Düsseldorf Verkehr

D_BikeLane_Titel_20200613

Rechts machten sich die Radfahrer bereit, ihre neue Fahrspur auf Zeit - die Protectet-Popup-Bike-Lane - in Beschlag zu nehmen. Links hinten die protestierenden Anwohner.

Düsseldorf eröffnet Radweg auf Zeit – begleitet von Anwohnerprotesten und Fußgängerflüchen

Begleitet von wütenden Anwohnerprotesten hat Düsseldorf am Samstag (13.6.) zum ersten Mal einen „Pop-up-Radweg“ eröffnet. Zwischen der Oberkasseler Brücke und der Merkur-Spiel-Arena haben Radfahrer auf einer Strecke von rund drei Kilometern auf dem Joseph-Beuys-Ufer, der Cecilienallee und der Rotterdamer Straße mehr Platz bekommen – zulasten des Autoverkehrs. Der Ordnungs- und Verkehrsausschuss des Rates hat mehrheitlich den Versuch beschlossen. Er kostet nach Angaben aus dem Rathaus rund 70.000 Euro und endet am 31. August.

Schmalspur

Zufrieden schien am Samstag kaum jemand mit dem, was die Düsseldorfer Verkehrspolitiker sich da ausgedacht haben. Wie bei einer Straßenbaustelle markieren gelbe Linien und Pfeile den Radweg auf Zeit. Er soll in beide Richtungen befahrbar sein, ist mit einer Breite von 2,10 Metern aber deutlich schmaler als der Platz, den die geänderte Straßenverkehrsordnung den Radfahrern zugesteht. Dort ist ein Abstand von 1.50 Meter neben einem Fahrrad festgelegt. Ein Radweg in zwei Richtungen müsste also mindestens 3,50 Meter breit sein.

D_BikeLane_stadt_Lammertz_20200613

Die ersten Meter auf dem neuen Radweg auf Zeit. Foto: Stadt Düsseldorf, Ingo Lammert

Um Abstand zwischen Autos und Radlern zu schaffen, grenzen zahlreiche Baustellenbarken den Radweg ein – deshalb spricht man von einer Protected-Bike-Lane, einem geschützten Radweg. Zahlreiche Parkplätze fallen dem Experiment zum Opfer. Nach städtischen Angaben sollen 20 Parkplätze für Autos verloren gehen. Empörte Anwohner vermuten das Doppelte bis Dreifache dieser Zahl.

Auffallend still: die Grünen

Der Vorsitzende des Ordnungs- und Verkehrsausschusses, Martin Volkenrath (SPD), gab sich am Samstag begeistert: „So etwas brauchen wir noch an weiteren Stellen in Düsseldorf.“ Auffällig war, dass sich der grüne Verkehrspolitiker Norbert Czerwinsky still im Hintergrund hielt und den Radweg nicht gegenüber den erbosten Anwohnern vertrat, die sich von dem Experiment überfahren sehen. Stattdessen bekam Oberbürgermeister Thomas Geisel die Schelte ab, der aber als Chef der Verwaltung gar nicht anders kann, als den Beschluss der Politik umzusetzen.

D_BikeLane_Geisel_20200613

OB Geisel eröffnete das Radwege-Experiment, indem er selbst in die Pedale trat.

Ein Mann hielt derweil demonstrativ ein Protestplakat hoch, auf dem „Steuerverschwendung“ stand. Sein Argument: Am Rheinufer und entlang des Bürgersteigs gebe es bereits zwei Radwege – der neue Popup-Radweg sei die dritte Radspur innerhalb von 150 Metern Breite. „Und die ist überflüssig.“ Andere Anwohner fragten empört, wo denn nun Paketboten, Handwerker und Lieferanten parken sollten. Es seien bereits erste Verwarnungen gegen Senioren ausgesprochen worden, die kurz anhielten, um Wasserkästen nach Hause zu tragen. Ihr Standpunkt ist sehr klar: Dieser Radweg darf niemals zur Dauereinrichtung werden. Er muss so schnell wie möglich weg.

ADFC zur Anwohner-Kritik

Ein Vertreter des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs wies gegenüber report-D das Argument einer überflüssigen dritten Radspur innerhalb eines engen Umkreises zurück. Auf dem Schotterweg zwischen Altstadt und Messe staube es im Sommer und es behinderten Wasserpfützen und Schlaglöcher die Radler. Unmittelbar am Rhein müssten sich Radfahrer den Weg mit Fußgängern, Skatern, Rollatoren-Besitzern und Freizeitsportlern teilen. Dort komme man nur langsam oder gar nicht voran. Der neue Radweg mache Sinn.

Gefährlich: Querende Fußgänger

Gefährliche Szenen gab es zum Start aber auch dort. Weil sich manche Radbesitzer auf einer Fahrrad-Schnellspur wähnen, kamen sie kreuzenden Fußgängern in die Quere, die einfach nur bei Grün über die Straße gehen wollten. Lautes Klingeln und zornige Flüche war Zeichen dafür, dass dieser Experimental-Radweg noch voller Gefahren steckt.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Rad_Ansage_Worringer_18092020

Das Bündnis Mobilitätswende und die Gewerkschaft ver.di hatten am Freitag (18.9.) zur Fahrraddemonstration eingeladen und rund 150 Radler*innen folgten dem Aufruf. Gemeinsam wollten sie auch den dringenden Handlungsbedarf im Straßenverkehr hinweisen und forderten „Verkehrswende jetzt“. Nach der Kommunalwahl soll das Thema ganz oben auf der Prioritätenliste der Politik stehen, weshalb sie am Rathaus ihren Forderungskatalog übergaben.

D_Sperrung_A46_09092020

Straßen NRW sperrt den Tunnel der Autobahn A46 am Wochenende im Bereich Universität und Wersten wegen Wartungsarbeiten. Von Samstagnachmittag (12.9.) um 16 Uhr bis Montagmorgen (14.9.) um 5 Uhr ist in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Umleitungen werden mit Rotem Punkt ausgeschildert.

D_Straßenbau_19122017

Neue Woche neue Engstelle: Die Apel an der Kreuzung Kettwiger Straße/Werdener Straße/Erkrather Straße ist nach Angaben der Stadt irreparabel kaputt. Erst Ende der Woche soll eine neue Ampel montiert werden. Bis dahin kann man von der Erkrather Straße aus nur nach rechts abbiegen. Auf der Werdener Straße und der Erkrather Straße wurden Fahrspuren gesperrt. Staugefahr!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG