Düsseldorf Verkehr

D_MU_Schild_14032021

Im Rahmen eines Verkehrsversuchs wurden am Mannesmannufer Schulder und Warnschwellen montiert

Düsseldorf: Warnschwellen sollen Auto-Poser und Raser vom Mannesmannufer fernhalten

Mit drei Zentimeter hohen Warnschwellen soll den Auto-Posern und Rasern die Fahrt über das Mannesmannufer verleidet werden. Die Stadt hat die Schwellen in der vergangenen Woche montiert. Zusätzlich kontrollierte ein Team der Verkehrswacht die Zufahrt zum Mannesmann-/Rathausufer von der Haroldstraße und Neusser Straße aus. Nur Fahrzeuge mit berechtigtem Interesse wurden durchgelassen.

D_MU_Schwelle_14032021

Ein Verkehrsversuch für 5.000 Euro soll die Poser und Raser vertreiben

Seit Jahren ein Ärgernis

Für die Anwohner des Mannesmannufers und der benachbarten Straßen sind die Fahrzeugführer*innen, die ihren getunten und meist hochmotorisierten Autos durch das Viertel fahren oder sich sogar Rennen liefern, seit langem ein Ärgernis. Zuerst versuchte die Stadt mit einer Allgemeinverfügung die Zufahrt zu beschränken, jetzt wurden Warnschwellen montiert. Damit soll auch der touristische Parkplatzsuchverkehr eingedämmt werden.

"Mit der Installation der Warnschwellen kommen wir dem Wunsch vieler Menschen nach einer Beruhigung des Verkehrs am Mannesmannufer nach. Nicht nur die Anwohner fühlen sich durch den Lärm, die das Beschleunigen zahlreicher hochgetunter Fahrzeuge dort am Wochenende immer wieder macht, nachhaltig beeinträchtigt, sondern auch die Menschen, die am Rheinufer ungestört spazieren gehen oder Fahrrad fahren möchten. Durch den Verkehrsversuch kann hier nun Abhilfe geschaffen werden", erklärt Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller.

Die Schwellen wurden zwischen der Thomasstraße und der Schulstraße am Mannesmannufer montiert. Sie sind etwa zwei Meter lang, 23 Zentimeter breit und drei Zentimeter hoch. Die Schwellen sollen zu einer grundsätzlich reduzierten Fahrgeschwindigkeit führen und die Straße damit für die die Raser- und Poserszene unattraktiv machen.

Damit der Bus der Linie 726 die Strecke weiterhin uneingeschränkt befahren kann, wurden die Breite der Schwellen entsprechend gewählt. Fahrzeuge mit geringerer Fahrzeugbreite müssen die Schwellen zumindest einseitig überfahren. Die Schwellen können jederzeit wieder demontiert werden. Die Kosten für den Versuch betragen rund 5.000 Euro.

D_MU_Verkehrswacht_14032021

Ein Team der Verkehrswacht kontrollierte die Zufahrt am Samstagnachmittag

Sperrung der Zufahrt

Ergänzend wurde an diesem Wochenende die Zufahrt zum Mannesmann-/Rathausufer von der Haroldstraße und Neusser Straße aus für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Ausgenommen von der Sperrung sind Anwohner sowie deren Besucher, Rettungsdienste, Pflegedienste, der Busverkehr und Taxen. Die Verkehrswacht kontrollierte die Einhaltung der Durchfahrtssperre.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_roterPunkt_Umleitung_06122015

Die Autobahn GmbH des Bundes plant in den nächsten Tagen Baumaßnahmen an den Autobahnen A3, A46 und A59.

D_Bahn_RRX_Benrath_25032021

Die Bauarbeiten an der RRX-Strecke zwischen Leverkusen und Langenfeld gehen nach den Osterferien weiter. Allerdings können Fahrgäste ab dem 12. April die S-Bahn der Linie 6 wieder uneingeschränkt nutzen. Die Züge des Regionalexpress 1 werden nachts zwischen 21 und 5 Uhr zwischen Düsseldorf Hauptbahnhof und Köln Mülheim umgeleitet, die Stopps in Benrath und Leverkusen Mitte entfallen zu diesen Uhrzeiten. Der Regionalexpress 5 ist nicht betroffen. weiter

D_RRX_Karte_25032021

Der Ausbau des RRX-Schienennetzes geht weiter. Deshalb werden ab Freitagabend (26.3.) für rund zwei Wochen keine Züge zwischen Düsseldorf und Köln-Mülheim fahren. Fahrgäste müssen auf Busse als Schienenersatzverkehr umsteigen. Ab 12. April soll die Strecke wieder für Bahnen befahrbar sein.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG