Düsseldorf Verkehr

D_Radaktiv_MiniRad_20180617

Arjen, Fahrradaktivist aus Amsterdam, drehte auf einem knapp 30 Zentiometer Clowsrad seine Runden und machte Düsseldorf Komplimente wegen seiner Fahrrad-Euphorie. 

Düsseldorf steigt aufs Fahrrad: „radaktiv“ bringt tausende Neugierige ans Rheinufer

 Gutes Rad ist teuer. 2000, 3000 Euro – nach oben hin scheinen keine Grenzen gesetzt. Das wurde am Sonntag (17.6.) beim Fahrradfest radaktiv am Düsseldorfer Rheinufer rasch klar. Dennoch strömten mehrere tausend Menschen zusammen, um sich die neusten Fahrräder anzusehen, Fahrradreisen zu planen, E-Bikes auszuprobieren oder ganz einfach – um Spaß zu haben. Das vielleicht größte Kompliment für das nicht mehr ganz so radlose Düsseldorf gab es von Aussteller Arjen aus Amsterdam: „Wow, ihr holt schnell auf! Wir sind seit Jahren in Deutschland unterwegs und sehen eine tolle Entwicklung.“

D_Radaktiv_Pano_20180617

Viele tausend Neugierige kamen zum Fahrradfest radaktiv ans Düsseldorfer Rheinufer.

Sprach‘s und drehte auf dem kleinsten Exemplar der Fahrradmeile seine runden: Arjen hatte sich auf einem knapp 30 Zentimeter hohen Clowns-Fahrrad zusammengefaltet. Mit www.cyclefunproductions.org versuchen er und seine Mitstreiterinnen der Fahrradbewegung Rückenwind zu geben. „Slowbiking“ ist für diese Gruppe mindestens 50 Prozent purer Spaß am Radeln.

D_Radaktiv_ueberKopf_20180617

Vorgeschmack auf die "Größte Kirmes am Rhein": kontrollierte Fahrradloopings - allein durch Muskelkraft.

Da sind manche deutschen Pedalritter allem Anschein nach verbissener unterwegs. In bunten Trikots und festgeklickt an den Pedalen, als ginge es gleich auf eine Tour-de-France-Etappe. Beim Kopf-Überschlag-Radeln oder vor der Musikbühne, deren Verstärker den Strom auf vier Stehfahrrädern permanent erzeugt werden musste konnten sie sich austoben.

D_Radaktiv_strom_20180617

Die Musiker auf der Bühne waren nur zu hören, wenn die vier Stehradler davor genug Strom erstrampelten.

Nick vom Bilker Fahrradladen „Rad ab“ erläuterte einen Londoner Klapprad-Import, 13 Kilogramm schwer und zusammengefaltet in jedem Bus, jede Straßenbahn und jede S-Bahn mitzunehmen. Von der Haltestelle oder dem Bahnhof aus wird auf dem auseinander gefalteten Rad dann die finale Etappe aus eigener Pendler-Kraft bewältigt.

D_Radaktiv_Kaffee_20180617

Martins Rudovics aus Krefeld hat sein Lastenrad zur Kaffeeebar ausgebaut und sich stilecht "Late" auf den rechten Unterarm tätowiert.

Gleich nebenan zischte und schnorchelte es abwechselnd und der Wind vom Rhein her trug verheißungsvoll duftende Kaffee-Schwaden in die Menge der Schau-Luistigen. Martins Rudovics aus Krefeld hat auf seinem Lastenfahrrad alles versammelt, was zu einem ordentlich gebrühten Espresso oder Latte Macchiato notwendig ist. Bis hin zur Kardamon-Streudose. Er hatte dem Anschein nach am Sonntag gut zu tun.

Stadradeln in Düsseldorf gestartet

Auf mehreren Teststrecken konnten Interessenten neuste Lastenräder ausprobieren oder erstmals am Drehgriff eines Elektrofahrrad drehen. Für manchen war das der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.
Neben all der Fahrrad-Hardware und dem schier unendlichen Ausrüstungskosmos waren alle jene Gruppen unterwegs, die noch mehr Düsseldorfer in den Sattel helfen wollen. Das Stadtradeln startete, bei dem innerhalb der nächsten zwei Wochen möglichst viele Düsseldorfer auf ihr Auto verzichten sollen und stattdessen mit dem Fahrrad pendeln, einkaufen, zu Freunden fahren – eben all das erledigen, was Stadtmenschen so machen.

DRadaktiv_Unterschriften_20180617

Die Volksinitiative "Aufbruch Fahrrad" sammelte Unterschriften, damit sich noch mehr Düsseldorfer in den Sattel schwingen.

Die Grünen und der ADFC, der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub sammelten Unterschriften. Für mehr Respekt für Fahrradfahrer im Düsseldorfer Verkehr, für mehr Abstand zu Autos und Lastwagen, für mehr Rad-Expertise in der Verwaltung, 1000 Kilometer Radschnellwege und 300 Kilometer ´überregionale Radwege pro Jahr, kostenlose Mitnahme von Rädern in der Rheinbahn. Details gibt es unter www.aufbruch-fahrrad.de.
Der radaktiv-Tag war aus Sicht der Organisatoren ein voller Erfolg.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_CM_Decken_15092018

Jeden zweiten Freitag im Monat startet am Fürstenplatz die Critical Mass (CM), eine Gruppe von Radfahrern und Radfahrerinnen, die die Straßenverkehrsordnung nutzen und als Konvoi durch die Straßen von Düsseldorf rollen. Am Freitag (14.9.) waren es rund 180 Teilnehmer. Sogar die Polizei war mit rund zwanzig Teilnehmern dabei.

D_Stau_14092018

Wer Düsseldorf am Wochenende die Autobahnen A44 oder A3 im Norden und Osten der Stadt befahren möchte, muss mit Beeinträchtigungen rechnen. Von Freitag (14.9., 19 Uhr) bis Sonntag (16.9., 20 Uhr) wird auf der A44 in Fahrtrichtung Verlbert die Fahrbahn zwischen Tunnel Reichswaldalle und Anschlussstelle Ratingen Schwarzbach erneuert. Auf der A3 gibt es Arbeiten am Samstag (15.9., von 7 bis etwa 12 Uhr) zwischen dem Autobahndreieck Ratingen-Ost und der Anschlussstelle Mettmann in Fahrtrichtung Köln. Dort steht dann nur eine Fahrbahn zur Verfügung. Bereits ab Freitagabend (14.9., 20 Uhr) bis Montag (17.9., 5 Uhr) wird der Verkehr in beiden Fahrtrichtungen auf zwei von drei Fahrstreifen reduziert.

a46sperrung_articleimage

Weitere Arbeiten an der Baustelle im Kreuz Düsseldorf Süd und Wartungsarbeiten im Werstener Tunnel werden am Wochenende zu Verkehrsbeeinträchtigungen führen. Von Freitag, 7. September, 22 Uhr, bis Samstag, 8. September, 24 Uhr ist die A46 in Fahrtrichtung Neuss im Dreieck Düsseldorf-Süd gesperrt. Die Wartungsarbeiten im A46 Tunnel beginnen am Samstag, 8. September, um 16 Uhr, und sind voraussichtlich am Montagmorgen, 10. September, um 5 Uhr beendet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D