Düsseldorf Verkehr

D_Rheinbahn_Bahn_09022016

Die neuen Bahnen fahren durch die Tunnel, aber auch sonst gibt es viele Änderungen im Düsseldorfer Liniennetz

Fahrgäste aufgepasst: Viele Änderungen ab 21. Februar bei der Düsseldorfer Rheinbahn

Mit der Eröffnung der Wehrhahnlinie werden nicht nur die Bahnen durch die neuen Tunnel fahren, es ändern sich auf allen Linien die Abfahrtszeiten und bei Kurzstrecken auch die Preise.

„Netz met Häzz“ nennt die Rheinbahn ihr neues Liniennetz, das am 21. Februar 2016 an den Start geht. Das und ein großes Bürgerfest zur Eröffnung der neuen Wehrhahnlinie am 20. Februar sollen positiv die Neuerungen hervorheben. Denn es kommen viele Änderungen auf die Fahrgäste zu und Gelegenheitsfahrer werden es am Anfagn schwer haben. Nicht nur die Linien, die durch die neuen Tunnel fahren, bekommen geänderte Fahrzeiten, alle Linien – Busse, Straßen- und U-Bahnen - sind betroffen, zum Teil bekommen sie neue Namen. Auch die Reichweiten der Kurzstreckenfahrkarten ändern sich, so dass der Fahrgast vor Kauf einer Kurzstreckenfahrkarte anhand des Aushangs an der Haltestelle überprüfen sollte, wie weit die Kurzstrecke geht. Damit die Nutzer sich vorbereiten können, gibt es ab Freitag (12.2.) kostenlos in allen Rheinbahn-KundenCentern die Fahrplanbücher „Düsseldorf und Meerbusch“, „Mettmann, Heiligenhaus und Ratingen“ und „Erkrath, Haan und Hilden“. Im Internet auf der Rheinbahnseite www.rheinbahn.de sind die neuen Fahrplandaten bereits abrufbar.

D_Rheinbahn_Infobus_09022016

In den Stadtteilen, die besonders von Änderungen betroffen sind, macht der Infobus Station

Um die Bürger über die Änderungen zu informieren, macht der rot-gelbe Oldtimer-Bus der Rheinbahn in den nächsten Tagen Station in vielen Stadtteilen. Mitarbeiter stehen dort für Fragen zur Verfügung und verteilen Infomaterial und kostenlose Fahrplanbücher.

Hier die Termine des Info-Busses

Mittwoch, 10. Februar, 15 bis 18 Uhr, Benrath, Hauptstraße (Fußgängerzone)

Donnerstag, 11. Februar, 12 bis 18 Uhr, Unterrath, Endhaltestelle Linien 707 und 715

Freitag, 12. Februar, 12 bis 18 Uhr, Bilk, Am Steinberg (Haltestelle Linie 706)

Samstag, 13. Februar, 10 bis 13 Uhr, Düsseltal, Rethelstraße 169

Montag, 15. Februar, 15 bis 18 Uhr, Gerresheim, Benderstraße

Dienstag, 16. Februar, 12 bis 18 Uhr, Mörsenbroich, Heinrichstraße (Haltestelle Linie 708)

Mittwoch, 17. Februar, 12 bis 18 Uhr, Garath, Nikolaus-Groß-Platz (neben Freizeitstätte Garath)

Donnerstag, 18. Februar, 14 bis 18 Uhr, Innenstadt, Heinrich-Heine-Platz (neben Pavillon)

Freitag, 19. Februar, 12 bis 18 Uhr, Knittkuhl, Am Mergelsberg (nahe Haltestelle Linie 733)

Samstag, 20. Februar, 11 bis 17 Uhr, Innenstadt, Schadowplatz (Einweihung Wehrhahntunnel, Bürgerfest)

Sonntag, 21. Februar, 11 bis 18 Uhr, Innenstadt, Schadowstraße, Tuchtinsel, (Nähe Bahnsteige der Linien 701, 705 und 706).

Die wichtigsten Änderungen im Überblick

Stadtbahnen

Die Straßenbahnlinien 703 und 712 verschwinden aus dem Fahrplan, sie werden zu den Stadtbahnlinien U72 und U73. Dabei entspricht die Linie U72 der bisherigen 712, nur nutzt sie in der Innenstadt den neuen Tunnel. Auf der Linie U73 ändert sich ein wenig mehr: Aus Gerresheim kommend, fährt sie durch die neue U-Bahn-Röhre bis „Bilk S“ und weiter zur Universität Ost.

Zusätzlich gibt es zwei neue Linien: Die Linie U71 verbindet zunächst Düsseltal und später Rath mit Benrath. Der Fahrweg ab der Haltestelle „Heinrichstraße“ führt über die Strecke der heutigen Linie 708 bis zur Uhlandstraße. Dafür hat die Rheinbahn an der Kreuzung Uhlandstraße/Grafenberger Allee einen zusätzlichen Abzweig ein- und die Haltestelle umgebaut. Danach geht es durch den neuen Wehrhahntunnel über Bilk S, Uni-Kliniken und Holthausen bis Benrath. Als „Flügellinie“ der U71 kommt die Linie U83 hinzu. Sie beginnt am Gerresheimer Krankenhaus und fährt über die Strecke der heutigen Linie 713 zur Uhlandstraße und dann weiter nach Benrath wie die Linie U71. Beide Linien fahren montags bis freitags tagsüber im 20-Minuten-Takt und ergänzen sich so zwischen Uhlandstraße und Benrath zu einem 10-Minuten-Takt.

Straßenbahnen

701: Die Linie 701 fährt zukünftig von Rath (später vom ISS Dome) wie heute zum Jan-Wellem-Platz – diese Haltestelle wird für alle Linien umbenannt in „Schadowstraße“ – und weiter zum Karolingerplatz. Dann biegt sie jedoch ab und endet an der Haltestelle „Am Steinberg.“

704: Die Linie 704 startet weiterhin im Derendorfer Norden, fährt zur Hochschule Düsseldorf (Haltestelle „Rather Straße“ wird umbenannt in „Rather Straße/ Hochschule HSD“) und weiter zum Hauptbahnhof. Über die Morsestraße geht es dann zur heutigen Haltestelle „Christophstraße“, die in „Universität Nord/ Christophstraße“ umbenannt wird. An Sonntagen und Feiertagen fährt die Linie 704 bis zur Haltestelle „Universität Ost/Botanischer Garten“.

715/705: Aus der 715 wird die Linie 705, um die Nummern etwas näher beieinander zu halten. Einzige Neuerung auf dem Linienweg ist die direkte Fahrt über die Berliner Allee. Die bisherige Strecke über Altstadt und Graf-Adolf-Platz entfällt. Zusätzlich fahren die Bahnen künftig auch abends und am Wochenende den Spichernplatz an.

706: Die neue Linie 706 übernimmt einen Großteil der heutigen Strecke, ist aber keine Ringlinie mehr: Vom Steinberg aus geht es über Oberbilk, Flingern, Brehmplatz und Marienhospital zur Schadowstraße. Allerdings fahren in Zukunft die Bahnen dort weiter geradeaus. An der Berliner Allee ist dafür die Kreuzung umgebaut worden, der neue Abzweig von Nord nach West schickt die 706 über Graf-Adolf-Platz und Bilker Kirche weiter über die Franziusstraße bis zur Endhaltestelle „Hamm S“.

707: Die Linie 707 beginnt weiterhin in Unterrath. Nach der Fahrt über Spichernplatz, Marienhospital, Hauptbahnhof und die Haltestelle „Bilker Allee/Friedrichstraße“ ändert sich auch bei dieser Linie die Strecke: Statt zur Universität geht es weiter geradeaus über die Haltestelle „Bilker Kirche“ zum Medienhafen.

708: Die Linie 708 soll weiterhin die Direktverbindung vom Düsseltal zum Hauptbahnhof sicherstellen. Ab Hauptbahnhof fährt die neue Linie 708 weiter nach Westen, über den Graf-Adolf-Platz bis zum Polizeipräsidium.

709: Auf der Linie 709 gibt es keine Änderungen, zumindest was den Linienweg betrifft. Da allerdings die Linie 719 wegfällt, übernimmt die 709 diese Fahrten. Das ergibt auf dem Abschnitt zwischen den Haltestellen „Staufenplatz“ und „Südfriedhof“ zu den Hauptverkehrszeiten einen Fünf-Minuten-Takt.

Busse

723: Die Linie 723 wird ab Südfriedhof über Hamm bis zur Plange Mühle verlängert, um den Stadtteil Hamm besser anzubinden.

725: Die Linie 725 beginnt zukünftig bereits am Gerresheimer Krankenhaus. Vom Siedlerweg aus fährt sie über Hohenzollernallee, Schlüterstraße und Brehmplatz bis „Zoo S“.

732: Die Linie 732 wird ab Oberbilk über den Hauptbahnhof hinaus verlängert und wie die alte Buslinie 725 bis zur Lausward geführt.

736: Die Linie 736 fährt künftig den Hauptbahnhof nicht mehr an. Ab Oberbilker Markt geht es bis zur Kruppstraße, weiter über Friedrichstadt S und „Bilker Allee/Friedrichstraße“ bis zum Kirchplatz.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Fleherbrücke_04052018

Nach Abschluss der Arbeiten an der Fleher Brücke wird die Verkehrsführung der A46-Brücke am Wochenende nun auch in Fahrtrichtung Wuppertal umgebaut. Vorbereitende Arbeiten werden bereits in den Nächten von 20 Uhr bis morgens um 5 Uhr erledigt. Von Samstag (27.2.) ab 7 Uhr bis Sonntag (28.2) 20 Uhr steht nur ein Fahrstreifen in Richtung Wuppertal zur Verfügung.

D_Strassenbau_19122017

Auf der Theodor-Heuss-Brücke in Düsseldorf dauern die Reparaturarbeiten länger als geplant. Noch bis einschließlich Mittwoch, 24. Februar, steht in beiden Fahrtrichtungen jeweils nur eine Fahrspur bereit. Geh- und Radwege bleiben offen, teilt die Stadt Düsseldorf mit.

D_Stau_Südring_18022021

Ein Wahlversprechen vom neuen Oberbürgermeister Stephan Keller soll in der nächsten Woche umgesetzt werden: Die Abschaltung der Umweltspur. Doch der Luftreinhalteplan gibt der Stadt Düsseldorf klare Vorgaben für die Werte, die an Messstationen, wie der auf der Corneliusstraße, nicht überschritten werden dürfen. Durch den reduzierten Verkehr während der Corona-Pademie waren die Werte im vergangenen Jahr deutlich besser. Doch die schwarz-grüne Kooperation im Düsseldorfer Rathaus setzt darauf, den Menschen mehr Anreize für den Umstieg auf ÖPNV oder Rad zu geben. Denn nur so könnten langfristig die Luftwerte verbessert werden, sind sie sich sicher. Ob es für die Autofahrer durch die geplante intelligente Ampelschaltung weniger Staus geben wird, bleibt abzuwarten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG