Düsseldorf Verkehr

D_Verkehr_29112017

Düsseldorfer Verwaltungsrichter urteilen: Düsseldorfer VW Schummel Diesel dürfen weiterfahren. Die Deutsche Umwelthilfe wollte alle Fahrzeuge mit einem bestimmten Motor sofort stilllegen lassen.

Düsseldorfer Schummel VW dürfen weiter fahren – urteilen Verwaltungsrichter

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat eine Klage der Deutschen Umwelthilfe gegen die Stadt Düsseldorf abgewiesen. Die Umwelthilfe wollte alle Düsseldorfer VW Diesel mit dem Motor EA 189 EU5 sofort stilllegen lassen. Dazu urteilte die 6. Kammer des Verwaltungsgerichts: Der Umweltverband habe keine Klagebefugnis. Außerdem sei die Klage unbegründet, weil laufende Nachrüstungen dazu führen, dass die betreffenden Fahrzeuge die Emissionswerte nun einhalten. (Az. 6K 12341/17)

Es geht um VW Schummel-Diesel mit einer illegalen Abschaltvorrichtung im Auspuff. Diesen Fahrzeugen sollte die Klage sofort und dauerhaft den Zündschlüssel herumdrehen. Und das obwohl das Kraftfahrtbundesamt VW angewiesen hat, den Betrug per Software-Update rückgängig zu machen.

Kein Klagerecht

Der Düsseldorfer Richterentscheid dazu hat zwei Komponenten. Zum einen untersuchten die Richter, ob der Deutschen Umwelthilfe ein Klagerecht zusteht. Hierzu hätte man, so der Vorsitzende in der mündlichen Begründung, „eine Verletzung in eigenen Rechten geltend machen müssen“. Das sei nicht der Fall. Auch weitere, als Begründung in Frage kommende deutsche und europäische Rechtsnormen träfen nicht zu. Unter andere, weil es sich um Autos – also bewegliche Gegenstände handele – und nicht um ortsfeste Anlagen.

Software-Update bremst Klage aus

Auch in der Sache habe die Klage keinen Erfolg. Das ist der zweite Teil des Urteils aus dem Düsseldorfer Verwaltungsgericht. Der 6. Kammer genügt es, dass die Schummel-Diesel von VW nach dem Software-Update auf dem Rollenprüfstand die Grenzwerte einhalten. Wieviel Gift und Ruß auf der Straße ausgestoßen werde, sei „zulassungsrechtlich unerheblich“. Es sei Sache der Zulassungsbehörden, ein Datum zu setzen, bis zu dem die Software-Nachrüstung abgeschlossen sein muss. Erst danach könnten Fahrzeuge stillgelegt werden.

Das war die erste Instanz

Es handelt sich um ein erstinstanzliches Urteil. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Vorgang ließen die Richter die Berufung vor dem Oberverwaltungsgericht Münster und sogar eine Sprungrevision zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu. Die Beteiligten haben einen Monat Zeit, Rechtsmittel gegen den Richterspruch einzulegen.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Polizei_Radar

Wenn in der nächsten Woche die Schule wieder startet, werden rund 5.8000 Erstklässler in Düsseldorf unterwegs sein und sich an ihren Schulweg gewöhnen. Deshalb sind alle Verkehrsteilnehmer aufgefordert, sich besonders aufmerksam und rücksichtsvoll zu verhalten. Da dies nicht immer gelingt, kontrolliert das Ordnungsamt der Stadt mit bis zu fünf Radarfahrzeugen die Geschwindigkeit der Fahrzeuge und das Einhalten von Halteverboten.

D_Mindener_04082020

Leider erst nach dem Tod eines Radfahrers am 27. Juli reagiert die Stadt nun auf die gefährliche Situation an der Mindener und Werdener Straße. Künftig können dort Fahrzeuge nicht mehr abbiegen, die Mindener Straße wird mit Pfosten gesperrt und wird zur Sackgasse.

D_Markierung_Bahn_03082020

Die Straßenbahnlinie 705 muss sich auf der Oberbilker Allee durch den Straßenverkehr quälen und baut auf der Strecke regelmäßig Verspätungen auf. Bereits im Februar hatte der Ordnungs- und Verkehrsausschuss beschlossen, deshalb eine Sonderfahrspur für den ÖPNV einzurichten. Diese wird ab Dienstag (4.8.) auf dem Abschnitt zwischen Karl-Geusen-Straße und Kruppstraße eingerichtet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG