Düsseldorf Verkehr

D_Taxi_06052020

Das Urteil wird von der Taxiinnung und Uber sehr unterschiedlich gewertet

Düsseldorfer Richter verurteilen Uber – Taxi-Innung drängt auf Vollzug – Uber widerspricht

Ein Ordnungsgeld von einer Viertelmillion Euro – ersatzweise sechs Monate Haft für Uber-Fahrer in Düsseldorf, die Beförderungsregeln verletzen. Dies haben die Richter der 8. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Düsseldorf festgelegt. Sie verurteilten Uber dazu, seine App Uber X nicht mehr einzusetzen, um Fahraufträge zu vermitteln (AZ 38061/19, Urteil vom 30. April). Uber hat nun vier Wochen Zeit, Berufung dagegen einzulegen.

Der Chef der Düsseldorfer Taxiinnung, Dennis Klusmeyer, sieht sich und seine Taxikollegen durch das Urteil bestätigt. Es liege auf derselben Linie wie zuvor ähnliche Urteile in Köln, München und Frankfurt. Deshalb müsse das Verbot nun schnellstmöglich umgesetzt werden. Zudem fordert Klusmeyer die Unterstützung der Politik ein. „Wir erwarten nun, dass der Gesetzgeber angesichts dieses erneuten Urteils endlich handelt.“ Es sei zeitaufwändig und teuer, wenn immer erst Gerichte entscheiden müssten. Auch die Behörden dürften sich von Uber nicht mehr auf der Nase herumtanzen lassen. Der Chef der Düsseldorfer Taxiinnung, Klusmeyer pocht auf die sofortige Umsetzung des Urteils und will dafür 100.000 Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen.

Ein Sprecher des US-amerikanischen Dienstleisters wies die Vorwürfe des Düsseldorfer Taximanns zurück. Das Düsseldorfer Urteil beende ein Verfahren, das 2019 angestrengt worden sei. Es betreffe das alte Vermittlungsverfahren von Uber, das in Deutschland längst nicht angewendet werde. Zum Jahreswechsel und nach der ersten Prozessniederlage in Frankfurt habe das Verfahren geändert. Seither arbeite man pro Stadt nur noch mit einem Mietwagenunternehmen zusammen, das auch über die Preise bestimme. Uber sieht sich nur als Vermittlungsplattform. Zudem überwache die Uber App nun, ob ein Fahrer gegen Rückkehrpflicht zum Betriebsstandort verstoße.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Rad_Ansage_Worringer_18092020

Das Bündnis Mobilitätswende und die Gewerkschaft ver.di hatten am Freitag (18.9.) zur Fahrraddemonstration eingeladen und rund 150 Radler*innen folgten dem Aufruf. Gemeinsam wollten sie auch den dringenden Handlungsbedarf im Straßenverkehr hinweisen und forderten „Verkehrswende jetzt“. Nach der Kommunalwahl soll das Thema ganz oben auf der Prioritätenliste der Politik stehen, weshalb sie am Rathaus ihren Forderungskatalog übergaben.

D_Sperrung_A46_09092020

Straßen NRW sperrt den Tunnel der Autobahn A46 am Wochenende im Bereich Universität und Wersten wegen Wartungsarbeiten. Von Samstagnachmittag (12.9.) um 16 Uhr bis Montagmorgen (14.9.) um 5 Uhr ist in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Umleitungen werden mit Rotem Punkt ausgeschildert.

D_Straßenbau_19122017

Neue Woche neue Engstelle: Die Apel an der Kreuzung Kettwiger Straße/Werdener Straße/Erkrather Straße ist nach Angaben der Stadt irreparabel kaputt. Erst Ende der Woche soll eine neue Ampel montiert werden. Bis dahin kann man von der Erkrather Straße aus nur nach rechts abbiegen. Auf der Werdener Straße und der Erkrather Straße wurden Fahrspuren gesperrt. Staugefahr!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG