Düsseldorf Verkehr

D_Rhein_Burkert_Fimpeler_Rimkus_2017031

Die drei Vortragenden: (vl.) Martin Burkert, Dr. Annette Fimpeler - die Chefin des Schiffahrtsmuseums und der Düsseldorfer SPD-Chef Andreas Rimkus

Düsseldorf, der Rhein und die Mobilität: Die SPD bittet an Bord

Auf den letzten paar Rhein-Metern will sich Andreas Rimkus nicht den Abend kaputt machen lassen. „Da entsteht ein kein Container-Hub, sondern ein Hafen, in dem auch Container angelandet werden“, beantwortet er eine Frage nach dem Ausbau des Reisholzer Hafens. Und der Rhein werde zwischen Duisburg und Stürzelberg auch nicht flächendeckend ausgebaggert, wie ein anderer Fragesteller behauptet. Es gehe um ein punktuelles Begradigen des Flussbodens. Einen Moment lang fällt die Düsseldorfer Gemütlichkeit komplett ab vom Düsseldorfer SPD-Chef und Bundestagsabgeordneten Andreas Rimkus. Nähme er jetzt die Fäuste hoch, niemand würde sich über den Ring-Gong wundern.

Von der Spree an den Rhein

Dabei war es schöner Abend – mit einer guten Idee. Der Bundestagsabgeordnete Andreas Rimkus stellt in regelmäßigen Abständen vor, was er da eigentlich macht – im fernen Berlin. An diesem Abend – auf dem Ausflugsschiff „Jan Wellem“ der Weißen Flotte geht es um „Kluge Verkehrspolitik für unser Land“. Mit ihm in einem Boot: der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert (SPD) und Dr. Annette Fimpeler, Leiterin des Düsseldorfer Schifffahrtsmuseums.

D_Rhein_Zuschauer_20170317

Rund 160 Gäste folgten der SPD-Einladung

Sie spricht über den Rhein als dynamischen Wasserweg. Der Grenzen sprengt. Und so etwas ist, wie das Internet der alten Tage: „Einmal am Tag ging der Düsseldorfer mindestens ans Rheinufer – um von den Schiffern die neusten Nachrichten zu erfahren.“ Während der alte Düsseldorfer da so stand, konnte er sehen, dass eine Menge an ihm vorbeiläuft. Köln pochte auf seine Stapelrechte und war Umschlagplatz zwischen Nieder- und Oberrhein. Duisburg richtete mit der Börtschifffahrt eine regelmäßige Verbindung ins holländische Nimwegen ein. Und zog so den gesamten Eisenwaren-Export aus dem Bergischen auf sich. Düsseldorf? Fehlanzeige!
Diese Haltung – am Rheinufer ist sich jeder selbst der nächste – scheint die Rheinpolitik bis heute zu bestimmen. Bei der Frage, warum denn der Ausbau des Reisholzer Hafens geplant werde, wo es doch in den bestehenden Häfen entlang des Rheins noch Überkapazitäten geben, lässt die Gemütlichkeit zerrinnen.

D_Rhein_Wagner_Burkert_20170317

Angermunder Aktivistin Elke Wagner im Gepräch mit dem SPD-Verkehrsausschussvorsitzenden Burkert

Davor hat der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert (SPD) den Parforce-Ritt durch die Verkehrsthemen gemacht. Der Franke aus Nürnberg hat die Brücken bei Bahn und Autobahn die „Achillesferse“ der deutschen Mobilität genannt, die CSU-Maut verdammt, mehr Güter auf Schiene und Wasserstraße gefordert, die „Führer“-lose U-Bahn von Nürnberg gepriesen und vor der steigenden Luftverschmutzung und dem Lärm des Verkehrs gewarnt.

Die verschwundene Schall-Richtlinie

Elke Wagner von der Lärminitiative fragt nach der Novelle der Verordnung Schall 03 – etwas, was sie Angermund für ihren Kampf gegen den RRX-Lärm sehnlichst erwarten. Im vierten Quartal 2016 sollte die Verordnung – an der die Ressorts Umwelt und Verkehr stricken – vorliegen. „Mein Eindruck ist, dass wir das Papier in dieser Legislaturperiode nicht mehr bekommen werden“, sagt Burkert klar heraus.

Das nächste Problem: die Eisenbahnlinie Rotterdam-Genua

SPD-Landtagskandidat Martin Volkenrath ruft wegen der Eisenbahnlinie Rotterdam-Genua um Hilfe. Sie kreuzt durch den Düsseldorfer Osten. Rund 30.000 Bürger seien vom stark ansteigenden Lärmpegel betroffen. Und weil nichts neu gebaut, sondern vorhandene Gleise genutzt werden – gibt es bislang keine Möglichkeit sich gegen diesen Ausbau zu wehren. Volkenrath: „Da muss uns Berlin helfen!“

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_ADFC_29052017

Der normale Radfahrer ohne Teamfahrzeug und Polizeieskorte hat es unverändert schwer in Düsseldorf. Beim Fahrradklima-Test 2016 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs, ADFC, bekommt die Stadt ein knappes ausreichend als Schulnote, 4,2. Das reicht bundesweit für Platz 28 in der Kategorie der Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern. NRW-weit strampelt sich Düsseldorf vor auf Platz 10 von 15.

D_Ina_4_17052017

Sich in Düsseldorf zu orientieren ist mit dem Fahrrad nicht immer einfach. Aber das liegt bei den Flüchtlingen zum Teil daran, dass die Verkehrsregeln und der Großstadtverkehr sehr ungewohnt für sie sind. Ina Niegengerd ist Ehrenamtlerin bei ADFC und gibt Radfahrsicherheitstrainings für Flüchtlinge. Dabei kann sie auch auf eine ganz besonderes Fahrrad zurückgreifen: Thomas Geisel hat sein Fahrrad aus Wahlkampfzeiten seiner OB-Kandidatur für die Kurse zur Verfügung gestellt.

pol_572013f

Einen Monat Fahrverbot und eine Geldstrafe von 1500 Euro – dazu hat das Amtsgericht Düsseldorf nun eine Autofahrerin aus Düsseldorf verurteilt. Das Gericht hielt es für erwiesen, dass die Frau eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes angefahren hat.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D