Düsseldorf Verkehr

D_Flughafen_Anzeigetafel_20150127

Warnstreik der Gepäckabfertiger: Passagiere werden gebeten, sich bei ihren Fluggesellschaften zu erkundigen, ob es dadurch zu Verspätungen kommt

Düsseldorfer Flughafen verletzt laut ver.di Sicherheitsbestimmungen bei Warnstreik der Gepäckabfertiger

Der Warnstreik der Gepäckabfertiger des Dienstleisters Aviapartner hat nach Ansicht der Gewerkschaft ver.di zu Verstößen der Düsseldorfer Flughafenleitung gegen wesentliche Sicherheitsvorschriften geführt. Weil sich über 200 Beschäftigte des Dienstleisters an dem Warnstreik beteiligten, heuerte Aviapartner Streikbrecher vom Flughafen Amsterdam an. „Die Flughafenleitung duldete diesen krassen Verstoß gegen Sicherheitsvorschriften“, kritisierte der Leiter des Fachbereichs Verkehr
bei ver.di NRW, Peter Büddicker.

Aus guten Gründen dürften keine Person ohne Vorfeldunterweisung, Schulungen und einer Sicherheitsüberprüfung am Flughafen arbeiten. Das Arbeitsverhältnis an einem anderen Flughafen beinhalte ausdrücklich nicht die Erlaubnis, an jedem Flughafen im In- oder Ausland ohne die entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen tätig zu werden. „Die Flughafenleitung hat hier eine gefährliche Sicherheitslücke zugelassen“, erklärte Büddicker. Die Gewerkschaft werde sich gegebenenfalls an die Aufsichtsbehörden wenden, um solche Vorgänge künftig zu unterbinden.
Seit Mittwochmorgen (11.3.) 3 Uhr bis 14.30 Uhr war die Düsseldorfer Gepäckabfertigung von einem Warnstreik betroffen. Rund 230 Mitarbeiter der Aviapartner GmbH und Co KG traten in den Ausstand. Über das Unternehmen werden rund 90 Prozent der Düsseldorfer Bodenabfertigung abgewickelt. Die rund 800 Beschäftigten sollen nach dem Willen der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mehr Geld bekommen. Derzeit zahlt das Unternehmen nach Gewerkschaftsangaben zwischen 9,60 und 12,30 Euro brutto pro Stunde. Trotz der qualifizierten Tätigkeit liege das Bruttoeinkommen häufig unter 2000 Euro. Wir haben bereits beim letzten Tarifabschluss darauf hingewiesen, dass es in den nächsten Tarifrunden um eine deutliche Verbesserung der Löhne und Gehälter geht“, erklärte ver.di-Verhandlungsführer Peter Büddicker.
Nachdem vier Verhandlungstage und ein Sondierungsgespräch ohne eine Annäherung geblieben waren, habe man kurzfristig zu einem Warnstreik aufgerufen.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Umweltspur_15102019

Die dritte Umweltspur wird seit Montag (14.10.) auf Teilen der Fischer- und Kaiserstraße sowie vom Südpark bis zur Corneliusstraße eingerichtet. Doch wer nun denkt, diese Spuren seinen für Busse, Taxis, Elektroautos, Fahrgemeinschaften und Radfahrer freigegeben, der staunt über die neue Markierung auf der Fischer- und Kaiserstraße. Dort freuen sich die Radfahrer, denn es gibt eine Spur exklusiv für sie. Warum? Dort fährt kein Linienbus und der wäre Voraussetzung für eine Busspur, auf der dann auch die anderen Fahrzeugarten verkehren dürften.

D_Umleitung_19042018

Während der Herbstferien (14. bis 26. Oktober) müssen Autofahrer in Düsseldorf mit umfangreichen Sperrungen und Umleitungen rechnen. Den Auftakt macht der Rheinufertunnel. Für Arbeiten an den Sperreinrichtungen fährt dort in den Nächten von Montag 14. Oktober, 22 Uhr, bis Freitag 18. Oktober, 5 Uhr, nicht mehr, teilt die Stadt mit. Die Unterfahrung Gladbacher Straße werde zusätzlich mitgesperrt. Für das Wochenende von Freitag, 18. Oktober, 21 Uhr, bis Montag, 21. Oktober, voraussichtlich 5 Uhr macht Straßen NRW die A46 komplett dicht. Fahrbahnarbeiten.

D_Rheinbahn_Ticketautomat_15102018

Ein Lösung für das Verkehrs- und Luftverschmutzungs-Problem in Düsseldorf wäre der Umstieg vieler Autofahrer auf den Öffentlichen Personennahverkehr. Ein Anreiz dazu könnte ein 365-Euro-Jahresticket sein. Doch die fehlenden Einnahmen vom Fahrkartenverkauf würden die Stadtkasse belasten, da sie das Defizit der Rheinbahn ausgleichen müsste. Deshalb hat Oberbürgermeister Thomas Geisel nun einen Brief an den Bundesverkehrsminister geschrieben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D