Düsseldorf Verkehr

D_Verkehrssicherheitstag_1_12102017

Die Kinder im Schilderwald der Verkehrszeichen

Düsseldorfer Schüler üben Verkehrssicherheit

"Mach mit - sicher, mobil und fit!" hieß das Motto der Verkehrssicherheitstage, an denen rund 2.500 Schüler Grund- und Förderschüler der vierten Klassen teilnahmen. Daher wimmelte es auf dem Betriebshofs der Rheinbahn in Lierenfeld am Mittwoch (11.10.) und Donnerstag (12.10.) nur so von Kindern.

Sicherheitstraining für 2.500 Schüler

Die Verkehrssicherheitstage werden gemeinsam vom Amt für Verkehrsmanagement, der Polizei, der Verkehrswacht, der Rheinbahn und von den schulfachlichen Beratern für Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung organisiert. Mit Verkehrsquizz, Aktionen und an Infoständen sollen die Schüler mehr über das richtige Verhalten im Straßenverkehr lernen. Durch die Menge der Schüler reicht ein Tag zur Bewältigung des Ansturms nicht mehr aus und so ist der Rheinbahnbetriebshof an gleich zwei Tagen Veranstaltungsort für die Verkehrssicherheitstage.

D_Verkehrssicherheitstag_Lookie_12102017

Das städtische Verkehrsmaskottchen, der Löwe "Lookie", hatte viele Fans

Die Kinder lernen, wie sie sich in den unterschiedlichen Rollen als Verkehrsteilnehmer verhalten sollen. Egal ob sie mit Fahrrad, Roller, Inliner, mit Rollstuhl oder als Fußgänger unterwegs sind, können sie an Parcours üben und dabei ihr Reaktionsvermögen und ihr Körpergefühl testen. Auch das Passieren von Doppelblinkern an Straßenbahnübergängen gehörte zur Übung dazu.

Immer mit dabei war Löwe Lookie, das Düsseldorfer Verkehrsmaskottchen. Die Fahrradinitiative RADschlag stattet alle Schüler in Vorbereitung auf die dunkle Jahreszeit mit Kinderwarnwesten aus. An einem Lieferfahrzeug erklärte die Polizei den Kindern, dass der Fahrer sie nicht sehen kann, wenn sie sich im toten Winkel befinden und gab Tipps, wie sie die Gefahrenzone leicht umgehen können. Beim Amt für Verkehrsmanagement stellten die Mitarbeiter die Kinderstadtpläne vor, die für jeden Stadtteil erstellt wurden. Außerdem hatten sie einen Schilderwald aufgestellt, in dem die Bedeutung der Verkehrsschilder geübt werden konnte.

D_Verkehrssicherheitstag_PKW_12102017

Der Bremstest zeigte eindrucksvoll wie lang es dauert, bis der Wagen steht

Bei der Rheinbahn hatten die Schüler die Gelegenheit eine Busfahrt einmal aus der Perspektive des Fahrers zu erleben. Aber die Busfahrer drehten den Spieß auch um und schilderten den Kindern, was sie so alles erleben.

Mit den Helm-Melonen-Test wurde den Schülern veranschaulicht, wie wichtig es ist beim Fahrrad-, Inliner- und Kickboardfahren oder anderen Aktivitäten einen Helm zu tragen.

Natürlich gab es auch Polizeifahrzeuge zum Anfassen und auch Fotos durften in Streifenwagen und auf den Krafträdern gemacht werden.

Die Zahl der Kinderunfälle war im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr leicht auf 240 zurückgegangen (242 in 2015). Durch den Unfall im Wittlaer im September, bei dem eine Schülerin auf ihrem Fahrrad tödlich verunglückt war, ist seit acht Jahren leider wieder Kind im Straßenverkehr ums Leben gekommen.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_FrankKubicki_LtdDirVerkehr_2_20180223

Die Düsseldorfer Polizei will im Jahr 2018 verstärkt die Lastwagenfahrer kontrollieren. Lkw-Fahrer seien 2017 für jeden zweiten tödlichen Verkehrsunfall auf den Autobahnen rings um Düsseldorf verantwortlich gewesen, sagte Frank Kubicki, Leiter der Direktion Verkehr, bei der Vorlage der Düsseldorfer Verkehrsstatistik 2017. Für neun von 22 Unfalltoten auf den Autobahnen rings um Düsseldorf gingen auf das Konto von Lastwagenfahrern.

D_AngermundSchwarzbauZug_20180218

Betreibt die Deutsche Bahn einen ihrer wichtigsten Streckenabschnitte – den zwischen Duisburg und Düsseldorf, ohne eine Genehmigung dafür zu besitzen? Diesen Verdacht hat die Lärmschutz-Initiative Angermund. Ein Jahr lang wurden die Deutsche Bahn, Landes- und Bundesbehörden und –archive um Vorlage der Genehmigung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts gebeten. Bislang vergebens. Nun will die Initiative verwaltungsgerichtlich klagen. Sprecherin Elke Wagner erläuterte am Sonntagnachmittag (18.2.) rund 120 Bürgern im Schützenhaus Angermund, was bisher geschah.

D_Angermund_RichardKleinofen_ElkeWagner_20180217

Alle zwei Minuten ein Zug, mitten durch Düsseldorf-Angermund. Das sind nach dem RRX Ausbau von derzeit vier auf dann sechs Gleise 700 Züge am Tag ab 2025. Jeden Tag. Trotz solcher Zahlen wurde die Lärmschutzinitiative der dortigen Anwohner jahrelang gedeckelt. Weil sie einen Deckel auf dem lauten Schienenstrang forderte. Ob vom Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf, Thomas Geisel, der SPD, der Deutschen Bahn oder städtischen Gutachtern, immer scholl der Initiative ein „Nicht machbar!“ und „Zu teuer!“ entgegen. Nun schlägt das Pendel zurück. Nach mehr als einjährigen Recherchen sagen Elke Wagner von der Anti-Lärminitiative und ihr Anwalt Clemens Antweiler: „Die seit 1845 zwischen Düsseldorf und Duisburg betriebene Bahnstrecke ist ein klassischer Schwarzbau.“ Weil es offenbar keine Genehmigungsunterlagen gibt, soll vor dem Verwaltungsgericht Klage eingereicht werden.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D