterferien erwarteten viele gespannt die Bewährungsprobe während des normalen Berufsverkehrs. Am Montag (6.5.) testeten Mitglieder des ADFC die Spur an der Merowinger Straße. Ergebnis: Es läuft!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D