Düsseldorf Verkehr

D_Suedring_20170315

Neu auf dem Südring; Dort gilt ab sofort nur noch Tempo 50 als zulässige Höchstgeschwindigkeit

Düsseldorf – Südring: Ab sofort gilt auf Düsseldorfs gefährlichster Straße Tempo 50

Die Unfallstatistik 2016 versetzte der Polizei und den Verkehrsexperten einen großen Schreck: Mit einem Mal krachten gleich drei Kreuzungen des Südrings unter die traurigen Top-Ten der Unfallschwerpunkte in Düsseldorf. An der Kreuzung mit der Völklinger Straße krachte es 91 Mal (Platz 5), an der Münchener Straße 55 (8) und an der Aachener Straße 54 Mal (9). Ab sofort gilt auf der südlichen Stadtumfahrt nur noch Tempo 50.

Das sieht so aus, wie eine echt schnelle Reaktion der Stadt. Von wegen! Das neue, niedrige Tempolimit wurde ursprünglich aus ganz anderen Gründen beschlossen. Mit der Maßnahme sollen die Auswirkungen der Geschwindigkeitsreduzierung auf den Verkehrsfluss untersucht werden. Dabei gilt allerdings ein Augenmerk auch den Unfallzahlen. Die Polizei wird die Einhaltung der neuen zulässigen Geschwindigkeit kontrollieren.
Der Ordnungs- und Verkehrsausschusses der Stadt hatte am 26. Oktober 2016 den Versuch beschlossen. Die um zehn Stundenkilometer niedrigere Höchst-Geschwindigkeit soll die Leistungsfähigkeit der Bundesstraße erhöhen und den Lärmpegel senken.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_FrankKubicki_LtdDirVerkehr_2_20180223

Die Düsseldorfer Polizei will im Jahr 2018 verstärkt die Lastwagenfahrer kontrollieren. Lkw-Fahrer seien 2017 für jeden zweiten tödlichen Verkehrsunfall auf den Autobahnen rings um Düsseldorf verantwortlich gewesen, sagte Frank Kubicki, Leiter der Direktion Verkehr, bei der Vorlage der Düsseldorfer Verkehrsstatistik 2017. Für neun von 22 Unfalltoten auf den Autobahnen rings um Düsseldorf gingen auf das Konto von Lastwagenfahrern.

D_AngermundSchwarzbauZug_20180218

Betreibt die Deutsche Bahn einen ihrer wichtigsten Streckenabschnitte – den zwischen Duisburg und Düsseldorf, ohne eine Genehmigung dafür zu besitzen? Diesen Verdacht hat die Lärmschutz-Initiative Angermund. Ein Jahr lang wurden die Deutsche Bahn, Landes- und Bundesbehörden und –archive um Vorlage der Genehmigung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts gebeten. Bislang vergebens. Nun will die Initiative verwaltungsgerichtlich klagen. Sprecherin Elke Wagner erläuterte am Sonntagnachmittag (18.2.) rund 120 Bürgern im Schützenhaus Angermund, was bisher geschah.

D_Angermund_RichardKleinofen_ElkeWagner_20180217

Alle zwei Minuten ein Zug, mitten durch Düsseldorf-Angermund. Das sind nach dem RRX Ausbau von derzeit vier auf dann sechs Gleise 700 Züge am Tag ab 2025. Jeden Tag. Trotz solcher Zahlen wurde die Lärmschutzinitiative der dortigen Anwohner jahrelang gedeckelt. Weil sie einen Deckel auf dem lauten Schienenstrang forderte. Ob vom Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf, Thomas Geisel, der SPD, der Deutschen Bahn oder städtischen Gutachtern, immer scholl der Initiative ein „Nicht machbar!“ und „Zu teuer!“ entgegen. Nun schlägt das Pendel zurück. Nach mehr als einjährigen Recherchen sagen Elke Wagner von der Anti-Lärminitiative und ihr Anwalt Clemens Antweiler: „Die seit 1845 zwischen Düsseldorf und Duisburg betriebene Bahnstrecke ist ein klassischer Schwarzbau.“ Weil es offenbar keine Genehmigungsunterlagen gibt, soll vor dem Verwaltungsgericht Klage eingereicht werden.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D