Düsseldorf Verkehr

D_Lufthansa_Streik20151110

Blieben am Boden: die Flieger der Lufthansa. Daran änderte auch das Düsseldorfer Areitsgericht nichts, das einer einstweiligen Verfügung des Unternehmens zustimmte

Düsseldorfer Arbeitsgericht untersagt Flugbegleitern den Streik – aber nur für Dienstag

Im Arbeitskampf mit den Flugbegleitern hat die Lufthansa vor dem Arbeitsgericht Düsseldorf einen Teilerfolg errungen – der aber ohne Auswirkungen auf den Flugplan blieb. Die erste Kammer des Arbeitsgerichts gab einer einstweiligen Verfügung statt und untersagte den Streik - für Dienstag (10.11.). Am Mittwoch (11.11.) geht der Streik normal weiter. Dann sollen 32 von 36 Lufthansaflügen in Düsseldorf ausfallen.

Da die Gerichtsentscheidung erst am späten Nachmittag bekannt wurde, hätte nach Angaben eines Lufthansasprechers gegenüber report-D eine Maschine in Düsseldorf in die Luft gebracht werden können. Rein theoretisch. Denn praktisch war der Flug gestern als annulliert in die Liste eingetragen worden. Es gab also niemanden, der darauf gebucht war.

"Streikziele nicht hinreichend bestimmt"

„Dennoch stärkt das unsere Position“, sagte der Lufthansasprecher. Das Düsseldorfer Arbeitsgericht hatte die Streikmaßnahmen für rechtswidrig, da die Gewerkschaft ihre Streikziele nicht hinreichend bestimmt formuliert habe. Es könne dahinstehen, ob die Anforderungen, die an ein annahmefähiges Vertragsangebot zu stellen seien, erfüllt sein müssten. Die Tarifziele müssten jedenfalls klar und ohne Widerspruch benannt werden. Dies habe die Flugbegleitergewerkschaft UFO nicht getan. Es bleibe unklar, ab welchem Mindestalter, nach welcher Wartezeit und für welchen Zeitraum Versorgungsleistungen gewährt werden sollten.
Für den Abend wird eine weitere Gerichtsentscheidung erwartet. Dann hat das Arbeitsgericht Darmstadt das Wort. Die Lufthansa hatte am Montagabend ihr Angebot an die Flugbegleiter durch eine höhere Einmalzahlung nachgebessert.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

flughafen_nacht240807

Die Anwohner des Düsseldorfer Flughafens registrierten 2017 so viele Nachtflüge wie nie. Georg Regniet vom Verein Bürger gegen Fluglärm hält alle Flugbewegungen in einer großen Datenbank fest und berichtet: „Wir haben im Jahr 2017 11.372 Starts und Landungen nach 22 Uhr gezählt, das sind noch einmal 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch die Verspätungen nach 23 Uhr haben mit 2.009 Starts und Landungen ebenfalls noch einmal um 0,7 Prozent zum Vorjahr zugenommen. Der Flughafen hatte eigentlich Besserung gelobt, davon ist aber absolut nichts zu spüren.“ Ein Sprecher des Flughafens erklärte gegenüber der Seite „airliners.de“, die Zahlen der Bürgerinitiative stimmten im Detail nicht, die Tendenzen seien aber nicht grundsätzlich falsch.

D_Flughafen_Start_20151026

Der Alarmruf eines Piloten an den Tower des Flughafens Köln/Bonn kam gegen 10.10 Uhr: Bei der Landung hatte er ein Loch im Asphalt der Landesbahn entdeckt.

D_701_Promis

Diese Bahn hat zehn Jahre Verspätung. Mindestens. Allein deshalb waren gestern alle stolz darauf, dass die Straßenbahnlinie 701 endlich die letzten zwei Kilometer macht und mit lautem Bimmeln vor dem ISS Dome hält. Das kostete seit 2005/2006 viel Geduld und noch mehr Nerven, weil es Düsseldorf versäumt hatte, wichtige Grundstücksfragen zu klären. Doch nun ist es vollbracht. 30 Millionen Euro hat das Projekt gekostet.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D