Düsseldorf Verkehr

D_Störung_20042017

Stadtweite Störung bei 80 Prozent aller Rheinbahn-Busse und Straßenbahnen: Deren Bordrechner sind nach einem fehlerhaften Update abgestürzt.

Düsseldorf im Chaos: stadtweite Betriebsstörung bei der Rheinbahn

Komplettes Durcheinander bei der Rheinbahn: bei 560 von insgesamt 700 Straßenbahnen und Bussen im Stadtgebiet sind aktuell die Bordrechner ausgefallen. Es kommt zu enormen Verspätungen. Der Gesamtbetrieb, jede Weiche, jedes Signal muss nach Angaben eines Rheinbahnsprechers von Hand geschaltet werden. Betroffen sind alle Linien.

In der Nacht zu Donnerstag, 20. April, seien neue Fahrplandaten in die Bordrechner der Bahnen und Busse eingespielt worden. Dieses Update habe die Rechner komplett abstürzen lassen. Erste Folge: Die betroffenen Fahrzeuge können nicht anzeigen, auf welchen Rheinbahn-Linien sie gerade unterwegs sind. Zum Teil haben die Fahrer Papierblätter selbst beschriftet, um nicht an jeder Haltestelle Auskunft geben zu müssen.

D_UBahnfahrer_20042017

Besondere Konzentration auf den eigentlich automatisierten U-Bahn-Strecken: Hier müssen alle Weichen und Signale aus der Leitstelle von Hand geschaltet werden, Foto: Rheinbahn

Besonders betroffenen sind die Straßenbahnen. Denn das Stellen von Signalen und Weichen funktioniert ebenfalls per Bordrechner. Derzeit müssen Straßenbahnfahrer vor jeder Weiche halten, aussteigen und diese von Hand stellen. Die Leitstelle gibt händisch die Fahrten durch die U-Bahn-Tunnel frei. Auch diese Strecken werden normalerweise zwischen Leitstellenrechner und Bordrechner automatisch freigeschaltet.

"Wir müssen an jedes Fahrzteug dran!"

„Wir müssen mit einem Stick an jedes Fahrzeug dran“, sagte Rheinbahnsprecher Georg Schuhmacher gegenüber report-D. Die Hoffnung ist, dass die stadtweite Betriebsstörung Morgen – bei Start des neuen Tages beendet sein wird. Am heutigen Donnerstag (20.4.) brauchen die Fahrgäste vor allem eins: Geduld.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Planfeststellung_3.0_11122017

Der Rhein-Ruhr-Express (RRX) soll eine spürbare Entlastung für alle Pendler im Ruhrgebiet bringen. Doch bis er im 15-Minuten-Takt rollen kann und nach Angaben der Bahn täglich 24.000 PKW-Fahrten überflüssig macht, muss viel Vorarbeit geleistet werden. Es müssen neue Gleise gelegt werden. Anwohner fürchten Lärm durch den Bau, aber auch durch die deutlich höhere Taktung, wenn der RRX fährt. Für den 19. Dezember hat die Bezirksregierung den ersten Erörterungstermin in Düsseldorf für den Abschnitt Zoo bis Unterrath terminiert.

D_Schnee_Blaulicht_20171210

Alle schimpfen über die Meteorologen: Am Sonntag (10.12.) aber waren sie für Düsseldorf auf den Punkt mit ihrer Prognose. Exakt um 11 Uhr wirbelte die Schneefront den Tag durcheinander. Der Flughafen schloss und strich 111 von 410 Flügen. Die Polizei zählte bis in den Nachmittag hinein 167 Unfälle im Stadtgebiet, davon sieben mit leicht verletzten Personen. Busse fielen aus, Bahnen kamen gar nicht oder verspätet. Eine Folge: Beim DEG-Heimspiel gegen die Grizzlys aus Wolfsburg traten laut Stadionsprecher rund 1500 Fans weniger als Karten verkauft worden waren. Und auch der verkaufsoffene Sonntag versank im Schneetreiben.

D_Schnee_20171210

Eine Bilanz des Schneetages in Düsseldorf finden Sie hier.

Der Düsseldorfer Flughafen war nach Auskunft eines Sprechers zwischen 12.10 und 15.30 Uhr geschlossen. Nach vorläufigem Stand wurden 18 ankommende Flüge und 21 Abflüge annulliert, weitere 20 Maschinen auf andere Flughäfen umgeleitet. Europaweit sei der Flugverkehr wegen des Wetters aus den Fugen geraten, hieß es. Die Deutsche Bahn meldet zahlreiche Probleme mit Weichen rund um Düsseldorf. Die Rheinbahn signalisiert zum Teil enorme Verspätungen. Viele Bus-und einige Straßenbahnlinien haben den Betrieb eingestellt. Die Düsseldorfer Polizei zählte allein bis 14 Uhr 115 Verkehrsunfälle im Stadtgebiet - überwiegend mit Blechschäden.  

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D