Düsseldorf Verkehr

D_Verkehrsforum_Bahn_11102017

Der Bilker Bahnhof ist ein ÖPNV-Knotenpunkt in Düsseldorf

Düsseldorf startet Diskussion um Mobilität der Zukunft

In das Congress Center Düsseldorf hatte die Stadt am Mittwoch (11.10.) die Bürger eingeladen, um über die Verkehrsentwicklung und Mobilität zu sprechen. Düsseldorf, die wachsende Landeshauptstadt muss sich den Veränderungen stellen.

D_Verkehrsforum_Zuschke_11102017

Beigeordnete Cornelia Zuschke bei der Eröffnung des Verkehrsforums, Foto: Stadt Düsseldorf, Ingo Lammert

Cornelia Zuschke, Dezernentin für Stadtplanung, Bauen und Verkehr, hat in ihrem Zuständigkeitsbereich neben den vielen Bauaktivitäten in der Landeshauptstadt auch den großen Bereich der Mobilität zu verantworten. Große Herausforderungen stehen an, wie sie in ihrer Begrüßung und Einführung darstellte. Weert Canzler vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gab einen Ausblick auf die Rahmenbedingungen, Anforderungen und Trends der Mobilität der Zukunft.

Doch viele Besucher waren eher an ihren konkreten aktuellen Verkehrs-Problemen interessiert als an der Zukunft. Schon bei der Anreise zum Verkehrsforums in der Stadthalle konnten die Besucher, die mit Bussen und Bahnen anreisten, feststellen, dass es deutlich besser angebundene Hallen in der Stadt gibt.

D_Verkehrsforum_Angermund_11102017

Die Initiative Angemund an ihrem Informationsstand, Foto: Initiative Angermund

Rund 300 Besucher waren der Einladung der Landeshauptstadt gefolgt und sie konnten sich vor dem Start der Diskussionsforen an den Ständen verschiedener Initiativen und Organisation über Ideen und Projekte informieren. So stellte die Initiative Angermund die Frage, wie Lebensqualität und Mobilität vereinbar sind. Die Angermunder kämpfen seit Langem für einen guten Lärmschutz beim Ausbau der Bahngleise für den neuen RRX. Die Bahn sieht nur Standardlärmschutzwände für Angermund vor, die Initiative wünscht sich eine komplette Einhausung der Gleise.

Auch die Anwohner in Stockum, wo die neue U81 gebaut werden soll, sehen die Notwendigkeit einer neuen Bahnlinie, würden sich aber eine Tunnellösung wünschen und nicht eine Brücke, die ihr Wohngebiet durchqueren soll.

Viele Bürger sehen die Pläne der Stadt kritisch, Wohnbebauung im großen Stil zu realisieren, da die Beliebtheit der Landeshauptstadt einen stetig wachsenden Bedarf an bezahlbarem Wohnraum nach sich zieht. Sie vermissen ein durchdachtes Verkehrskonzept bevor gebaut wird.

Diskussionsforen

Auf dem Marktplatz waren neben der Rheinbahn auch die Verkehrswacht Düsseldorf mit einem Seh- und Reaktionstest und die Stadtwerke mit den mietbaren Elektrorollern "Eddy" vertreten. Technikinteressierte besichtigten ein Testfahrzeug aus dem Projekt KoMoD (kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf). Bei KoMoD werden fahrerlose Fahrzeuge unter realen Bedingungen auch auf einer Teststrecke in Düsseldorf getestet und die Daten dabei erfasst.

D_Verkehrsforum_Saal_11102017

Rund 300 Besucher diskutieren bis in den Abend, Foto: Stadt Düsseldorf, Ingo Lammert

In sechs Foren konnten die Teilnehmer die Themen "Verkehrsentwicklung - Aufgaben und Ziele für den Verkehrsentwicklungsplan im Sinne eines 'Mobilitätskonzeptes 2030+', "Optimierung der ÖPNV-Infrastruktur - U81 (Rheinquerung)/Neue Netze - erweiterte Möglichkeiten", "Innovative Verkehrsmittel - Beispiel Seilbahn oder andere ergänzende Systeme", "Fahrradstadt Düsseldorf", "Stadtverträglicher Wirtschaftsverkehr und Stadtlogistik" und "Verkehrssicherheit" diskutieren.

Die Ergebnisse aus dem Verkehrsforum werden in das "Integrierte Mobilitätskonzept 2030+" einfließen.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_roterPunkt_Umleitung_06122015

Straßen-NRW arbeitet am Wochenende (14. bis 17. Juni 2019) gleich an zwei Autobahnkreuzen bei Düsseldorf. An der A3/A46 gibt es eine Vollsperrung der A46 und Verbindungssperrungen im Kreuz Hilden. Im Breitscheider Kreuz wird die Verbindung von Köln (A3) kommend auf die A52 in Richtung Düsseldorf/Krefeld wegen Arbeiten gesperrt.

D_dus_nacht_04062019

Die Zahl der Starts nach 22 Uhr und Landungen zwischen 23 und 5.59 Uhr lag am Düsseldorfer Flughafen bei 530. Dieser Wert gilt laut einer Pressemitteilung des Flughafens für den Zeitraum vom 1. November 2018 bis zum 31. Mai 2019. Im Vorjahres-Zeitraum waren es noch 985 Flugbewegungen des Nachts gewesen. Während die Betreiber des Düsseldorfer Airports den Rückgang der Nachtflugbewegungen um 46 Prozent als Erfolg feiern, dämpft Christoph Lange von der Initiative „Bürger gegen Fluglärm“ die Euphorie. Der wesentliche Rückgang entstehe dadurch, dass Eurowings seine Betriebsabläufe neu geordnet habe. „Eigentlich müsste der Effekt noch stärker sein“, sagte Lange. „Ist er aber nicht.“

D_Stau_29032019

Düsseldorf – „the ten minute city“ – die Zehn Minuten Stadt. So lautet ein alter Lockruf von Messe- und Tourismusmanagern für das Fischerdorf am Rhein. Gemeint ist damit, dass Flughafen, Messe, Brauhaus und Rathaus zuverlässig binnen zehn Minuten zu erreichen sind. Diese zehn Minuten-Regel muss ab heute verändert werden. Denn bei jeder Autofahrt durch Düsseldorf kamen im vergangenen Jahr 21 Prozent der reinen Fahrtzeit oben drauf – staubedingt. Das hat der Navigationsgeräte- und –apphersteller TomTom ermittelt. Im Ranking der schlimmsten Staustädte Deutschlands stoppt Düsseldorf damit auf Platz 17. Weltweit steht Düsseldorf auf Stau-Rang 244 von 403 ausgewerteten Metropolen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D