Düsseldorf Verkehr

D_Friedrichstraße_22082017

Die Teststrecke soll auch über die Friedrichstraße führen

Förderbescheid für Düsseldorfer Teststrecke „automatisiertes Fahren“ liegt vor

Es hat den sperrigen Namen „Kooperative Mobilität im digitalen Testfeld Düsseldorf“, kurz KoMoD und bedeutet, dass bald fahrerlose Fahrzeuge in Düsseldorf getestet werden. Beginnend am Autobahnkreuz Meerbusch erstreckt sich die Teststrecke über die A57, die A52, die Brüsseler Straße (B7), das Heerdter Dreieck, den Vodafone Campus, den Rheinalleetunnel und über die Rheinkniebrücke Richtung Friedrichstadt.

Auf der Strecke soll automatisiertes und vernetztes Fahren unter realen Bedingungen getestet werden. Die Versuchsfahrzeuge werden mit Daten über Verkehrssituation, Höchstgeschwindigkeiten, Überholverbote und Warnhinweise gefüttert und setzen diese  Informationen in eine Routenempfehlung um. Dabei kann der Fahrer im Versuch noch nicht entspannt die Zeitung lesen oder frühstücken, er muss weiter am Steuer aufmerksam sein. Aber die Studienergebnisse werden in die Entwicklung des automatisierten Fahrens eingehen. Über 25 Monate werden Daten gesammelt.

Mobilität 4.0

„Assistenzsysteme wie Einparkhilfen, Abstandsregler oder Spurhalteassistenten kennen viele“, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst. „Um den Verkehr aber noch sicherer und effizienter zu machen, benötigen wir weitere Schritte: Eine gute Vernetzung mit der Infrastruktur ist eine große Unterstützung für automatisiertes Fahren. Unser Landesbetrieb leistet einen wichtigen Beitrag, damit NRW Vorreiter bei der Mobilität 4.0 wird.“

KoMoD in Düsseldorf

Das Projekt „Automatisiertes und vernetztes Fahren auf digitalen Testfeldern in Deutschland“ wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit einem Gesamtvolumen von rund 14,8 Millionen Euro und einem Fördervolumen von über neun Millionen Euro finanziert. Straßen.NRW erhält für die Teststrecke rund 856.000 Euro. Elfriede Sauerwein-Braksiek, Direktorin von Straßen.NRW:  „Voraussetzung für das automatisierte Fahren sind detaillierte und aktuelle Informationen über die Umgebung des Fahrzeugs. Dabei geht es nicht nur um die bordeigene Sensorik und die Orientierung mit Hilfe einer hochauflösenden Karte, sondern auch um den Informationsaustausch mit anderen Fahrzeugen und der Infrastruktur wie Ampeln oder Geschwindigkeitsbegrenzungen – und dazu werden wir in den nächsten zwei Jahren wichtige Erkenntnisse gewinnen. Sie werden dazu beitragen, das automatisierte Fahren auf sichere Daten-Füße zu stellen.“

Straßen.NRW arbeitet gemeinsam mit zwölf Partnern unter Federführung der Landeshauptstadt Düsseldorf an dem Projekt. Neben den Betreibern der telematischen Infrastruktur gehören dem Konsortium Systemhersteller für Fahrzeugkomponenten und Verkehrstechnik, Telekommunikationsunternehmen sowie Forschungseinrichtungen an.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_dus_Koffersammlung_17072019

*** Aktualisierung: Der Defekt wurde um 8:45 Uhr behoben, ein Softwarefehler soll ihn verursacht haben. Rund 3.500 Gepäckstücke konnte ihre Reise nicht gemeinsam mit ihren Besitzern antreten. Noch am Mittwoch wurden erste Gepäckstücke nachgeschickt. Für Donnerstag hat der Flughafen zwei Chartermaschinen nach Mallorca und Griechenland organisiert, um den Fluggästen ihr Gepäck zu bringen.  ***

Nachdem der Flughafen Düsseldorf das erste Ferienwochenende in NRW mit rund 260.000 Fluggästen gut bewältigt hat, sorgt am Mittwoch (17.7.) die Technik für erhebliche Störungen. Die automatische Gepäckförderanlage ist seit 3:30 Uhr defekt und es kommt deshalb zu Beeinträchtigungen bei der Abfertigung. Über 40.000 Gepäckstücke laufen in den Ferienzeit im Durchschnitt täglich über die Anlage.

D_Netz_Asphalt_12072019

Die Fernwärmeerschließung der Netzgesellschaft Düsseldorf in der Paulsmühle in Benrath hat zu umfangreichen Bauarbeiten geführt, bei denen der Straßenbelag aufgerissen wurden. Nun sind die Arbeiten abgeschlossen und die Straßen sollen ab der nächsten Woche (ab 15. Juli) neu asphaltiert werden.

D_Umweltspur_ADFC_10072019

Nachdem das NRW-Verkehrsministerium die Erlaubnis erteilt hat, dürfen die Umweltspuren nun auch von Fahrgemeinschaften genutzt werden. Autos mit mindestens drei Menschen an Bord, dürfen voraussichtlich ab Mittwoch (17.7.) die Umweltspuren auf der Merowingerstraße und auf der Prinz-Georg-Straße benutzen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D