Düsseldorf Verkehr

FlughafenDU3_42011

Für die zusätzlichen Starts und Landungen sollen acht neue Außenpositionen für Flugzeuge eingerichtet werden.

Düsseldorfer Flughafen beantragt zusätzliche Starts und Landungen

Der Flughafen Düsseldorf hat die Aufstockung seiner Start- und Landekapazitäten beim NRW-Verkehrsministerium beantragt. Man wolle flexibler und bedarfsgerechter arbeiten können, heißt es in der Begründung. Bei Verkehrsspitzen sollen 60 statt bisher 47 Slots pro Stunde für Starts und Landungen genutzt werden. Für nicht genutzte Start- und Landemöglichkeiten soll es Zeitgutschriften geben. Anwohner und Grüne lehnen den Antrag ab, weil er mit zusätzlichem Fluglärm verbunden ist.

Flughafengeschäftsführer Thomas Schnalke wies darauf hin, dass sich Düsseldorf und die Region einem internationalen Wettbewerb stellen müssen. Hierfür brauche man ein leistungsfähiges Luftverkehrsdrehkreuz: „Der Flughafen hat bei seinen Plänen aber nicht nur die Erfordernisse der hiesigen Wirtschaft und das Bedürfnis der Menschen nach Mobilität im Blick, sondern auch das verständliche Interesse der unmittelbaren Nachbarn an Lärmschutz.“
Deshalb sei eine Änderung der bestehenden Nachtflugregelung nicht Gegenstand des Antrags. Auch die seit 50 Jahren bestehende Vereinbarung mit den Nachbargemeinden, der sogenannte Angerland-Vergleich, bleibe unangetastet. Der Flughafen stellt bei Genehmigung in Aussicht, rund 20 Millionen Euro in weiteren Lärmschutz investieren zu wollen. Seit 2003 habe man bereits 67 Millionen Euro für Dämmung und Spezialfenster ausgegeben.
Seit Juni 2013 wird der jetzt offiziell eingereichte Antrag des Flughafens mit den Nachbarn diskutiert. Im Genehmigungsverfahren wird das Ministerium nun die Unterlagen auf Vollständigkeit prüfen. Dann bekommen alle „Träger öffentlicher Belange“ – Städte, Behörden, Vereine – die Gelegenheit sich dazu innerhalb einer Frist von drei Monaten dazu zu äußern.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_PR_Schild_10082020

Mit dem Ende der Sommerferien gehen in Düsseldorf zwei neue Park+Ride-Plätze in Betrieb. Platz für 200 Fahrzeuge ist im Norden auf dem Messeparkplatz 2 mit direktem Umstieg in die U78 an der Haltestelle Sportpark Nord/Europaplatz. In Hassels wurde der Parkplatz an der Further Straße als Pendler-Parkplatz vorbereitet. Dort ist die Bushaltestelle Am Schönenkamp mit den Linien 730 und 785 gleich nebenan. Schon länger gibt es den P+R-Platz an der Ickerswarder Straße in Wersten. Dort ist der Umstieg in den Metrobus 3, den Schnellbus 57 oder die Linien 731 und 735 möglich. Die Nutzung der Parkplätze wird für Inhaber von ÖPNV-Tickets kostenfrei sein.

D_Bau_Benrath_09082020

Die Baustelle des Fernwärmenetzes geht quer durch Benrath und ab Montag (10.8.) wird ein nächster Abschnitt im Bereich der Hildener Straße gestartet. Die vierspurige Hildener Straße wird auf eine Spur je Fahrtrichtung reduziert. Dadurch ist das Abbiegen in die Urdenbacher Allee und auch das Wenden an dieser Kreuzung nicht mehr möglich. Die Arbeiten sollen Ende September abgeschlossen sein. Umleitungen wurden eingerichtet.

D_Polizei_Radar

Wenn in der nächsten Woche die Schule wieder startet, werden rund 5.8000 Erstklässler in Düsseldorf unterwegs sein und sich an ihren Schulweg gewöhnen. Deshalb sind alle Verkehrsteilnehmer aufgefordert, sich besonders aufmerksam und rücksichtsvoll zu verhalten. Da dies nicht immer gelingt, kontrolliert das Ordnungsamt der Stadt mit bis zu fünf Radarfahrzeugen die Geschwindigkeit der Fahrzeuge und das Einhalten von Halteverboten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG