Düsseldorf Verkehr

D_eCross_eddy_20190908

Die ersten Meter auf dem Eddy, dem Elerktromoped der Düsseldorfer Stadtwerke, die die zweitätgige eCross:Messe auf dem untenren Rheinwerft in Düsseldorf als Hauptsponsor begleiteten.  

Düsseldorf eCross: Am Strom gibt die E-Mobilität Strom – für einen sauberen Verkehr der Zukunft

Die Autos sind zu teuer, die Reichweiten eng begrenzt und Ladestationen – zumal im öffentlichen Raum - rar. Diese Vorurteile über Elektroautos will Jens Ohlemeyer aus Bielefeld knacken. Deswegen stromerte er am Wochenende gemeinsam mit Dutzenden Unternehmen der E-Mobilität über den unteren Rheinwerft am Düsseldorf Rheinufer. Das Wetter war durchwachsen –das Interesse der Besucher aber dennoch groß.

D_eCross_eGo_20190908

In ihn steckt Nordrhein-Westfalen viel Energie und Hoffnungen: Der eGo, made in Aachen.

Noch sprechen die Düsseldorfer Zahlen eine eindeutige Sprache: Knapp 308.000 klassische Verbrenner-Autos sind hier zugelassen. Demgegenüber säuseln gerade mal 1200 Elektroautos mit einem Kennziechen „D“ durchs Dorf. Aber allerorten stehen Menschen für die Elektromobilität unter Strom. Die Stadtwerke Düsseldorf beispielsweise haben mit ihren Eddys ein Erfolgsmodell auf die Düsseldorfer Straßen gebracht –grüne Elektromofas, die man sich an zahlreichen Straßenecken greifen kann, wenn  es rasch vorangehen soll. Auf dem eCross-Gelände konnten weitere Kundinnen und Kunden in spe eine Runde auf einem der giftgrünen Zweiräder drehen.

D_eCross_zero_20190908

Da staunen die großen Jungs: beim zero-Motorrad sitzt anstelle des Motors ein Batterieblock im Rahmen.

Der große Lastwagen mit Elektroantrieb zeigt, was bereits jetzt alles so möglich ist – er soll immerhin schon 1,8 Millionen Kilometer auf dem Tacho haben. Am anderen Ende der E-Auto-Größenskala stehen die Fahrzeuge von Linzda – einem Kleinimporteur, der zwischen Hannover und Bielefeld zu Hause ist und Mini-.Autos aus China importiert, die mit einem Moped-Kennzeichen ausgestattet 45 Stundenkilometer auf die Straße bringen und zwischen 8000 und 9000 Euro kosten.

D_eCross_staunen_20190908

Die Chinesen machen es den Deutschen vor: Spießl's KFZ Technik mit Sitz zwischen Hannover und Bielefeld importiert Mini-Elektroautos, die 45 Stundenkilometer schnell sind und weniger als 10.000 Euro kosten.

Dazwischen präsentierten sich Mazda und Mercedes – aber die britische Nobelmarke Jaguar mit Elektroautos – viele konnte man gleich Probefahren. Die französischen Hersteller wie Renault mit seinem Erfolgsmodell Zoe blieb dem Düsseldorfer eCross-Termin weiterhin fern. Dafür ließen sich der NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) und der Düsseldorfer SPD-Bundestagsabgeordnete Andreas Rimkus am Strom sehen und diskutierten über die E-Mobilität der Zukunft auf der Bühne.

Der Hildener Bäckermeister Roland Schüren will nicht nur reden, sondern handeln. Gemeinsam mit Dutzenden Unternehmern entwickelt er gerade einen Lieferwagen mit Elektroantrieb – um die Luft in den Innenstädten besser zu machen.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Taxi_Pföt_03042020

Rund 150 Taxis fahren in Corona-Zeiten noch für Taxi Düsseldorf und alle waren in den vergangenen Tagen in der Werkstatt. Dort wurde nicht nur der Aufkleber „Bitte steigen Sie hinten ein“ am Fenster der Beifahrertür angebracht. Zwischen Vorder- und Rücksitzen wurden Plexiglasscheiben montiert, die Fahrern und Kunden den möglichst kontaktlosen Transport ermöglichen. Für die Fahrer gehört jetzt nach jeder Fahrt der Griff zur Sprühflasche mit Desinfektionsmittel dazu, mit dem der Fahrgastbereich gesäubert wird.

D_Rheinknie_20200323

In Düsseldorf fällt mit der Kniebrücke die nächste Rheinquerung für den Schwerlastverkehr aus. Das hat die Stadt am Montag (23.3.) mitgeteilt. Ende März würden für die Hochstraße Benediktusstraße in Düsseldorf Heerdt weitgehende Beschränkungen für Lkw eingeführt, heißt es. Damit können Brummis mit mehr als 30 Tonnen in Düsseldorf nur noch über die Flughafenbrücke im Norden und über die der Fleher Brücke im Süden der Stadt den Rhein kreuzen. Auf der Fleher Brücke gibt es aufgrund umfangreicher Brücken-Sanierungsarbeiten derzeit regelmäßig Staus.

D_Rheinbahn_16032020

Aktualisierung: Offenbar hat die Rheinbahn nun auch festgestellt, dass diverse Verbindungen an Sonntagen nicht bedient würden. Daher teilte das Unternehmen gerade mit, dass die Busse und Bahnen ab Mittwoch (18.3.) nach dem Samstagfahrplan verkehren.

Die Rheinbahn reagiert auf die Erlasse des Landes und der Stadt und setzt Maßnahmen um. Ab Mittwoch (18.3.) fahren alle Busse und Bahnen jeden Tag nach dem Sonntagsfahrplan. In den Busse bleibt die vordere Tür geschlossen und der Ticketverkauf beim Fahrer st eingestellt. Das Kundencenter, das Fundbüro, der Service Point und das Büro für Fahrgeld-Einsprüche (EBE) schließen zunächst bis zum 19. April. Der Kundendialog ist weiter telefonisch erreichbar.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D