Düsseldorf Verkehr

a46sperrung

Vollsperrung der A46 in Höhe Düsseldorf Wersten: Straßen NRW macht am kommenden Wochenende (9. und 10.9.) die Tunnel dicht.

Düsseldorf Wersten: Straßen NRW macht die A46-Tunnel am Wochenende dicht

Maschinenbauer steuern und überwachen online die kompliziertesten Industrieanlagen –weltweit. Straßen NRW ist mit einem einfachen Tunnel dazu nicht in der Lage. Am kommenden Wochenende sind deshalb die A46 Tunnel Wersten und Universität von Samstag, 9. September, 16 Uhr bis Sonntag, 10. September, 23 Uhr voll gesperrt. Begründung: Die erst im vergangenen Jahr nachgerüstete Sicherheitstechnik müsse überprüft und gewartet werden.

Die Bewohner von Düsseldorf Garath, Benrath, Reisholz, Wersten und Holthausen kennen das schon: Tausende Autofahrer werden sich ihren Weg durch die Wohngebiete bahnen; an einem Wochenende, an dem man sich eigentlich erholen möchte. Man habe für die 31-stündige Vollsperrung bewusst ein verkehrsarmes Wochenende ausgesucht, versucht Straßen NRW zu trösten.

Technik-Check und Asphalt-Flicken

Der Mitteilung zufolge werden folgende Anlagen gewartet:
- die Sicherheitstechnik (z.B. Brandmeldetechnik, Lautsprecheranlagen, Belüftungsanlagen)
- die Verkehrstechnischen Anlagen und
- die Funktion der Schranken zur automatisierten Sperrung der Autobahn.
Gleichzeitig würden durch die Straßen NRW-Regionalniederlassung Rhein Berg Fahrbahnreparaturarbeiten im Kreuz Düsseldorf-Süd durchgeführt. Die Sperrung biete sich an um nicht zu einem anderen Zeitpunkt zusätzlich eine Behinderung für den Verkehr zu verursachen. Gleichzeitig spielt das Autobahnkreuz Düsseldorf-Süd (A46/A59) eine wichtige Rolle bei den Umleitungsempfehlungen.

Die Umleitungen

(1) Wer von der linksrheinischen Seite in Richtung Wuppertal fahren will, wird in der Anschlussstelle Düsseldorf-Bilk von der Autobahn abgeleitet und über die Münchener Straße bis zur A59-Anschlussstelle Düsseldorf-Garath geführt. Dort sollen Autofahrer in nördlicher Richtung (Richtung Wuppertal) über die A59 die A46 im Kreuz Düsseldorf-Süd wieder erreichen können.

(2) Aus der Gegenrichtung, von der A46 aus Richtung Wuppertal kommend, führt die Umleitung ab dem Kreuz Düsseldorf-Süd auf die A59 in Richtung Leverkusen. Im Anschluss Düsseldorf-Garath soll der Autofahrer auf die Münchener Straße und im Anschluss Düsseldorf-Bilk wieder auf die A46 kommen.

(3) Umleitungen für die Autofahrer, die in dem Anschluss Düsseldorf-Bilk in Richtung Wuppertal, dem Anschluss Düsseldorf-Wersten in beiden Richtungen und dem Anschluss Düsseldorf-Holthausen in Richtung Neuss auffahren wollen, sind über das Straßennetz der Stadt Düsseldorf ebenfalls ausgeschildert.

(4) Auf eine großräumige Umfahrungsempfehlung, über die A44 im Düsseldorfer Norden, wird über auf den Anzeigetafeln vor den Autobahnkreuzen Hilden, Neuss-Süd und aus Richtung Norden kommend vor dem Kreuz Meerbusch hingewiesen.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Kofferkontrolle_20170915

Nach mehr als zwei Monaten Chaos im Abflugbereich des Düsseldorfer Flughafens und der Androhung rechtlicher Schritte durch die Flughafen GmbH will nun die Essener Sicherheitsfirma Kötter reagieren. Am späten Freitagnachmittag (15.9.) teilte sie mit, man werde die Personalkontrollen um 50 Mitarbeiter aufstocken. Der Mitteilung zufolge soll dies bis Ende Oktober geschehen.

D_Flughafen_AirBerlin_20170913

Am Mittwochvormittag sind in Düsseldorf 30 der 182 Starts- und Landungen von Air Berlin ausgefallen. Betroffen waren auch Eurowings-Flüge, die mit von Air Berlin angemieteten Maschinen und Crews starten sollten. Für die Annullierungen gab es eine Reihe von Gründen. Zum einen haben sich, dem Vernehmen nach, 149 Piloten der Air Berlin krank gemeldet – vermutlich im Zusammenhang mit der Unsicherheit über ihre berufliche Zukunft. Hinzu kamen Auswirkungen gestriger Streichungen. Zudem sind drei Flugbewegungen Richtung Miami und Fort Myers wegen der Unwetter in Florida abgesagt worden.

D_ecross_Kleinschmidt_Ploeger_20170902

Privat fährt Rallye-Ikone Jutta Kleinschmidt nur Fahrrad. Ein E-Bike, versteht sich. Denn die Hügel von Monaco, ihrer Heimatstadt, haben etliche Steigungs-Prozente intus. Ob sie allerdings heute (2.9.) ihrem Status als Botschafterin für Elektromobilität gerecht werden kann, hängt an einem Laptop und dem Geschick des Ingenieurs dahinter. Ausgerechnet vor dem Start streikt der 108.000 Euro teure Retro-Käfer, ein schickes, dunkelblaues Cabrio, das auf Stromantrieb umgerüstet wurde. Statt lautlos los zu rollen, schwatzt Jutta Kleinschmidt ein wenig mit ARD-Wettermann Sven Plöger, neben dem SPD-Verkehrsexperten Andreas Rimkus der dritte Promi am Start. Immerhin hat Plöger ein bisschen Sonne mitgebracht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D