Düsseldorf Verkehr

FlughafenDU3_42011

Für die zusätzlichen Starts und Landungen sollen acht neue Außenpositionen für Flugzeuge eingerichtet werden.

Düsseldorfer Flughafen beantragt zusätzliche Starts und Landungen

Der Flughafen Düsseldorf hat die Aufstockung seiner Start- und Landekapazitäten beim NRW-Verkehrsministerium beantragt. Man wolle flexibler und bedarfsgerechter arbeiten können, heißt es in der Begründung. Bei Verkehrsspitzen sollen 60 statt bisher 47 Slots pro Stunde für Starts und Landungen genutzt werden. Für nicht genutzte Start- und Landemöglichkeiten soll es Zeitgutschriften geben. Anwohner und Grüne lehnen den Antrag ab, weil er mit zusätzlichem Fluglärm verbunden ist.

Flughafengeschäftsführer Thomas Schnalke wies darauf hin, dass sich Düsseldorf und die Region einem internationalen Wettbewerb stellen müssen. Hierfür brauche man ein leistungsfähiges Luftverkehrsdrehkreuz: „Der Flughafen hat bei seinen Plänen aber nicht nur die Erfordernisse der hiesigen Wirtschaft und das Bedürfnis der Menschen nach Mobilität im Blick, sondern auch das verständliche Interesse der unmittelbaren Nachbarn an Lärmschutz.“
Deshalb sei eine Änderung der bestehenden Nachtflugregelung nicht Gegenstand des Antrags. Auch die seit 50 Jahren bestehende Vereinbarung mit den Nachbargemeinden, der sogenannte Angerland-Vergleich, bleibe unangetastet. Der Flughafen stellt bei Genehmigung in Aussicht, rund 20 Millionen Euro in weiteren Lärmschutz investieren zu wollen. Seit 2003 habe man bereits 67 Millionen Euro für Dämmung und Spezialfenster ausgegeben.
Seit Juni 2013 wird der jetzt offiziell eingereichte Antrag des Flughafens mit den Nachbarn diskutiert. Im Genehmigungsverfahren wird das Ministerium nun die Unterlagen auf Vollständigkeit prüfen. Dann bekommen alle „Träger öffentlicher Belange“ – Städte, Behörden, Vereine – die Gelegenheit sich dazu innerhalb einer Frist von drei Monaten dazu zu äußern.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Autofrei_Raeder_Lammert_20190916

Auf Besucherzahlen verzichten Stadt und Rheinbahn. Die autofreie Innenstadt am Sonntag (15.9.) sei ein voller Erfolg gewesen, jubelt der städtische Pressedienst. Die report-D Reporter meldeten: Busse und Bahnen Richtung City waren voll. Und so könnten Rheinbahn und städtisches Verkehrsmanagement aus der PR-Aktion zur Verkehrswende eine Menge lernen.

D_OSD_PKW_05092018

Wie alljährlich zum Schuljahresbeginn hatte die Verkehrsüberwachung des Ordnungsamtes ein Auge auf Raser und Falschparker im Bereich von Schulen. In den vergangenen zwei Wochen wurden 1.205 Raser und 1.531 Falschparker verwarnt, in 31 Fällen rückte der Abschleppwagen an.

D_A46_STau_14042016_articleimage

Straßen NRW sperrt den Tunnel der Autobahn A46 am Wochenende im Bereich Universität und Wersten wegen Wartungsarbeiten. Von Samstagnachmittag (14.9.) um 16 Uhr bis Montagmorgen (16.9.) um 5 Uhr ist in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Umleitungen werden mit Rotem Punkt ausgeschildert. Zusätzlich gibt es am Sonntag in der Düsseldorfer Innenstadt den Autofreien Sonntag. Verkehrsteilnehmer sollten sich auf Behinderungen einstellen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D