Düsseldorf Verkehr

D_Ina_4_17052017

Auch beim roten Wahlkampfflitzer des OB können für die Kurse die Pedale abgenommen werden. v.l. Armin Dörr, Hamid Sultani, Ina Niegengerd und Simon Höhner

Fahrradstadt Düsseldorf auch für Flüchtlinge

Sich in Düsseldorf zu orientieren ist mit dem Fahrrad nicht immer einfach. Aber das liegt bei den Flüchtlingen zum Teil daran, dass die Verkehrsregeln und der Großstadtverkehr sehr ungewohnt für sie sind. Ina Niegengerd ist Ehrenamtlerin bei ADFC und gibt Radfahrsicherheitstrainings für Flüchtlinge. Dabei kann sie auch auf eine ganz besonderes Fahrrad zurückgreifen: Thomas Geisel hat sein Fahrrad aus Wahlkampfzeiten seiner OB-Kandidatur für die Kurse zur Verfügung gestellt.

Rund 100 Geflüchtete hat Ina Niegengerd schon auf's Rad gebracht

Alles fing mit einer geflüchteten Frau an, die nicht Radfahren konnte und um die sich Ina Niegengerd kümmerte. Dabei stellte sie fest, dass das Radfahren die Geflüchteten mobil macht und ihnen die Integration erleichtert. Doch viele der in Düsseldorf lebenden Flüchtlinge können nicht Radfahren oder sind im Großstadtverkehr sehr unsicher. So entwickelte die studierte Sozialpädagogin ein Konzept, wie das Radfahren und die notwendigen Verkehrs- und Verhaltensregeln gelehrt werden können. Als Ehrenamtlerin vom ADFC fand sie schnell Unterstützung bei Simon Höhner von der Verkehrswacht Düsseldorf. Am dem Verkehrsübungsplatz in Rath, auf dem normalerweise die Schulkinder ihren Fahrradführerschein machen, darf auch Niegengerd mit ihren Kursteilnehmern üben.

Theorie und Praxis gehören dazu

Dabei erhalten die Teilnehmer eine Theorieeinheit, die neben den Verkehrsregeln den Bußgeldkatalog und Tipps zur sicheren Ausstattung von Rad und Fahrer beinhaltet. Im Praxisblock geht es dann auf die Räder, die wie bei den Kindern am Anfang ohne Pedale als Laufräder genutzt werden, um zuerst die notwendige Balance zu lernen. Wenn das klappt, wird auf dem Parcours das Abbiegen geübt, am Stoppschild gehalten und zügig gebremst. Erst wenn alles zufriedenstellend klappt gibt es die Teilnehmerurkunde.

Unterstützt wird Ina Niegengerd von Hamid Sultani, einem Flüchtling aus Afghanistan und einer ihrer ersten Schüler. Er dolmetscht bei Bedarf, schraubt aber auch Sättel auf die richtige Höhe oder zeigt, wie die Übungen richtig gemacht werden.

D_Ina_2_17052017

Ein gutes Team: Ina Niegengerd lehrt das Radfahren und Armin Dörr repariert die Räder

"Hallo Fahrrad"

Armin Dörr von „Hallo Fahrrad“, einer Initiative von Vision:teilen, hilft dabei, wenn es darum geht ein Rad zu bekommen oder zu reparieren. Der passionierte Fahrradschrauber hat schon in vielen Unterkünften Aktionen gestartet, bei denen alte Räder wieder verkehrssicher gemacht wurden. Die über Spenden finanzierte Fahrradvermittlung ist aber nicht nur für Flüchtlinge. Armin Dörr ist ein Verfechter der Mobilität, die jedem Menschen ermöglicht werden sollte. Dass dafür das Fahrrad ideal ist hat er früh erkannt und sich zum Ziel gesetzt, bedürftigen Menschen Räder zu verschaffen. Mit dem Zustrom an Flüchtlingen kam er kaum nach mit dem Herrichten der Fahrräder, aber für die Kursteilnehmer von Ina Niegengerd hilft er immer gerne.

