Düsseldorf Verkehr

D_Baustelle_Grafadolf_20012016

Am Mittwochabend (20.1.) wurden die letzten Arbeiten erledigt, ab Donnerstag 4 Uhr fliesst der Verkehr wieder

Düsseldorf atmet auf: Kreuzung Berliner Allee/Graf-Adolf-Straße ist wieder befahrbar

Seit dem 4. Januar war einer der Hauptverkehrsknoten der Düsseldorfer Innenstadt wegen Bauarbeiten komplett gesperrt. Dies behinderte den Auto- und öffentlichen Nahverkehr erheblich. Auf der Kreuzung Graf-Adolf-Straße und Berliner Allee wurden neue Gleise verlegt. Die Straßenbahnen die von Norden kommen, können nun rechts in die Graf-Adolf-Straße abbiegen und vom Rhein kommend links auf die Berliner Allee.

Pünktlich fertig

Stolz ist die Stadt darauf, die Bauarbeiten pünktlich zum 21. Januar fertiggestellt zu haben. "Wir haben den Kraftakt der Arbeiten an diesem neuralgischen Punkt im Düsseldorfer Straßennetz erfolgreich geschafft. Mein Dank gilt gleichermaßen dem Verständnis der während der Arbeiten betroffenen Verkehrsteilnehmer als auch dem engagierten Einsatz der an der Planung und Bauausführung beteiligten Mitarbeiter und Unternehmen. Perfekte Planung und Vorbereitung der vielen Arbeitsschritte haben zum erfolgreichen und termingerechten Abschluss geführt", erklärte Verkehrsdezernent Stephan Keller.

Endlich wieder freie Fahrt

Autofahrer und Rheinbahnkunden wird es ebenfalls freuen. Zwar hatte die Rheinbahn Ersatzbusse eingesetzt, doch wo deren Haltestellen lagen, blieb so manchem Fahrgast verschlossen. Wurde am Hauptbahnhof und Graf-Adolf-Platz durch Mitarbeiter darauf hingewiesen, blieb den Kunden an den übrigen Haltestellen nur Eigeninitiative. Selbst telefonische Nachfragen bei der Rheinbahn-Servicestelle konnten bei der Suche nach der Ersatzhaltestelle nicht immer helfen.

Fakten:

> Kostenaufwand von 2,6 Millionen Euro

> 24-Stunden-Schichtbetrieb

> bis zu zwölf Facharbeitern je Schicht

> vier Bagger

> auf rund 2.800 Quadratmetern Fläche

> fünf neue Weichen, eine Doppelweiche, fünf Gleiskreuze, eine Vierfachkreuzung und 144 Meter Rillengleis (spezielle Schienen zum Einbau auf einem festen Untergrund)

> drei neue Kanalschächte mit Anschlüssen bis in sechs Metern Tiefe

> Teilabriss und Neubau von zwei Bahnsteigen einschließlich neuer Verrohrung und Verkabelung von Signalanlagen.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Rennrad_20170617

14 Tage noch, mon dieu. Langsam dreht Düsseldorf am Rad. Von nun an tritt die Gute-Laune-Maschine richtig in die Pedale. Da wird selbst so etwas Bodenständiges wie die Radaktiv-Messe am Rheinufer zur „Fete du vélo“ – zum offiziellen „Side-Event“ des „Grand Départ“. Nein, kein Miesepeter-Ansatz, aber die atemlose Fröhlichkeit rund um diese quietschbunt gekleideten, schmalhüftigen Reiseapotheken mit dem Fernziel Paris ist verdammt anstrengend. Zum Beispiel auf der Radnacht – Mondscheinstrampeln unter Polizeischutz.

Karina Hermsen machte sich ihre eigenen Bilder vom Radaktiv-Tag - die report-D Bildergalerie 

D_Kolle_Wagner_15062017

Wie der beste Lärmschutz für Angermund aussehen soll, ist für die Planer der Bahn klar: Lärmschutzwände werden entlang der Gleise gebaut und bieten damit den langversprochenen Lärmschutz, auf den viele Anwohner seit Jahrzehnten warten. Die Bürgerinitiative Angermund hält die Pläne nicht für die beste Lösung. Ein Runder Tisch im Rathaus tagte über viele Monate im Rathaus, um die von der Initiative bevorzugte Variante der Einhausung zu prüfen. Machbar ist sie, aber in den Augen der Bahn zu teuer.

D_Rheinbahn_Knolle_auto_13062017

Die Pünktlichkeitsoffensive der Rheinbahn wird um eine neue Facette erweitert: Falschparker, die Busse und Bahnen behindern, erhalten ihre Verwarnung nun auch von der Rheinbahn. Der Verkehrsdienst der Rheinbahn hat ab Donnerstag (16.6.) die Linzens zum Knöllchen schreiben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D