Düsseldorf Verkehr

D_Wasserstoff_Bus_20161022

Fahren mit Strom aus einer Brennstoffzelle: wasserstoffgetriebene Busse haben keine Abgasfahne mehr. Foto: Mercedes-Benz

Düsseldorfer SPD-Chef Rimkus lässt nicht locker: Rheinbahn soll Brennstoffzellen-Busse einsetzen

Omnibusse ohne Dieselqualm und krebsverdächtiger Feinstoffwolke am Heck? Wenn es nach SPD-Chef Andreas Rimkus geht, steuert die Rheinbahn geradewegs zu – auf eine Zukunft ohne dreckige, gesundheitsgefährdende Abgase. Der Einstieg in die Brennstoffzellentechnologie auf Wasserstoff-Basis scheint demnach für den Vorstand der logische nächste Schritt zu sein. Was fehlt, ist der notwendige Aufsichtsratsbeschluss. Das Zieldatum: Ab 2020 sollen in Düsseldorf nur noch elektrische Busse angeschafft werden.

Die Vorgeschichte: 80 Diesel-Busse bestellt

Das plötzlich blaue Lüftchen hat natürlich eine Vorgeschichte. Anfang Oktober hagelte es Kritik an der Rheinbahn, die 80 Dieselbusse für 18,5 Millionen Euro in den Niederlanden bestellt hatte. Sowohl SPD als auch CDU sprachen angesichts der Feinstaubbelastung in der City von einer „Fehlentscheidung“. Je näher das Thema jedoch an die Verkehrsexperten der Parteien heranrückte, desto sanfter wurden die Stellungnahmen. Die neuen Dieselbusse seien um ein dreifaches günstiger als andere Antriebstechnologie, um 20 Prozent sparsamer mit dem Treibstoff und entsprechend sauberer beim Abgas, machte ein Rheinbahnsprecher geltend.

D_AndreasRimkus_20160715_articleimage

Lässt beim Thema Wasserstoff-Bus nicht locker: Düsseldorf SPD-Chef Andreas Rimkus.

Dennoch fordert die Politik ein deutlicheres Bekenntnis zum Elektroantrieb ein. Nach Experimenten mit zwei batteriegetriebenen Elektrobussen in Düsseldorf-Süd ist für SPD-Chef Rimkus der Schritt zur Wasserstoff-Technologie folgerichtig. In einer 16 Seiten umfassenden Präsentation für den Aufsichtsrat der Rheinbahn finden sich die Details des Plans. Schon im kommenden Jahr sollen zehn Wasserstoff-Busse angeschafft werden – samt der zugehörigen Tankanlagen. Auf einer Innovationslinie quer durch die Stadt soll dann ausprobiert werden, wie der abgasfreie Omnibusverkehr in der Praxis läuft. Dafür will die Rheinbahn dem Vernehmen nach eine eigene Gesellschaft gründen.

Dem Diesel den Zündschlüssel ziehen

Auf der Basis der innerhalb von zwei Jahren im Alltagsbetrieb gewonnenen Daten und Erfahrungen, könne Düsseldorfs Nahverkehr dann ab 2020 beim Diesel endgültig den Zündschlüssel ziehen. Die Ära der Verbrennungsmotoren liefe langsam aus.
Bis es soweit ist, müssen alle Komponenten ihre Alltagstauglichkeit unter Beweis stellen. Wie klappt es mit dem gefahrlosen Betanken? Was passiert mit den Fahrzeugen und ihren Komponenten, wenn sie die Altersgrenze erreicht haben? Wie müssen Fahrer und Techniker weitergebildet werden?

Anschaffungskosten haben sich halbiert

Ein Hindernis sind die derzeit noch deutlich höheren Kosten für die Anschaffung von Bussen mit Brennstoffzellenantrieb. Rimkus beziffert den momentanen Mehrpreis pro Fahrzeug mit 40 000 Euro für einen normalen Bus und mit 110 000 Euro für einen deutlich längeren Gelenkbus. Bei diesen Zahlenangaben seien bereits sämtliche Fördermittel von Bund und EU herausgerechnet, sagt Rimkus und hat dennoch Hoffnung auf günstigere Preise. „Vor zwei Jahren kostete Brennstoffzellenbus noch 1,6 Millionen Euro, heute sind es nur noch 800.000 Euro“, so Rimkus. Der Markt sei in Bewegung, die Preise würden weiter sinken. Zum Vergleich: Die nun bestellten Dieselbusse kosten gut 231.000 Euro pro Stück.

Stadtwerke sollen mitmachen

„Außerdem könnten sich die Stadtwerke  Düsseldorf an dem Verbund neuer Energie beteiligen“, schlägt Rimkus vor und verweist auf eine ähnliche Kooperation in Wuppertal. Dort, im Talkessel, liefern die Stadtwerke den den für den Nahverkehr notwendigen Wasserstoff. Sobald sich diese neuen Kooperationen erst einmal eingespielt haben, könnten auch die Fahrzeugflotten der Awista und weiterer Dienstleister der öffentlichen Hand auf die umweltfreundlichere Brennstoffzelle umgestellt werden.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

pol_05022015k

Bei einem Unfall am Stauende auf der Autobahn 44 Richtung Velbert wurde ein 58-jährigen LKW-Fahrer am Freitagmorgen (18.10.) tödlich verletzt. Im Bereich der Ausfahrt Stockum stockte der Verkehr, was der Mann aus Hückelhoven übersah und auf einen anderen LKW auffuhr. Trotz Reanimation verstarb der Fahrer noch an der Unfallstelle.

D_A46_17102019

Der vorhergesagte Regen lässt Straßen-NRW ihr Pläne zur Vollsperrung der Autobahnen A46 und A59 zwischen Hilden und Düsseldorf-Holthausen an diesem Wochenende ( 18. bis 21.10.) ändern. Die Arbeiten werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

D_Umweltspur_17102019

Seit Einrichtung der dritten Umweltspur werden die Stimmen immer lauter, die den sofortigen Stopp der Maßnahme fordern. Die Staus am südlichen Anfang der Umweltspur reichen trotz Herbstferien bis auf die Autobahn A46. Kritiker sehen darin keine Reduzierung der Schafstoffe, sondern im Gegenteil eine zusätzliche Belastung. Die Stadt empfiehlt den Verkehrsteilnehmern in einer Pressemitteilung von Donnerstag (17.10.), Fahrgemeinschaften zu bilden und damit in den Genuss der Umweltspuren zu kommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D