Düsseldorf Verkehr

D_Störung_20042017

Stadtweite Störung bei 80 Prozent aller Rheinbahn-Busse und Straßenbahnen: Deren Bordrechner sind nach einem fehlerhaften Update abgestürzt.

Düsseldorf im Chaos: stadtweite Betriebsstörung bei der Rheinbahn

Komplettes Durcheinander bei der Rheinbahn: bei 560 von insgesamt 700 Straßenbahnen und Bussen im Stadtgebiet sind aktuell die Bordrechner ausgefallen. Es kommt zu enormen Verspätungen. Der Gesamtbetrieb, jede Weiche, jedes Signal muss nach Angaben eines Rheinbahnsprechers von Hand geschaltet werden. Betroffen sind alle Linien.

In der Nacht zu Donnerstag, 20. April, seien neue Fahrplandaten in die Bordrechner der Bahnen und Busse eingespielt worden. Dieses Update habe die Rechner komplett abstürzen lassen. Erste Folge: Die betroffenen Fahrzeuge können nicht anzeigen, auf welchen Rheinbahn-Linien sie gerade unterwegs sind. Zum Teil haben die Fahrer Papierblätter selbst beschriftet, um nicht an jeder Haltestelle Auskunft geben zu müssen.

D_UBahnfahrer_20042017

Besondere Konzentration auf den eigentlich automatisierten U-Bahn-Strecken: Hier müssen alle Weichen und Signale aus der Leitstelle von Hand geschaltet werden, Foto: Rheinbahn

Besonders betroffenen sind die Straßenbahnen. Denn das Stellen von Signalen und Weichen funktioniert ebenfalls per Bordrechner. Derzeit müssen Straßenbahnfahrer vor jeder Weiche halten, aussteigen und diese von Hand stellen. Die Leitstelle gibt händisch die Fahrten durch die U-Bahn-Tunnel frei. Auch diese Strecken werden normalerweise zwischen Leitstellenrechner und Bordrechner automatisch freigeschaltet.

"Wir müssen an jedes Fahrzteug dran!"

„Wir müssen mit einem Stick an jedes Fahrzeug dran“, sagte Rheinbahnsprecher Georg Schuhmacher gegenüber report-D. Die Hoffnung ist, dass die stadtweite Betriebsstörung Morgen – bei Start des neuen Tages beendet sein wird. Am heutigen Donnerstag (20.4.) brauchen die Fahrgäste vor allem eins: Geduld.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Rennrad_20170617

14 Tage noch, mon dieu. Langsam dreht Düsseldorf am Rad. Von nun an tritt die Gute-Laune-Maschine richtig in die Pedale. Da wird selbst so etwas Bodenständiges wie die Radaktiv-Messe am Rheinufer zur „Fete du vélo“ – zum offiziellen „Side-Event“ des „Grand Départ“. Nein, kein Miesepeter-Ansatz, aber die atemlose Fröhlichkeit rund um diese quietschbunt gekleideten, schmalhüftigen Reiseapotheken mit dem Fernziel Paris ist verdammt anstrengend. Zum Beispiel auf der Radnacht – Mondscheinstrampeln unter Polizeischutz.

Karina Hermsen machte sich ihre eigenen Bilder vom Radaktiv-Tag - die report-D Bildergalerie 

D_Kolle_Wagner_15062017

Wie der beste Lärmschutz für Angermund aussehen soll, ist für die Planer der Bahn klar: Lärmschutzwände werden entlang der Gleise gebaut und bieten damit den langversprochenen Lärmschutz, auf den viele Anwohner seit Jahrzehnten warten. Die Bürgerinitiative Angermund hält die Pläne nicht für die beste Lösung. Ein Runder Tisch im Rathaus tagte über viele Monate im Rathaus, um die von der Initiative bevorzugte Variante der Einhausung zu prüfen. Machbar ist sie, aber in den Augen der Bahn zu teuer.

D_Rheinbahn_Knolle_auto_13062017

Die Pünktlichkeitsoffensive der Rheinbahn wird um eine neue Facette erweitert: Falschparker, die Busse und Bahnen behindern, erhalten ihre Verwarnung nun auch von der Rheinbahn. Der Verkehrsdienst der Rheinbahn hat ab Donnerstag (16.6.) die Linzens zum Knöllchen schreiben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D