Düsseldorf Verkehr

D_ADFC_29052017

Sternfahrt des ADFC in Düsseldorf: Der Radleralltag am Rhein ist weniger bunt und oftmals ärgerlich. Düsseldorf bekam nur ein knappes ausreichend beim ADFC-Fahrradklima-Test

Düsseldorf strampelt sich ab: Note knapp ausreichend beim ADFC-Fahrradklima-Test

Der normale Radfahrer ohne Teamfahrzeug und Polizeieskorte hat es unverändert schwer in Düsseldorf. Beim Fahrradklima-Test 2016 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs, ADFC, bekommt die Stadt ein knappes ausreichend als Schulnote, 4,2. Das reicht bundesweit für Platz 28 in der Kategorie der Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern. NRW-weit strampelt sich Düsseldorf vor auf Platz 10 von 15.

„Die größten Schwächen hat Düsseldorf bei der generellen Akzeptanz von Radfahrenden als Verkehrsteilnehmer, der Erreichbarkeit des Stadtzentrums und zügigem Radfahren“, erklärt Düsseldorfs ADFC-Vizin Lerke Tyra das Abschneiden beim ADFC-Fahrradklima-Test. Er wurde im Herbst 2016 zum siebten Mal erhoben, gefördert durch Mittel des Bundesverkehrsministers. Mehr als 120.000 Menschen stimmten bundesweit ab – das waren 15 Prozent mehr als beim bislang letzten Mal im Jahr 2014.

Baustellen, Faschparker, Apelschaltungen

1032 Düsseldorfer stecken in der Gesamtzahl der Antwortgeber. Sie legen ihre Finger punktgenau dahin, wo es Radfahrern bei ihrem alltäglichen Départ wehtut. Es gibt keine oder nur schlechte Baustellenumfahrungen für Radler. Falschparker auf Radwegen scheinen dem Ordnungsamt kaum ein Schulterzucken wert zu sein. Und Ampelschaltung richten sich allein am Autoverkehr aus. Radler müssen entweder an jedem zweiten Licht halten oder mit hängender Zunge Tempo machen. 

Es hat sich auch etwas gebessert

In den vergangenen zwei Jahren habe sich Düsseldorf allerdings gebessert, stellt der ADFC fest. „Vor allem die Arbeit an einem durchgängigen Radhauptnetz zeigt, dass Verwaltungsspitze und Stadtregierung das Thema mittlerweile systematisch angehen.“ Dies sei von den Befragten auch deutlich honoriert worden. Dennoch müsse man sich die Ergebnisse sehr genau ansehen, um beim nächsten Klimatest im Jahr 2018 besser abzuschneiden, fordert Lerke Tyra.
Die Wunschliste des ADFC: mehr Tempo-30-Zonen, Fahrradstraßen, radfahrerfreundliche Lösungen an Baustellen und bessere Fahrradabstellanlagen.  

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Ina_4_17052017

Sich in Düsseldorf zu orientieren ist mit dem Fahrrad nicht immer einfach. Aber das liegt bei den Flüchtlingen zum Teil daran, dass die Verkehrsregeln und der Großstadtverkehr sehr ungewohnt für sie sind. Ina Niegengerd ist Ehrenamtlerin bei ADFC und gibt Radfahrsicherheitstrainings für Flüchtlinge. Dabei kann sie auch auf eine ganz besonderes Fahrrad zurückgreifen: Thomas Geisel hat sein Fahrrad aus Wahlkampfzeiten seiner OB-Kandidatur für die Kurse zur Verfügung gestellt.

pol_572013f

Einen Monat Fahrverbot und eine Geldstrafe von 1500 Euro – dazu hat das Amtsgericht Düsseldorf nun eine Autofahrerin aus Düsseldorf verurteilt. Das Gericht hielt es für erwiesen, dass die Frau eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes angefahren hat.

D_ADFC_Start_07052017

Über 3.000 kleine und große Radfahrer trafen sich am Sonntag auf dem Johannes-Rau-Platz am Rhein. Viele von ihnen waren gemeinsam mit den 48 ADFC-Sternfahrten aus ganz NRW zum Treffpunkt gekommen. Nach einer Kundgebung, bei der die Forderungen für ein fahrradfreundliches NRW betont wurden, ging es für die Teilnehmer auf die 18 Kilometer lange Abschlussrunde, die über zwei Rheinbrücken und durch den Rheinufertunnel führte. Die Kinder radelten ihre eigene Strecke bei der Kinder-Stern*chenfahrt.

Eindrücke von der ADFC-Sternfahrt 2017 finden sie hier in der report-D-Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D