Düsseldorf Verkehr

D_Rheinbahn_Weiche_20170420

Straßenbahnfahrer arbeiteten sich durch die Stadt, in dem sie Weiche für Weiche von Hand stellten

Düsseldorf zwischen Update und Absturz: Schwarzer Donnerstag bei der Rheinbahn - Tausende kamen zu spät

Die Nerven lagen blank. Dutzende Passagiere in U-Bahn-Stationen blieben ohne Informationen darüber, wann der nächste Zug kommt. Hunderte warteten vergebens am Hauptbahnhof auf irgendeinen Anschluss. Der Fahrplan geriet total aus den Fugen. Social Media glühte, Busfahrer halfen teils mit Informationen oder schnauzten barsch – je nach Temperament. Die Rheinbahn schreibt über den 20. April 2017 in ihre Chronik: Totalabsturz von 80 Prozent der Bordcomputer in Bussen und Bahnen. Die Ursache: ein fehlerhaftes Computer-Update, das die Rechner reihenweise abstürzen ließ. Ob der Fehler am Freitagmorgen (21.4.) behoben sein wird, will die Rheinbahn in der Frühe via Web und Facebook mitteilen.

Der Computerabsturz in großem Umfang hatte erhebliche Folgen – den ganzen Tag über: 560 von 700 Fahrzeugen fuhren – wie früher durch die Stadt. Die Fahrer mussten jede Weiche von Hand stellen. Den normalerweise vollautomatisierten U-Bahn-Betrieb schaltete die Rheinbahn-Leitstelle manuell. Ein falscher Knopfdruck für Weichen und Signale – und U-Bahn-Züge hätten zusammenstoßen können. Über Stunden war hochkonzentrierter Einsatz nötig.

D_Rheinbahn_Bus_20170420

Ohne Bordcomputer keine Anzeige auf dem Bus - die Fahrer druckten sich ihre Liniennummer aus und klebten sie an die Windschutzscheibe

Vielen Kunden schien das völlig egal zu sein. Wie Viktoria K., die sich in Facebook auskotzte, völlig ohne Respekt vor den Menschen am anderen Ende: „das ist doch ein scheiß Laden. Ich würde mich schämen, für die Rheinbahn zu arbeiten.“ Ein Saubermann mit dem Namen „Peter Sidolin“ ist Dauer-Ätzer gegen die Rheinbahn: „Die Rheinbahn ist einfach zu blöd, aber dafür teuer.“ „Lotte Hä“ klagt: „Und wo bitte ist die U 76??? Steh an der Rheinstr. Und keine Bahn hier, die JETZT anfahren sollte.“

Katharina - Godmother of Kundendialog

Gegen all die krassen Hassmails wegen ausgefallener Busse und Bahnen setzte die Rheinbahn „Katharina“, Godmother of Kundendialog: „Hallo Lotte, wir können leider momentan nicht sehen, welche Bahn wo ist, daher kann ich dir nicht sagen, wo Deine U76 bleibt.“ Der linksrheinisch nörgelnden Sonja bot Katharina an, eine Entschuldigung für den Chef zu schreiben. Die Antwort – versöhnlich: „Nicht nötig, der ist Kummer gewöhnt.“ Die Report-D Lieblingsantwort aus Katharinas Wortbaukasten: „Hallo Erwin, ein paar Bahnen sind pünktlich, aber auch ein paar sind mit Verspätung unterwegs. Genau können wir das zurzeit leider nicht sagen.“
Irgendwann am Nachmittag ist Katharina nach Hause gegangen. Und hat vermutlich nach all den Beschimpfungen, obszönen Posts, Beleidigungen, Nörgeleien, Rechthaberei – erst mal lange und ausgiebig geduscht. Es sei ihr gegönnt.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

flughafen_nacht240807

Die Anwohner des Düsseldorfer Flughafens registrierten 2017 so viele Nachtflüge wie nie. Georg Regniet vom Verein Bürger gegen Fluglärm hält alle Flugbewegungen in einer großen Datenbank fest und berichtet: „Wir haben im Jahr 2017 11.372 Starts und Landungen nach 22 Uhr gezählt, das sind noch einmal 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch die Verspätungen nach 23 Uhr haben mit 2.009 Starts und Landungen ebenfalls noch einmal um 0,7 Prozent zum Vorjahr zugenommen. Der Flughafen hatte eigentlich Besserung gelobt, davon ist aber absolut nichts zu spüren.“ Ein Sprecher des Flughafens erklärte gegenüber der Seite „airliners.de“, die Zahlen der Bürgerinitiative stimmten im Detail nicht, die Tendenzen seien aber nicht grundsätzlich falsch.

D_Flughafen_Start_20151026

Der Alarmruf eines Piloten an den Tower des Flughafens Köln/Bonn kam gegen 10.10 Uhr: Bei der Landung hatte er ein Loch im Asphalt der Landesbahn entdeckt.

D_701_Promis

Diese Bahn hat zehn Jahre Verspätung. Mindestens. Allein deshalb waren gestern alle stolz darauf, dass die Straßenbahnlinie 701 endlich die letzten zwei Kilometer macht und mit lautem Bimmeln vor dem ISS Dome hält. Das kostete seit 2005/2006 viel Geduld und noch mehr Nerven, weil es Düsseldorf versäumt hatte, wichtige Grundstücksfragen zu klären. Doch nun ist es vollbracht. 30 Millionen Euro hat das Projekt gekostet.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D