Fahrkurse für Flüchtlinge

Viele Wohlfahrtsverbände sind mit ihren Ehrenamtlern bemüht, die Flüchtlinge zur besseren Mobilität mit Fahrrädern auszustatten. Dabei wird die Verkehrssicherheit der Räder beachtet, aber meist die der Fahrer weniger. Wer ein Fahrsicherheitstraining oder Kurs Fahrradführerschein für die Flüchtlinge organisieren möchte, kann mit dem ADFC Kontakt aufnehmen. Die Geschäftsstelle des ADFC Düsseldorf befindet sich in der Siemensstraße 46 in Düsseldorf-Oberbilk ( https://www.adfc-nrw.de/kreisverbaende/kv-duesseldorf/rafaschu.html ).

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Radaktiv_MiniRad_20180617

 Gutes Rad ist teuer. 2000, 3000 Euro – nach oben hin scheinen keine Grenzen gesetzt. Das wurde am Sonntag (17.6.) beim Fahrradfest radaktiv am Düsseldorfer Rheinufer rasch klar. Dennoch strömten mehrere tausend Menschen zusammen, um sich die neusten Fahrräder anzusehen, Fahrradreisen zu planen, E-Bikes auszuprobieren oder ganz einfach – um Spaß zu haben. Das vielleicht größte Kompliment für das nicht mehr ganz so radlose Düsseldorf gab es von Aussteller Arjen aus Amsterdam: „Wow, ihr holt schnell auf! Wir sind seit Jahren in Deutschland unterwegs und sehen eine tolle Entwicklung.“

fw_sperrzone_08122015a

*** 9:11 Uhr  Rheinbahn meldet, die Störung ist behoben. Es wird allerdings noch dauern, bis der Betrieb wieder normal läuft ***

Durch einen Feuerwehreinsatz auf der Ronsdorfer Straße gerät am Samstagmorgen (9.6.) der Straßenbahnverkehr in Düsseldorf aus dem Takt. Da Funken aus einem Stromkasten schlagen, hat die Feuerwehr die Strecke gesperrt. Die Bahnen der Linien U71, U72, U73, 704, 705, 706, 707 und 709 konnten daher das Depot nicht verlassen und müssen den Einsatz abwarten. Nur einige Bahnen, die vor 5 Uhr ausgefahren sind, halten den Betrieb aufrecht. Die Rheinbahn bittet ihre Fahrgäste auf alle Buslinien und die Stadtbahnlinien auszuweichen.

*** Aktualisierung: Der Feuerwehreinsatz ist beendet, aber durch den Vorfall sind die Oberleitungen für die Bahnen in einem Teilstück ohne Strom. Daher fahren die Bahnen auch weiterhin nicht. Durch die Baustelle auf der Karl-Geusen-Straße ist die zweite Ausfahrt des Depots ebenfalls gesperrt. Die Rheinbahntechniker arbeiten an einer Lösung. ***

D_Komod_Geraet_07062018

An der Friedrichstraße, Ecke Herzogstraße, sorgte die neue Teststrecke für autonomes Fahren am Donnerstag (7.6.) für kleine Staus. Denn ein Steiger blockierte eine Fahrspur, um an der Ampelanlage eine Funkeinheit anzubringen. Damit starten die Installationen für das Projekt „Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf“ (KoMoD). Wer nun Ausschau nach fahrerlosen Fahrzeugen hält wird enttäuscht. Die Testfahrzeuge werden weiter durch Menschen gesteuert, aber die Aufzeichnung der Daten ist ein erster Schritt für ein späteres autonomes Fahren. Denn vor einer Einführung müsste es gesetzliche Änderung geben, mit der in den nächsten zehn Jahren noch nicht zu rechnen ist.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D