Düsseldorf Verkehr

D_Markierung_Bahn_03082020

Die Schraffierungen zeigen den anderen Fahrzeugen, dass hier nur die Straßenbahn fahren darf

Düsseldorf: Straßenbahn bekommt eigene Spur auf der Oberbilker Allee

Die Straßenbahnlinie 705 muss sich auf der Oberbilker Allee durch den Straßenverkehr quälen und baut auf der Strecke regelmäßig Verspätungen auf. Bereits im Februar hatte der Ordnungs- und Verkehrsausschuss beschlossen, deshalb eine Sonderfahrspur für den ÖPNV einzurichten. Diese wird ab Dienstag (4.8.) auf dem Abschnitt zwischen Karl-Geusen-Straße und Kruppstraße eingerichtet.

Bis zum 7. August sollen die Markierungs-Arbeiten abgeschlossen sein und der Betriebsablauf der Straßenbahnlinie 705 auf der Oberbilker Allee ungestörter funktionieren. Im Abschnitt zwischen Karl-Geusen-Straße und Kruppstraße wird in Fahrtrichtung Innenstadt der linke Fahrstreifen mit einer Sperrfläche markiert, so dass dieser nur noch durch die Straßenbahn genutzt werden darf.

Die Arbeiten werden ohne Sperrung der Straße außerhalb der Hauptverkehrszeiten realisiert. Allerdings kann es zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Da die Markierungsarbeiten stark witterungsabhängig sind, kann es außerdem zu Verschiebungen kommen.

"Im Sinne der Verkehrswende und zur Stärkung des Umweltverbundes wollen wir die Attraktivität des öffentlichen Personennahverkehrs für die Nutzerinnen und Nutzer weiter steigern. Dieses Projekt ist neben anderen ÖPNV-Spuren und der Bevorrechtigung des öffentlichen Personennahverkehrs an Ampeln Bestandteil eines umfangreichen Maßnahmenbündels, das wir zur Verbesserung des ÖPNV-Betriebsablaufs im Düsseldorfer Stadtgebiet geschnürt haben“, erläutert Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke.
Die Kosten für die Einrichtung der ÖPNV-Spur betragen rund 10.000 Euro.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Blitzer_M_Ei_04082017

Trotz Corona, Homeoffice, Schulschließungen und Lockdown ist die Zahl der Verkehrssünder in Düsseldorf im Jahr 2020 gegenüber 2019 nicht wesentlich gesunken. Das gesunkene Verkehrsaufkommen machte sich bei der Gesamtzahl aller Fahrzeuge, die an den Messstellen vorbeigefahren sind, bemerkbar. Es gab eine Rückgang um rund 14 Prozent. Die festgestellten Verstößen reduzierten sich um rund 11 Prozent. 439.005 Falschparker erhielten in 2020 ein Knöllchen, 2019 waren es 459.178. Die Zahl der Temposünder reduzierte sich von 233.478 in 2019 auf 208.009 im vergangenen Jahr. Allerdings sind die Rotlichtverstöße sogar deutlich gestiegen.

D_ADFC_Fleher_Radweg_21012021

Die Fleher Brücke ist marode und ein Neubau erforderlich. Die Instandsetzungsarbeiten haben vorerst die weitere Nutzung für den Verkehr ermöglicht. Allerdings bleiben die beiden äußeren Spuren gesperrt. Der ADFC schlägt nun vor, diese Spur für den Radverkehr freizugeben, da der vorhandene Rad- und Fußwege stark frequentiert sei und es so sicherer für Fußgänger und Radler würde.

D_30_Lärmschutz_13012021

„Tempo 30 auf vielen Straßen in Düsseldorf“ steht symbolisch für das Dilemma, dass bei der Sitzung des Ordnungs- und Verkehrsausschusses (OVA) der Stadt am Mittwoch (13.1.) diskutiert wurde. Denn die Stadt muss die Verkehrswende endlich auf den Weg bringen. Das ist zwingend erforderlich um Dieselfahrverbote zu verhindern und die Klimaneutralität bis 2035 zu erreichen. Doch die Umweltspuren in der jetzigen Form sollen spätestens im März der Vergangenheit angehören. Alternativen dazu gibt es bisher nur als Ideen. Ob die Deutsche Umwelthilfe (DUH) damit zufrieden sein wird, bleibt abzuwarten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG