Düsseldorf Verkehr

D_Rheinknie_20200323

Die Rheinkniebrücke fällt ab Ende März für den Schwerlastverkehr aus.

Düsseldorf: Rheinkniebrücke für schwere Laster unerreichbar – die nächste Rheinquerung geht unter dem Schwerlastverkehr in die Grätsche

In Düsseldorf fällt mit der Kniebrücke die nächste Rheinquerung für den Schwerlastverkehr aus. Das hat die Stadt am Montag (23.3.) mitgeteilt. Ende März würden für die Hochstraße Benediktusstraße in Düsseldorf Heerdt weitgehende Beschränkungen für Lkw eingeführt, heißt es. Damit können Brummis mit mehr als 30 Tonnen in Düsseldorf nur noch über die Flughafenbrücke im Norden und über die der Fleher Brücke im Süden der Stadt den Rhein kreuzen. Auf der Fleher Brücke gibt es aufgrund umfangreicher Brücken-Sanierungsarbeiten derzeit regelmäßig Staus.

Jede Minute ein Lkw auf Umwegen

Betroffen seien an Werktagen zwischen 500 und 800 Schwerlasttransporte binnen 16 Stunden – teilte die Stadt mit. Beinahe jede Minute müsste dann ein Brummi einen Umweg fahren – sofern der Fahrer von der „Ablastung“ weiß. Die Auflagen sind erheblich: Weiterfahren dürfen nur Lastwagen und Sattelzüge mit höchsten 30 Tonnen Gesamtgewicht. Zusätzlich wird in beiden Fahrtrichtungen die Nutzung der linken und mittleren Fahrspuren für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen untersagt. Auf der jeweils rechten Fahrspur gilt für Laster ein Mindestabstand von 50 Metern. Hinweisschilder mit Piktogrammen sollen die Beschränkungen anzeigen. Die Düsseldorfer Polizei werde die neuen Regeln kontrollieren  - „im Rahmen der personellen Möglichkeiten“, schreibt die Stadt.

Baujahr: 1959

Durch die Ablastung der Hochstraße Benediktusstraße können Lastwagen die Rheinkniebrücke nicht mehr legal nutzen. Die Hochstraße wurde im Jahr 1959 errichtet. Sie ist 311 Meter lang. Es handelt sich um eine Spannbetonkonstruktion mit zwölf Feldern. Eigentlich sollte die Hochstraße 70 Jahre lang genutzt werden dürfen. Das Düsseldorfer Bauwerk befindet sich im letzten Viertel seiner geplanten Nutzungsdauer. Allerdings hat sich der Lkw-Verkehr seit dem Bau vervielfacht. Zudem drängen die Automobil- und Speditionslobby darauf, immer längere und schwerere Fahrzeuge nutzen zu können. Beides geht auf der maroden Zufahrt zur Rheinkniebrücke nun nicht mehr.

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung rät zu einemsorgfältigen Monitoring des Bauwerks und zu „verdichteten Sonderprüfungen“.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Taxi_Pföt_03042020

Rund 150 Taxis fahren in Corona-Zeiten noch für Taxi Düsseldorf und alle waren in den vergangenen Tagen in der Werkstatt. Dort wurde nicht nur der Aufkleber „Bitte steigen Sie hinten ein“ am Fenster der Beifahrertür angebracht. Zwischen Vorder- und Rücksitzen wurden Plexiglasscheiben montiert, die Fahrern und Kunden den möglichst kontaktlosen Transport ermöglichen. Für die Fahrer gehört jetzt nach jeder Fahrt der Griff zur Sprühflasche mit Desinfektionsmittel dazu, mit dem der Fahrgastbereich gesäubert wird.

D_Rheinbahn_16032020

Aktualisierung: Offenbar hat die Rheinbahn nun auch festgestellt, dass diverse Verbindungen an Sonntagen nicht bedient würden. Daher teilte das Unternehmen gerade mit, dass die Busse und Bahnen ab Mittwoch (18.3.) nach dem Samstagfahrplan verkehren.

Die Rheinbahn reagiert auf die Erlasse des Landes und der Stadt und setzt Maßnahmen um. Ab Mittwoch (18.3.) fahren alle Busse und Bahnen jeden Tag nach dem Sonntagsfahrplan. In den Busse bleibt die vordere Tür geschlossen und der Ticketverkauf beim Fahrer st eingestellt. Das Kundencenter, das Fundbüro, der Service Point und das Büro für Fahrgeld-Einsprüche (EBE) schließen zunächst bis zum 19. April. Der Kundendialog ist weiter telefonisch erreichbar.

D_Radweg_Martinstrasse_09032020

Für viele Radler*Innen in Bilk ist es leider normal, dass sie auf der Martinstraße im Stau stehen, weshalb einige gerne auf den Bürgersteig ausweichen. Doch am Montagmorgen (9.3.) gab es freie und sichere Fahrt auf einem eigens eingezeichneten und mit Hütchen von der Fahrbahn getrennten Radweg. Allerdings währte die Freude nur eine gute Stunde, denn es handelte sich dabei um eine Aktion der „Rad-AG“ der Düsseldorfer Grünen und des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC).

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D