Düsseldorf Verkehr

D_UBahn_Pempel_05122015

2600 Menschen besichtigten am Samstag die neuen Bahnhof Pempelforter Straße

Düsseldorfer U-Bahnhöfe Pempelforter Straße und Graf-Adolf-Platz lockten Besucher

Einige waren extra zur Besichtigung der U-Bahnhöfe angereist, andere machten beim Weihnachtsbummel einen kleinen Abstecher in der Untergrund. Rund 5.300 Menschen besichtigten die beiden neuen Stationen, die am Samstag (5.12.) ihre Pforten geöffnet hatten.

Trotz Baustellenatmosphäre zeigten sich rund 5300 Besucher begeistert von den Stationen an der Pempelforter Straße und am Graf-Adolf-Platz. Nachdem am vergangenen Wochenende die neuen Bahnhöfe am Kirchplatz und an der Schadowstraße die Interessierten gelockt hatten, waren nun die nächsten beiden Haltepunkte für die Blicke der Bürger geöffnet.

D_UBahn_Infobus_05122015

An den Eingängen zu den neuen U-Bahnhöfen gab es die neuen Liniennetzpläne "Netz met Häzz"

Die künstlerische Gestaltung ist in jedem Bahnhof anders und meist steht eine andere Farbe im Mittelpunkt. Leuchtet am Graf-Adolf-Platz ein kräftiges Grün, ist die Haltestelle Pempelforter Straße in strengem Weiß und Schwarz gekleidet. Zwar erscheinen einige der Wandfliesen gelb, aber bei genauem Betrachten sieht man die farbige Folie, die zum Schutz angebracht ist und nach Entfernung dem Weiß Platz macht. Im Eingangsbereich erinnern gelbe Bodenmarkierungen an eine Baustellenkennzeichnung, doch diese Flächen dienen den Sehbehinderten Menschen zur Orientierung und sind Teil der künstlerischen Farbgestaltung.

D_UBahn_GradAdolf_05122015

Der neue U-Bahnhof Graf-Adolf-Platz, Foto: Stadt Düsseldorf, Ingo Lammert

Besucher der Stationen äußern sich sehr unterschiedlich zur Optik. Die Helligkeit wurde allgemein gelobt, die Kunst rücke durch die Baustellenaktivitäten immer noch etwas in den Hintergrund. Eine hohe Wertigkeit sei erkennbar. Dass heimische Künstler der Düsseldorfer Kunstakademie die Gestaltung übernommen haben, kommt bei den kunstinteressierten Besuchern sehr gut an.

D_UBahn_Kirchplatz_05122015

Durch Düsseldorf fahren jetzt schon Straßenbahnen im Look der neuen U-Bahnhöfe, hier die Bahn Kirchplatz

Als letzte Stationen der Vorbesichtigung können am 12. Dezember die Heinrich-Heine-Allee und Benrather Straße zwischen 11 und 17 Uhr besucht werden. Da die Aufzüge und Rolltreppen noch nicht in Betrieb sind, ist kein barrierefreier Zugang möglich.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Rennrad_20170617

14 Tage noch, mon dieu. Langsam dreht Düsseldorf am Rad. Von nun an tritt die Gute-Laune-Maschine richtig in die Pedale. Da wird selbst so etwas Bodenständiges wie die Radaktiv-Messe am Rheinufer zur „Fete du vélo“ – zum offiziellen „Side-Event“ des „Grand Départ“. Nein, kein Miesepeter-Ansatz, aber die atemlose Fröhlichkeit rund um diese quietschbunt gekleideten, schmalhüftigen Reiseapotheken mit dem Fernziel Paris ist verdammt anstrengend. Zum Beispiel auf der Radnacht – Mondscheinstrampeln unter Polizeischutz.

Karina Hermsen machte sich ihre eigenen Bilder vom Radaktiv-Tag - die report-D Bildergalerie 

D_Kolle_Wagner_15062017

Wie der beste Lärmschutz für Angermund aussehen soll, ist für die Planer der Bahn klar: Lärmschutzwände werden entlang der Gleise gebaut und bieten damit den langversprochenen Lärmschutz, auf den viele Anwohner seit Jahrzehnten warten. Die Bürgerinitiative Angermund hält die Pläne nicht für die beste Lösung. Ein Runder Tisch im Rathaus tagte über viele Monate im Rathaus, um die von der Initiative bevorzugte Variante der Einhausung zu prüfen. Machbar ist sie, aber in den Augen der Bahn zu teuer.

D_Rheinbahn_Knolle_auto_13062017

Die Pünktlichkeitsoffensive der Rheinbahn wird um eine neue Facette erweitert: Falschparker, die Busse und Bahnen behindern, erhalten ihre Verwarnung nun auch von der Rheinbahn. Der Verkehrsdienst der Rheinbahn hat ab Donnerstag (16.6.) die Linzens zum Knöllchen schreiben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D