Düsseldorf Verkehr

D_Stau_01122015

Nichts ging mehr voran in Düsseldorf: Vollsperrung des Rheinufertunnel in der Hauptverkehrszeit ab 15 Uhr am Dienstag

Düsseldorf nach dem 10.000-Volt-Kurzschluss: Rheinufertunnel zwei Stunden gesperrt - Nichts ging mehr!

Diese Hauptverkehrszeit am Nachmittag werden Pendler so schnell nicht vergessen: Tausende von Autos standen am Dienstag ab 15 Uhr im Stau. Bis in die Dunkelheit hinein brach der Verkehr auf den Hauptverkehrsstraßen zusammen. Hunderte Fahrzeuge samt Fahrer waren gefangen im Altstadtparkhaus: Nichts ging mehr in Düsseldorf. Grund: ein Kurzschluss in einem 10.000 Volt-Kabel im Rheintunnel.

Damit waren die vier wichtigsten Fahrbahnen der Stadt für mehr als zwei Stunden lahm gelegt. Erst versuchte die Polizei noch, den Verkehr von Hand durch den Rheinufertunnel zu leiten. Doch rasch stellten die Beamten diesen Versuch ein. Es war einfach zu gefährlich.

Erst mussten alle Sicherheitseinrichtungen getestet werden

Zudem war lange Zeit unklar, ob die großen Ventilatoren in den Röhren funktionieren, was mit den Lichtzeichen und der Beleuchtung ist. Erst nach einer sorgfältigen Überprüfung aller Sicherheitssysteme konnte der Rheinufertunnel gegen 17 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Stadtwerke weisen alle Verantwortung weit von sich

Zu allem Überfluss reagierten die Stadtwerke auch noch verschnupft auf eine städtische Pressemitteilung. Sie erzwangen vom Presseamt eine Korrektur: „Nach der zweistündigen Sperrung des Rheinufertunnels legen die Stadtwerke Wert auf die Feststellung, dass der Auslöser für den Fehler nicht in ihrem Netz gelegen hat, sondern sich aus der Anlage im Rheinufertunnel ergeben hat“. Den Autofahrern im Stau wird das ziemlich egal gewesen sein.
Sie fragten sich vielmehr, warum die Schadensbehebung derart behäbig passierte.

D_Rheinufertunnel_20151201

Erst als es dunkel wurde, war der Rheiunufertunnel in Düsseldorf wieder befahrbar

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Rhein_Burkert_Fimpeler_Rimkus_2017031

Auf den letzten paar Rhein-Metern will sich Andreas Rimkus nicht den Abend kaputt machen lassen. „Da entsteht ein kein Container-Hub, sondern ein Hafen, in dem auch Container angelandet werden“, beantwortet er eine Frage nach dem Ausbau des Reisholzer Hafens. Und der Rhein werde zwischen Duisburg und Stürzelberg auch nicht flächendeckend ausgebaggert, wie ein anderer Fragesteller behauptet. Es gehe um ein punktuelles Begradigen des Flussbodens. Einen Moment lang fällt die Düsseldorfer Gemütlichkeit komplett ab vom Düsseldorfer SPD-Chef und Bundestagsabgeordneten Andreas Rimkus. Nähme er jetzt die Fäuste hoch, niemand würde sich über den Ring-Gong wundern.

D_Suedring_20170315

Die Unfallstatistik 2016 versetzte der Polizei und den Verkehrsexperten einen großen Schreck: Mit einem Mal krachten gleich drei Kreuzungen des Südrings unter die traurigen Top-Ten der Unfallschwerpunkte in Düsseldorf. An der Kreuzung mit der Völklinger Straße krachte es 91 Mal (Platz 5), an der Münchener Straße 55 (8) und an der Aachener Straße 54 Mal (9). Ab sofort gilt auf der südlichen Stadtumfahrt nur noch Tempo 50.

D_Goedecke_Strom_13032017

Landtagspräsidentin Carina Gödecke weihte am Dienstag (14.3.) acht neue Ladesäulen für Ökostrom ein. Vier der Ladestationen sind öffentlich zugänglich und befinden sich neben der Einfahrt zur Tiefgarage des Landtags an der Stromstraße. Vier weitere sind im Landtags-Parkhaus. Wer die Stromzapfstellen nutzen möchte, kann bei den Stadtwerken Düsseldorf eine Tankkarte bekommen. Besucher des Landtags erhalten die Tankkarten auch am Empfang. Die Ladestationen können auch von Car-Sharing-Unternehmen genutzt werden.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild