Düsseldorf Verkehr

D_Sozialticket_29092017

Das SozielTicket kann im Abo oder monatlich gekauft werden, Foto: VRR-Flyer

Düsseldorf: SozialTicket wird ab 1.Oktober deutlich teurer

Für die monatlich rund 17.000 Käufer des SozialTickets in Düsseldorf wird es ab 1. Oktober teurer. Der VRR hat die Preise für das Ticket noch vor der allgemeinen Preiserhöhung zum 1. Januar 2018 angehoben. Statt bisher 35,55 Euro kostet das SozialTicket nun 37,80 Euro, eine Preiserhöhung um 6,3 Prozent.

In Düsseldorf gibt es das Sozialticket seit 2011. Seit der Einführung wurde es schrittweise von 29,90 Euro auf jetzt 37,80 Euro erhöht. Berechtigt zum Bezug eines SozialTickets sind Empfänger von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Wohngeld, Leistungsberechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz oder dem Bundesversorgungsgesetz.

Preisspanne zum Ticket 1000 gering

Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr, der für die Preisgestaltung des Tickets aller Verbundteilnehmer zuständig ist, erklärt die Preiserhöhung zum 1.10.2017 mit dem Anstieg der Nutzer, so dass die von der Landesregierung zur Verfügung gestellten Mittel nicht mehr ausreichen würden. Die Preisgestaltung orientiere sich am Ticket 1000, das nach Mitteilung des VRR circa 50 Prozent teurer wäre als das SozialTicket. Allerdings zahlen Kunden  des Ticket 1000 in der teuersten Variante aktuell 67,85 Euro, als Abo 59,65 Euro und wer erst nach 9 Uhr morgens fährt, kann den Preis bis 44,18 Euro reduzieren.

Veränderungen angekündigt

Offenbar wird in der neuen Schwarz-Gelben Landesregierung auch an einer Änderung des SozialTickets gearbeitet. Rainer Matheisen, MdL FDP und Mitglied im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit und Soziales, erläuterte gegenüber report-D, dass das SozialTicket aktuell aus Mitteln des Verkehrsbudgets finanziert werde. Da viele Maßnahmen im Ressort Verkehr anstehen, überlege man derzeit, ob die Gelder künftig aus dem Budget Soziales gezahlt werden können oder ob das System des SozialTickets komplett überarbeitet wird.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Umweltspur_15102019

Die dritte Umweltspur wird seit Montag (14.10.) auf Teilen der Fischer- und Kaiserstraße sowie vom Südpark bis zur Corneliusstraße eingerichtet. Doch wer nun denkt, diese Spuren seinen für Busse, Taxis, Elektroautos, Fahrgemeinschaften und Radfahrer freigegeben, der staunt über die neue Markierung auf der Fischer- und Kaiserstraße. Dort freuen sich die Radfahrer, denn es gibt eine Spur exklusiv für sie. Warum? Dort fährt kein Linienbus und der wäre Voraussetzung für eine Busspur, auf der dann auch die anderen Fahrzeugarten verkehren dürften.

D_Umleitung_19042018

Während der Herbstferien (14. bis 26. Oktober) müssen Autofahrer in Düsseldorf mit umfangreichen Sperrungen und Umleitungen rechnen. Den Auftakt macht der Rheinufertunnel. Für Arbeiten an den Sperreinrichtungen fährt dort in den Nächten von Montag 14. Oktober, 22 Uhr, bis Freitag 18. Oktober, 5 Uhr, nicht mehr, teilt die Stadt mit. Die Unterfahrung Gladbacher Straße werde zusätzlich mitgesperrt. Für das Wochenende von Freitag, 18. Oktober, 21 Uhr, bis Montag, 21. Oktober, voraussichtlich 5 Uhr macht Straßen NRW die A46 komplett dicht. Fahrbahnarbeiten.

D_Rheinbahn_Ticketautomat_15102018

Ein Lösung für das Verkehrs- und Luftverschmutzungs-Problem in Düsseldorf wäre der Umstieg vieler Autofahrer auf den Öffentlichen Personennahverkehr. Ein Anreiz dazu könnte ein 365-Euro-Jahresticket sein. Doch die fehlenden Einnahmen vom Fahrkartenverkauf würden die Stadtkasse belasten, da sie das Defizit der Rheinbahn ausgleichen müsste. Deshalb hat Oberbürgermeister Thomas Geisel nun einen Brief an den Bundesverkehrsminister geschrieben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D