Düsseldorf Verkehr

D_Friedrichstraße_22082017

Die Teststrecke soll auch über die Friedrichstraße führen

Förderbescheid für Düsseldorfer Teststrecke „automatisiertes Fahren“ liegt vor

Es hat den sperrigen Namen „Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf“, kurz KoMoD und bedeutet, dass bald fahrerlose Fahrzeuge in Düsseldorf getestet werden. Beginnend am Autobahnkreuz Meerbusch erstreckt sich die Teststrecke über die A57, die A52, die Brüsseler Straße (B7), das Heerdter Dreieck, den Vodafone Campus, den Rheinalleetunnel und über die Rheinkniebrücke Richtung Friedrichstadt.

Auf der Strecke soll automatisiertes und vernetztes Fahren unter realen Bedingungen getestet werden. Die Versuchsfahrzeuge werden mit Daten über Verkehrssituation, Höchstgeschwindigkeiten, Überholverbote und Warnhinweise gefüttert und setzen diese  Informationen in eine Routenempfehlung um. Dabei kann der Fahrer im Versuch noch nicht entspannt die Zeitung lesen oder frühstücken, er muss weiter am Steuer aufmerksam sein. Aber die Studienergebnisse werden in die Entwicklung des automatisierten Fahrens eingehen. Über 25 Monate werden Daten gesammelt.

Mobilität 4.0

„Assistenzsysteme wie Einparkhilfen, Abstandsregler oder Spurhalteassistenten kennen viele“, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst. „Um den Verkehr aber noch sicherer und effizienter zu machen, benötigen wir weitere Schritte: Eine gute Vernetzung mit der Infrastruktur ist eine große Unterstützung für automatisiertes Fahren. Unser Landesbetrieb leistet einen wichtigen Beitrag, damit NRW Vorreiter bei der Mobilität 4.0 wird.“

KoMoD in Düsseldorf

Das Projekt „Automatisiertes und vernetztes Fahren auf digitalen Testfeldern in Deutschland“ wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit einem Gesamtvolumen von rund 14,8 Millionen Euro und einem Fördervolumen von über neun Millionen Euro finanziert. Straßen.NRW erhält für die Teststrecke rund 856.000 Euro. Elfriede Sauerwein-Braksiek, Direktorin von Straßen.NRW:  „Voraussetzung für das automatisierte Fahren sind detaillierte und aktuelle Informationen über die Umgebung des Fahrzeugs. Dabei geht es nicht nur um die bordeigene Sensorik und die Orientierung mit Hilfe einer hochauflösenden Karte, sondern auch um den Informationsaustausch mit anderen Fahrzeugen und der Infrastruktur wie Ampeln oder Geschwindigkeitsbegrenzungen – und dazu werden wir in den nächsten zwei Jahren wichtige Erkenntnisse gewinnen. Sie werden dazu beitragen, das automatisierte Fahren auf sichere Daten-Füße zu stellen.“

Straßen.NRW arbeitet gemeinsam mit zwölf Partnern unter Federführung der Landeshauptstadt Düsseldorf an dem Projekt. Neben den Betreibern der telematischen Infrastruktur gehören dem Konsortium Systemhersteller für Fahrzeugkomponenten und Verkehrstechnik, Telekommunikationsunternehmen sowie Forschungseinrichtungen an.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_PR_Schild_10082020

Mit dem Ende der Sommerferien gehen in Düsseldorf zwei neue Park+Ride-Plätze in Betrieb. Platz für 200 Fahrzeuge ist im Norden auf dem Messeparkplatz 2 mit direktem Umstieg in die U78 an der Haltestelle Sportpark Nord/Europaplatz. In Hassels wurde der Parkplatz an der Further Straße als Pendler-Parkplatz vorbereitet. Dort ist die Bushaltestelle Am Schönenkamp mit den Linien 730 und 785 gleich nebenan. Schon länger gibt es den P+R-Platz an der Ickerswarder Straße in Wersten. Dort ist der Umstieg in den Metrobus 3, den Schnellbus 57 oder die Linien 731 und 735 möglich. Die Nutzung der Parkplätze wird für Inhaber von ÖPNV-Tickets kostenfrei sein.

D_Bau_Benrath_09082020

Die Baustelle des Fernwärmenetzes geht quer durch Benrath und ab Montag (10.8.) wird ein nächster Abschnitt im Bereich der Hildener Straße gestartet. Die vierspurige Hildener Straße wird auf eine Spur je Fahrtrichtung reduziert. Dadurch ist das Abbiegen in die Urdenbacher Allee und auch das Wenden an dieser Kreuzung nicht mehr möglich. Die Arbeiten sollen Ende September abgeschlossen sein. Umleitungen wurden eingerichtet.

D_Polizei_Radar

Wenn in der nächsten Woche die Schule wieder startet, werden rund 5.8000 Erstklässler in Düsseldorf unterwegs sein und sich an ihren Schulweg gewöhnen. Deshalb sind alle Verkehrsteilnehmer aufgefordert, sich besonders aufmerksam und rücksichtsvoll zu verhalten. Da dies nicht immer gelingt, kontrolliert das Ordnungsamt der Stadt mit bis zu fünf Radarfahrzeugen die Geschwindigkeit der Fahrzeuge und das Einhalten von Halteverboten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG