Düsseldorf Verkehr

D_Flughafen_Start_20151026

Köln-Düsseldorfer Hilfestellung: die Flieger landen nun in der Landeshauptstadt

Düsseldorfer Flughafen hilft: Airport Köln/Bonn hatte ein Loch in der Landebahn

Der Alarmruf eines Piloten an den Tower des Flughafens Köln/Bonn kam gegen 10.10 Uhr: Bei der Landung hatte er ein Loch im Asphalt der Landesbahn entdeckt.

Das angeblich fußgroße Loch musste geflickt werden. So lange durften in Köln/Bonn keine Flugzeuge landen und nur vereinzelt Maschinen starten, so der dortige Flughafen. Die Maschinen im Anflug wurden nach Düsseldorf, Dortmund und Haan in Rheinland-Pfalz umgeleitet. Nach Angaben eines Flughafensprechers gegen report-D nahm Düsseldorf drei Maschinen auf, die ursprünglich für den Kölner Flughafen bestimmt waren. Laut einer Twitter-Meldung des Köln/Bonner Flughafens war das Loch um 13.19 Uhr - also nach drei Stunden wieder dicht.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

flughafen_nacht240807

Die Anwohner des Düsseldorfer Flughafens registrierten 2017 so viele Nachtflüge wie nie. Georg Regniet vom Verein Bürger gegen Fluglärm hält alle Flugbewegungen in einer großen Datenbank fest und berichtet: „Wir haben im Jahr 2017 11.372 Starts und Landungen nach 22 Uhr gezählt, das sind noch einmal 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch die Verspätungen nach 23 Uhr haben mit 2.009 Starts und Landungen ebenfalls noch einmal um 0,7 Prozent zum Vorjahr zugenommen. Der Flughafen hatte eigentlich Besserung gelobt, davon ist aber absolut nichts zu spüren.“ Ein Sprecher des Flughafens erklärte gegenüber der Seite „airliners.de“, die Zahlen der Bürgerinitiative stimmten im Detail nicht, die Tendenzen seien aber nicht grundsätzlich falsch.

D_701_Promis

Diese Bahn hat zehn Jahre Verspätung. Mindestens. Allein deshalb waren gestern alle stolz darauf, dass die Straßenbahnlinie 701 endlich die letzten zwei Kilometer macht und mit lautem Bimmeln vor dem ISS Dome hält. Das kostete seit 2005/2006 viel Geduld und noch mehr Nerven, weil es Düsseldorf versäumt hatte, wichtige Grundstücksfragen zu klären. Doch nun ist es vollbracht. 30 Millionen Euro hat das Projekt gekostet.

D_FlughafenDUS_LuftbildNacht_20171121

Der Legionellen-Alarm in Düsseldorf geht weiter: Nach den Stadtwerke-Kühltürmen in Düsseldorf-Flingern und einem Parkhaus hat es nun erneut den Düsseldorfer Flughafen getroffen. Im Kühlwasser einer Verdunstungskühlanlage auf dem Zentralgebäude am Terminalring tummelten sich zu viele Krankheitserreger. Die stäbchenförmigen Bakterien können bei Menschen eine lebensgefährliche Lungenentzündung, die Legionellose oder auch „Legionärskrankheit“, auslösen. 

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D