Düsseldorf Verkehr

D_Rad_Tyra_08042019

Lerke Tyra, stellvertretende Vorsitzende des ADFC Düsseldorf, bei einer Aktion im vergangenen Jahr - Die Botschaft bleibt aktuell: Tut endlich was!

Düsseldorf überzeugt nicht beim ADFC-Fahrradklimatest

Mehr als ein „ausreichend“ nach Schulnoten hat die Stadt Düsseldorf beim achten Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) nicht erreicht. Der Report wurde am Dienstag (9.4.) veröffentlicht. Beim Blick auf die anderen Großstädte in NRW belegt die Landeshauptstadt zwar den ersten Platz, aber im deutschlandweiten Vergleich der Städte über 500.000 Einwohner ist es nur Platz neun. Wobei die Tatsache, dass die Stadt Bremen mit der Gesamtnote von 3,55 den ersten Platz belegt, einen deutlichen Hinweis auf die Fahrradfreundlichkeit in Deutschland gibt.

D_Rad_Ampel_08042019

Viele Düsseldorfer Radler sehen "Rot" wenn es um die Fahrradfreundlichkeit der Stadt geht 

Bundesweite Befragung des ADFC

Bei dem in Berlin vorgestellten bundesweiten Fahrradklima-Test des ADFC landete Düsseldorf im Ranking der 39 teilnehmenden Großstädte ab 200.000 EinwohnerInnen auf Platz 28 (Platz 9 in der Untergruppe der 14 größten Städte bundesweit) und damit erneut nur im unteren Drittel. Mit 170.000 bundesweiten Teilnehmern an der Befragung stieg die Resonanz um mehr als 40 Prozent gegenüber der letzten Erhebung im Jahr 2016. Insgesamt wurden 683 Städte und Gemeinden bewertet.

D_Rad_Fahrradzaehlstelle_20190122

Die Zählstelle am Mannesmanufer belegt es: Immer mehr Radler sind unterwegs

ADFC sieht viele Handlungsfelder in Düsseldorf

„Radfahren in Düsseldorf ist Stress, so das deutliche Signal der über 2.000 Düsseldorfer TeilnehmerInnen an der Umfrage", erläutert Lerke Tyra, stellvertretende Vorsitzende des ADFC Düsseldorf. Einen Nachholbedarf sieht sie weiterhin vor allem bei Falschparker-Kontrollen, Führung an Baustellen und der schlechten Ampelschaltung für Radfahrer. Im Vergleich zu 2016 sind die meisten Kritikpunkte in Düsseldorf, wie ein schlechtes Sicherheitsgefühl vor allem im Mischverkehr mit Autos und Hindernisse auf Radwegen, gleich geblieben. Noch schlechtere Noten als im Vorjahr bekamen die holperigen Oberflächen auf Radwegen und die Fahrradmitnahme im ÖPNV. Als einzige Verbesserung wurden das öffentlichen Fahrradleihsysteme vermerkt. Positiv wahrgenommen wurden die bereits in Gegenrichtung geöffneten Einbahnstraßen.

D_Rad_Lastenfahrrad

Lastenräder werden mehr, aber oft sind die Wege zu eng für sie

Im Vergleich zu ähnlich großen Städten, bewerteten die Teilnehmer an der Befragung die Werbung für das Radfahren und die Fahrradförderung in jüngster Zeit etwas positiver. Die Teilnehmer an der Befragung, von denen 74 Prozent täglich mit den Rad unterwegs waren, konnten in einer Kommentarspalte Anmerkungen machen. Dort wurde deutlich: Die Unzufriedenheit wächst. Besonders ärgern sich die Befragten über den langsamen und gestückelten Ausbau des Radnetzes, das als Kette von nicht zusammenhängenden Einzelmaßnahmen wahrgenommen wird. Vermisst werden immer noch durchgehend zu befahrenden Achsen in Nord-Süd oder Ost-West-Richtung.

Besonders ärgerten sich die Radler über nicht erkennbare Radwege bei Neubauten wie beispielsweise am Martin-Luther-Platz, der Immermannstraße und der Berliner Allee. In den Kommentaren wurde der Wunsch nach durchgängiger farblicher Gestaltung deutlich.

D_Rad_Ballons_08042019

Viele schwingen sich auf das Rad, aber Kritik gibt es zu Hauf

Zum ersten Mal wurde beim Klimatest die Familienfreundlichkeit abgefragt. Hier erhielt Düsseldorf nur die Note 4,6. Kritisiert wurde besonders, dass man Kinder mit dem Rad nicht allein fahren lassen kann, die sehr schlechte Nutzbarkeit der Radwege mit Kinderanhängern und per Lastenrad. Besonders negativ wurden Drängelgitter, Poller und zu kleine Verkehrsinseln vermerkt. „Fahrradfreundlichkeit ist ein wichtiger Standortfaktor für moderne Städte – deshalb macht es uns Sorgen, dass Radfahren hier noch deutlich mehr Stress als Spaß bedeutet und sich die DüsseldorferInnen auf dem Rad weiterhin unwohl fühlen“, so Lerke Tyra. Beim Hauptkritikpunkt Falschparker hat die Stadt bisher Maßnahmen wie durchgehende Kontrollen mit ausreichendem Personal und eine konsequente Parkraumbewirtschaftung vermissen lassen.

Durch konstruktiven Dialog mit Politik und Verwaltung soll die Situation verbessert werden, damit das Ergebnis beim Fahrrad- Klimatest 2020 deutlich ausfällt.

Detaillierten Ergebniss des Fahrradklima-Tests finden sie hier: www.fahrradklima-test.de

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Umweltspur_15102019

Die dritte Umweltspur wird seit Montag (14.10.) auf Teilen der Fischer- und Kaiserstraße sowie vom Südpark bis zur Corneliusstraße eingerichtet. Doch wer nun denkt, diese Spuren seinen für Busse, Taxis, Elektroautos, Fahrgemeinschaften und Radfahrer freigegeben, der staunt über die neue Markierung auf der Fischer- und Kaiserstraße. Dort freuen sich die Radfahrer, denn es gibt eine Spur exklusiv für sie. Warum? Dort fährt kein Linienbus und der wäre Voraussetzung für eine Busspur, auf der dann auch die anderen Fahrzeugarten verkehren dürften.

D_Umleitung_19042018

Während der Herbstferien (14. bis 26. Oktober) müssen Autofahrer in Düsseldorf mit umfangreichen Sperrungen und Umleitungen rechnen. Den Auftakt macht der Rheinufertunnel. Für Arbeiten an den Sperreinrichtungen fährt dort in den Nächten von Montag 14. Oktober, 22 Uhr, bis Freitag 18. Oktober, 5 Uhr, nicht mehr, teilt die Stadt mit. Die Unterfahrung Gladbacher Straße werde zusätzlich mitgesperrt. Für das Wochenende von Freitag, 18. Oktober, 21 Uhr, bis Montag, 21. Oktober, voraussichtlich 5 Uhr macht Straßen NRW die A46 komplett dicht. Fahrbahnarbeiten.

D_Rheinbahn_Ticketautomat_15102018

Ein Lösung für das Verkehrs- und Luftverschmutzungs-Problem in Düsseldorf wäre der Umstieg vieler Autofahrer auf den Öffentlichen Personennahverkehr. Ein Anreiz dazu könnte ein 365-Euro-Jahresticket sein. Doch die fehlenden Einnahmen vom Fahrkartenverkauf würden die Stadtkasse belasten, da sie das Defizit der Rheinbahn ausgleichen müsste. Deshalb hat Oberbürgermeister Thomas Geisel nun einen Brief an den Bundesverkehrsminister geschrieben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D