Düsseldorf Verkehr

D_Hafenalarm_Groschek_11042016

Die Initiative Hafenalarm demonstrierte gemeinsam mit dem BUND vor den Rheinterrassen gegen das neue Wasserstraßen-, Hafen und Logistikkonzept für NRW

Düsseldorfer Häfen sollen auf der Logistikerfolgswelle mitschwimmen

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat am Montag (11.4.) ihr neues Wasserstraßen-, Hafen- und Logistikkonzept vorgestellt. Darin wirbt Verkehrsminister Groschek für eine Aufwertung der Logistikbranche und den Ausbau von NRW als Drehkreuz für den internationalen Güterverkehr.

Groschek sieht NRW nicht nur als Transitland für Güter, sondern als Teil der Wertschöpfungskette. Dabei sieht er große Chancen in der Entwicklung der Beziehungen zu China, dem Iran und der Türkei. Wie die chinesische Regierung spricht er von einer neuen Seidenstraße, deren Anfang und Ende in NRW zu finden sei. Die wirtschaftliche Entwicklung fordere aber den Ausbau der Kapazitäten in NRW und auch für Düsseldorf gibt es Pläne.

D_Hafenalarm_Groschek1_11042016

Die Logistikbranche hat einen schlechten Ruf - zu unrecht wie Michael Groschek findet

Der Hafen Reisholz ist in den Plänen enthalten

Die Landesregierung hat Hafenflächen von Experten prüfen lassen und da die Flächen in Neuss und Krefeld am Limit sind, sehen sie im Hafengebiet Reisholz noch Raum für Erweiterung. Groschek appelliert an die Bürgermeister der Region sich als „Hafenkapitäne“ zu sehen. Denn die Planungshoheit für den Flächennutzungsplan liegt bei den Kommunen. Er forderte den Schutz von anderer städtebaulicher Entwicklung. Der Ausbau der Logistik würde nachhaltige Wertschöpfung und damit Einnahmen für die Stadt bringen.

"Hafenalarm" sieht Pläne als Bedrohung

Alles andere als begeistert über diese Empfehlungen waren die Mitglieder der Initiative Hafenalarm, die vor der Veranstaltung in den Rheinterrassen ihre Plakate und Banner ausgerollt hatten. Erstaunt waren sie, als Minister Groschek schon vor neun Uhr zu ihnen kam und in einem Gespräch zusagte, ihre Sorgen ernst zu nehmen.

D_Hafenalarm_Saal_11042016

250 Teilnehmer kamen zur Vorstellung des neuen Konzeptes in die Rheinterrasse

Konzept als Chance

Drinnen wurde er dann konkreter: Den Vorwurf der Umweltbelastung durch den hohen Schadstoffausstoß der Schifffahrt wollte er nicht gelten lassen. Die Binnenschifffahrt sei der ökologischste Weg des Transportes und mit geeigneten Fördermitteln sei auch eine Modernisierung der Flotten möglich. Der Rhein soll zwischen Duisburg und Dormagen eine tiefere Fahrrinne erhalten. Auch bei Niedrigwasser sei eine Verladetiefe von 2,5 Meter angestrebt. Da die Prognosen für den Containerumschlag in den NRW-Häfen bis zum Jahr 2030 von einer Steigerung von einer Millionen auf 1,8 Millionen Containern ausgehen, sieht er die Chance im Ausbau von Häfen und Kanälen. Zur Entlastung der Straßen sollen Bahn und Binnenschiff stärker in Transportketten einbezogen werden. Er sieht die Häfen als trimodale Logistikknoten und fordert die optimierte Anbindung von Schiene, Straße und Wasserstraße. Die Häfen und die Unternehmen der Logistikbranche seien Wachstumsmotoren für Wirtschaft und Arbeitsmarkt.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

flughafen_nacht240807

Die Anwohner des Düsseldorfer Flughafens registrierten 2017 so viele Nachtflüge wie nie. Georg Regniet vom Verein Bürger gegen Fluglärm hält alle Flugbewegungen in einer großen Datenbank fest und berichtet: „Wir haben im Jahr 2017 11.372 Starts und Landungen nach 22 Uhr gezählt, das sind noch einmal 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch die Verspätungen nach 23 Uhr haben mit 2.009 Starts und Landungen ebenfalls noch einmal um 0,7 Prozent zum Vorjahr zugenommen. Der Flughafen hatte eigentlich Besserung gelobt, davon ist aber absolut nichts zu spüren.“ Ein Sprecher des Flughafens erklärte gegenüber der Seite „airliners.de“, die Zahlen der Bürgerinitiative stimmten im Detail nicht, die Tendenzen seien aber nicht grundsätzlich falsch.

D_Flughafen_Start_20151026

Der Alarmruf eines Piloten an den Tower des Flughafens Köln/Bonn kam gegen 10.10 Uhr: Bei der Landung hatte er ein Loch im Asphalt der Landesbahn entdeckt.

D_701_Promis

Diese Bahn hat zehn Jahre Verspätung. Mindestens. Allein deshalb waren gestern alle stolz darauf, dass die Straßenbahnlinie 701 endlich die letzten zwei Kilometer macht und mit lautem Bimmeln vor dem ISS Dome hält. Das kostete seit 2005/2006 viel Geduld und noch mehr Nerven, weil es Düsseldorf versäumt hatte, wichtige Grundstücksfragen zu klären. Doch nun ist es vollbracht. 30 Millionen Euro hat das Projekt gekostet.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D