Düsseldorf Verkehr

D_Rheibahn_NF6_28112018

Alle Bahnen des Typs NF6 müssen nun geprüft werden, Foto: Rheinbahn

Düsseldorf: Tempolimit für Straßenbahnen wegen Problemen mit Gelenklager

Eigentlich ist für die Straßenbahnen des Typs NF6 derzeit eine Art Frischzellenkur geplant, bei der sie entkernt, zerlegt und neu aufgebaut werden. Die ersten Modernisierungen sind abgeschlossen. Doch nun hat die Rheinbahn in Abstimmung mit der Technischen Aufsichtsbehörde (TAB) ein Tempolimit für alle NF6-Bahnen verordnet, denn es wurde ein Ersatzteil im Fahrwerk verbaut, das keine Freigabe des Herstellers hat. Die Bahnen dürfen nur noch Tempo 40 fahren und daher kann es zu Verspätungen kommen.

Alle NF6-Bahnen sollen bis 2019 durch die Leipziger Firma IFTEC modernisiert werden. Die Rheinbahn hat dafür eine Investitionsvolumen von 26 Millionen Euro eingeplant. Nach der Aufbereitung sollen die Bahnen für weitere 16 Jahre ihren Dienst tun. Doch nun wurde ein Gelenklager in den Bahnen festgestellt, das nicht den Anforderungen des Herstellers entspricht. Um die Belastung auf den Gelenklagern zu reduzieren, dürfen die Bahnen dieses Typs nur mit verminderter Geschwindigkeit fahren.

Die Rheinbahn prüft aktuell alle NF6-Wagen auf Probleme mit dem Gelenklager und tauscht bei Bedarf das Ersatzteil aus. Anschließend können die Bahnen wieder im gewohnten Tempo fahren. Dieser Typ Bahn wird auf den Linien 701, 704, 705, 706 und 708 eingesetzt.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Rheinbahn_3_18032019

Der Aufsichtsrat der Rheinbahn plant den Vorstand künftig mit drei Personen zu besetzen. Klaus Klar, Sylvia Lier und Michael Richarz sollen die Rheinbahn leiten. Damit würde nun eine Frau in den Rheinbahnvorstand Einzug halten. Das Unternehmen hatte sich bereits im vergangenen Jahr auf die Fahnen geschrieben, die Frauenquote zu verbessern.

D_Bahn_Benrath_17032019

Für die Einführung des Rhein-Ruhr-Express sind in Düsseldorf zahlreiche Gleiserweiterungen und Umbauten der Bahnhöfe erforderlich. Am Freitag (15.3.) informierte die Deutsche Bahn die Bürger in Düsseldorf Reisholz, Hassels und Benrath über den aktuellen Planungsstand. Neu dabei ist die Eröffnung eines Online-Dialogs über die Web-Seite der Bahn. Dort kann in den nächsten vier Wochen auch über zwei Varianten des Gleisbauwerks am Reisholzer Bahnhof abgestimmt werden.

rollstuhl

Ganze zwei Zeilen ist der Düsseldorfer Rheinbahn diese Mitteilung wert: Menschen mit Behinderung oder Gehproblemen können in der kommenden Woche die U-Bahnhaltestelle Steinstraße/Königsallee nicht nutzen. Der Grund: Arbeiten an der Hydraulik des Aufzuges. Von Sonntag, 10. März, 18 Uhr, bis Freitag, 15. März, 12 Uhr, haben Rollstuhlfahrer und Rollator-Nutzer deshalb nur eine Möglichkeit: Sie müssen ihre Bahn entweder eine Haltestelle früher verlassen – an der Oststraße – oder bis zur Heinrich-Heine-Allee durchfahren. Die Rheinbahn bittet um Verständnis. Stattdessen sollten sich die Verantwortlichen einfach mal im Fachhandel umsehen: Dort kostet ein treppensteigender Rollstuhl 20.000 Euro – und könnte samt Bedienpersonal bei allen künftigen Aufzugarbeiten als Alternative eingesetzt werden.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D