Düsseldorf Verkehr

D_Rennrad_20170617

Und ewig lockt das Rennrad: Vor dem Grand Depart kommt die Grand Kauflust...

Düsseldorf dreht am Rad – jetzt mit einer Messe und einer nächtlichen Strampel-Aktion

14 Tage noch, mon dieu. Langsam dreht Düsseldorf am Rad. Von nun an tritt die Gute-Laune-Maschine richtig in die Pedale. Da wird selbst so etwas Bodenständiges wie die Radaktiv-Messe am Rheinufer zur „Fete du vélo“ – zum offiziellen „Side-Event“ des „Grand Départ“. Nein, kein Miesepeter-Ansatz, aber die atemlose Fröhlichkeit rund um diese quietschbunt gekleideten, schmalhüftigen Reiseapotheken mit dem Fernziel Paris ist verdammt anstrengend. Zum Beispiel auf der Radnacht – Mondscheinstrampeln unter Polizeischutz.

Karina Hermsen machte sich ihre eigenen Bilder vom Radaktiv-Tag - die report-D Bildergalerie 

D_Sonnenbrille_20170617

Des Radlers Brille ist Rosa - oder Gelb - Zubehörstand beim RADaktivtag

Zur Erholung ging es bei der Fete um ganz normale Dinge. Kinder testeten ihr Geschick auf Puky, dem Mini-Veloziped. Senioren schwangen ihre beigebehosten Beine zum ersten Mal in den Sattel eines E-Bikes. Rückenwind ab Werk eingebaut. Viele erkannten auf der kurzen und oftmals leicht wackeligen Runde über den Testparcours: Die Dinger sind logischerweise mit Batterie und Motor viel schwerer als ein normales Rad. Und an die gnadenlos zupackenden Magnetfelder muss man sich im Vorwärtsbetrieb auch erst mal gewöhnen.

D_Geisel_Tilly_20170617_DavidYoung

Ziehen den Stadtkarren von Herzen: OB Thomas Geisel (l.) und Künstler Jacques Tilly, der für die Deutsche Herzstiftung ein Wägelchen gebaut hatte. Foto: Stadt Düsseldorf/David Young

Mit zahlreichen Ausstellern, Show‐ und Aktionsflächen, zwei Bühnen, einem neuen Experten‐Forum und einer Teststrecke rund um den Landtag verwandelte Radaktiv das Düsseldorfer Rheinufer zum zwölften Mal in eine riesige Fahrradmeile. Mehr als 100 Akteure feierten das Fahrrad nicht nur als Sportgerät, sondern auch als Ausdruck moderner urbaner Lebensfreude: Die Aktionsflächen boten vor allem Kindern und Jugendlichen Gelegenheit, ihr Können am Fahrradlenker auszuprobieren. Auf der Hauptbühne bekam unter anderem die Fladlandshow, bei der die Akteure Kunststücke auf dem Fahrrad zeigten, viel Beifall. Talk‐ und Live‐Musik rundeten die Programme auf den beiden Bühnen ab.

D_ADFC_20170617

Am Stand des ADFC Düsseldorf holten sich echte Radler Rat. 

D_RdSchlag_Kind_20170617_DvidYoung

Über Stock, Stein und Paletten-Hügel: junge Mountain-Biker. Foto: Stadt Düsseldorf/ David Young

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Rheinbahn_Fortuna_17052018

Die Meisterschale – liebevoll „Felge“ genannt – konnte die Mannschaft von Fortuna Düsseldorf bei der Aufstiegsfeier am Montag Rathaus in Empfang nehmen und feiern. Einen „Felgenkontakt“ der unschönen Art hatte die frisch von den Meistern signierte Stadtbahn der Fortuna am Mittwochvormittag. Ein Kleinwagen wendete verbotenerweise auf der Siegburger Straße und kollidierte dabei mit der U77. Die beiden Fahrzeuginsassen und drei Fahrgäste verletzten sich leicht.

D_Stadtradeln_Raeder_articleimage_articleimage

Wem bei den Worten Fahrrad und Düsseldorf nur der Start der Tour de France im vergangenen Jahr und vielleicht noch die Kosten dazu einfallen, denkt zu sehr in der Vergangenheit. Denn Düsseldorf will zur Fahrradstadt werden und das nicht ganz freiwillig. Die Stadt wächst und damit der Verkehr. In Folge gibt es massive Probleme mit der Luftqualität, weshalb nun vielleicht die Dieselfahrzeuge der Stadt fern bleiben müssen. Da wäre es doch schön, wenn viel mehr Menschen mit dem Fahrrad in die Stadt kämen und so auch gleich das Parkplatzproblem der PKW gelöst wird. Vorbilder sind Städte wie Kopenhagen und Amsterdam. Wie das mit den Fahrrädern dort funktioniert und ob das auch eine Option für Düsseldorf wäre, hörten sich am Dienstag rund 300 Besucher beim Fahrradkongress an.

D_Angermund_Zug_20180513

Die Initiative Angermund hat nach eigenen Angaben eine Untätigkeitsklage gegen das Eisenbahnbundesamt eingereicht. Nach den Recherchen der Bürgerinitiative gibt es für den Eisenbahnabschnitt Düsseldorf-Duisburg keine Planfeststellungsbeschlüsse  oder –genehmigungen. Die lärmgeplagten Anwohner verlangen Akteneinsicht beim Eisenbahnbundesamt, das diese bislang verweigert hat. Deshalb bemühen die Anwohner nun das Veraltungsgericht Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D