Düsseldorf Verkehr

D_FordPass_Räder_15102017

An 135 Stationen kann man nun bequem aufs Leihrad umsteigen

Fahrradstadt Düsseldorf – 1200 neue Leihräder gehen an den Start

An 135 Stationen in Düsseldorf blinken seit dem Wochenende die neuen Leih-Fahrräder, die die Deutsche Bahn Connect gemeinsam mit Ford zur Verfügung stellt. 1200 Drahtesel, die per App zu buchen sind und von der Werkstatt für angepasste Arbeit (WfaA) gewartet werden. Ein Vorteil für Kunden, mit der Registrierung bei FordPass Bike können Leihräder in vielen deutschen Städten genutzt werden.

D_FordPass_Konfetti_15102017

Wolfgang Kopplin, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke-GmbH, und Sylvia Lier, Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Bahn Connect, beim Startschuss vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof

Blaues Konfetti zum Start von FordPass Bike

Der Startschuss am Sonntag (15.10.) vor dem Hauptbahnhof war begleitet von blauen Konfetti und vielen jungen Menschen mit strahlend blauen Jacken, die den Passanten die neuen Räder unter dem Motto „Einfach mal blau machen mit FordPass Bike in Düsseldorf“. Ein riesiger Fuhrpark an Rädern hat nun seinen Platz am Hauptausgang des Bahnhofs am Konrad Adenauer Platz. Bei dem strahlenden Herbstwetter konnten die Räder gleich für eine Probefahrt genutzt werden.

D_FordPass_20171015

Die stabilen Räder haben eine Wegfahrsperre, die durch einen Zahlencode freigeschaltet wird

Ausleihe per App

Wer das Angebot in Düsseldorf nutzen möchte, registriert sich auf der Internetpräsenz von FordPass Bike und kann dann mit Smartphone vor Ort spontan die Räder nutzen. An rund 135 Stationen sind sie zu leihen und die App gibt auch Auskunft darüber, wo sie zurückgegeben werden können. Mit der Registrierung können Tagespässe für einzelne Ausleihen gebucht werden oder gegen eine Gebühr (Basis 3 Euro, Komfort 39 – 49 Euro) Jahrespässe, für die zum Teil eine kostenlose Nutzung während der ersten 30 Minuten inbegriffen ist. Nähere Informationen zu den Preisen finden sie hier: www.fordpass-bike.de.

Abgeschlossen sind die Räder mit einer Art Wegfahrsperre, die sich über eine Zahlenkombination öffnen lässt, die bei Ausleihe über das Smartphone übermittelt wird. Bei Rückgabe können auch aufgetretene Mängel gemeldet werden, die dann die WfaA beseitigt.

D_FordPass_Karte_15102017

Die Rädern stehen in den grau-scharffierten Bereichen zur Verfügung, Karte: Deutsche Bahn

Flotte von 1200 Rädern

1200 Leihfahrräder stehen seit Sonntag in Düsseldorf. Doch die Planer haben die Stationen bisher nur in den zentralen Stadtteilen von Universität im Süden bis Messe im Norden positioniert. In den ostlichen, südlichen und nördlichen Stadtteilen besteht das Angebot nicht. Zwar kann mit dem Leihrad auch dorthin gefahren werden, doch das Abstellen außerhalb der Ausleihstationen wird mit einer Sondergebühr belegt.

D_FordPass_Rad_15102017

Die Räder

Die Fahrradflotte besteht aus stabilen Rädern des deutschen Herstellern Derby-Cycles aus Cloppenburg. Der niedrige Einstieg, ein höhenverstellbarer Sattel, ein bequem zu öffnendes Fahrradschloss und ein Gepäckträger, auf dem mit Gummibändern auch Gespäck befestigt werden kann, zeichnen die Räder aus. Auch für die Klingel haben die Hersteller eine robuste Lösungen gefunden: sie ist als Ring am linken Handgriff angebracht. Die Räder verfügen über eine 7-Gang-Schaltung.

D_FordPass_3_15102017

Ingo Pähler (mitte) Verkehrsamtsleiter in Düsseldorf, mit Sylvia Lier, und Wolfgang Kopplin

Bahn und Ford

Die Deutsche Bahn Connect und der Kölner Automobilhersteller Ford starten das Verleihsystem FordPass Bike gemeinsam. Ziel ist es, ein umweltfreundlichen Verkehrsmittel als Ergänzung zum Nahverkehr zu bieten. Die Deutsche Bahn Connect ist mit über 15.000 Fahrrädern in 50 Städten der führende Anbieter von Leihrädern in Deutschland. Gemeinsam mit Ford sind am Wochenende in Köln und Düsseldorf insgesamt 3000 neue Räder an den Start gebracht worden. Automobilhersteller Ford sieht die Leihräder als Ergänzung zum eigenen Carsharing Angebot.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

flughafen_nacht240807

Die Anwohner des Düsseldorfer Flughafens registrierten 2017 so viele Nachtflüge wie nie. Georg Regniet vom Verein Bürger gegen Fluglärm hält alle Flugbewegungen in einer großen Datenbank fest und berichtet: „Wir haben im Jahr 2017 11.372 Starts und Landungen nach 22 Uhr gezählt, das sind noch einmal 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch die Verspätungen nach 23 Uhr haben mit 2.009 Starts und Landungen ebenfalls noch einmal um 0,7 Prozent zum Vorjahr zugenommen. Der Flughafen hatte eigentlich Besserung gelobt, davon ist aber absolut nichts zu spüren.“ Ein Sprecher des Flughafens erklärte gegenüber der Seite „airliners.de“, die Zahlen der Bürgerinitiative stimmten im Detail nicht, die Tendenzen seien aber nicht grundsätzlich falsch.

D_Flughafen_Start_20151026

Der Alarmruf eines Piloten an den Tower des Flughafens Köln/Bonn kam gegen 10.10 Uhr: Bei der Landung hatte er ein Loch im Asphalt der Landesbahn entdeckt.

D_701_Promis

Diese Bahn hat zehn Jahre Verspätung. Mindestens. Allein deshalb waren gestern alle stolz darauf, dass die Straßenbahnlinie 701 endlich die letzten zwei Kilometer macht und mit lautem Bimmeln vor dem ISS Dome hält. Das kostete seit 2005/2006 viel Geduld und noch mehr Nerven, weil es Düsseldorf versäumt hatte, wichtige Grundstücksfragen zu klären. Doch nun ist es vollbracht. 30 Millionen Euro hat das Projekt gekostet.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D