Düsseldorf Verkehr

D_ÖPNV_Leitzentrale_19112015

(v.l.) Andrea Blome, Thomas Geisel, Stephan Keller und Klaus Klar in der Verkehrsleitzentrale

Grüne Welle für Düsseldorfer ÖPNV und was das für den Autoverkehr bedeutet

Schnellere Busse und Bahnen sind der beste Weg die Attraktivität des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zu steigern. Dazu hat die Stadt nun in Zusammenarbeit mit der Rheinbahn die Zeitenwende eingeleitet. Oberbürgermeister Thomas Geisel und Rheinbahnvorstand Klaus Klar stellten die neuen Maßnahmen am Donnerstag (19.11.) am Beispiel der Kreuzung Düsseldorfer Straße und Belsenstraße vor.

 

D_ÖPNV_Geisel2_19112015

Rheinbahnvorstand Klaus Klar erläutert OB Thomas Geisel den Nutzen der neuen Technik

Grüne Welle für Busse und Bahnen

An vielen Kreuzungen in Düsseldorf soll die grüne Welle für den ÖPNV bald der Normalfall sein. Über kleine Sender funken die Busse und die Bahnen regelmäßig ihren Standort. Die Ampelschaltungen werden über eine verkehrsabhängige Logik geschaltet und erzeugen so eine bedarfsorientierte grüne Welle. Für die Autofahrer bedeutet dies auf den ersten Blick, immer hinter dem ÖPNV zurückstehen zu müssen. Doch die Freigabe für Busse und Bahnen erfolgt nur, wenn sie kurz vor einer Kreuzung sind. Ist dies nicht der Fall soll die Ampelschaltung für PKW’s länger grün zeigen.

D_ÖPNV_Bus_19112015

Grüne Welle für den Bus

Optimierung an verschiedenen Stellen

Diese Technik wird nun nach und nach an immer mehr Standorten in Düsseldorf eingeführt. Zwei neue Mitarbeiter im Amt für Verkehrsmanagement sind mit der Programmierung beschäftig. Dazu werden Aktionspläne anhand der Daten aus dem städtischen Verkehrsrechner und dem rechnergestützten Betriebsleitsystem der Rheinbahn erstellt. Ein wichtiger Punkt ist die Betriebsaufnahme der Wehrhahnlinie. Die oberirdischen Abschnitte dieser Linien sollen ebenfalls durch die neue Technik optimiert werden. In 2015 werden 32 Lichtsignalanlagen mit der Technik versehen. Bei komplettem Austausch der Technik liegen die Kosten je Anlage bei rund 120.000 Euro, eine Aufrüstung kostet etwa 20.000 Euro. Für 2016 sind weitere 40 Anlagen geplant.

D_ÖPNV_Bahn_19112015

Die Linie U75 wird mit Priorität optmiert

„Guter ÖPNV räumt die Straßen leer“

Klaus Klar führte aus, dass die Zeitersparnis auf den Linien bis zu 25 Prozent betragen kann. Bei der Linie U75 ist die Verkürzung der Fahrzeit von 42 auf 32 Minuten prognostiziert. Die Optimierung kommt den täglich 720.000 Fahrgästen zu Gute und soll einen Anreiz bieten auf den ÖPNV umzusteigen. Die daraus resultierende Entlastung des Autoverkehrs würde eine zusätzliche Verkehrsentlastung bringen. „Gutes ÖPNV räumt die Straßen leer“ fasst er zusammen.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Rennrad_20170617

14 Tage noch, mon dieu. Langsam dreht Düsseldorf am Rad. Von nun an tritt die Gute-Laune-Maschine richtig in die Pedale. Da wird selbst so etwas Bodenständiges wie die Radaktiv-Messe am Rheinufer zur „Fete du vélo“ – zum offiziellen „Side-Event“ des „Grand Départ“. Nein, kein Miesepeter-Ansatz, aber die atemlose Fröhlichkeit rund um diese quietschbunt gekleideten, schmalhüftigen Reiseapotheken mit dem Fernziel Paris ist verdammt anstrengend. Zum Beispiel auf der Radnacht – Mondscheinstrampeln unter Polizeischutz.

Karina Hermsen machte sich ihre eigenen Bilder vom Radaktiv-Tag - die report-D Bildergalerie 

D_Kolle_Wagner_15062017

Wie der beste Lärmschutz für Angermund aussehen soll, ist für die Planer der Bahn klar: Lärmschutzwände werden entlang der Gleise gebaut und bieten damit den langversprochenen Lärmschutz, auf den viele Anwohner seit Jahrzehnten warten. Die Bürgerinitiative Angermund hält die Pläne nicht für die beste Lösung. Ein Runder Tisch im Rathaus tagte über viele Monate im Rathaus, um die von der Initiative bevorzugte Variante der Einhausung zu prüfen. Machbar ist sie, aber in den Augen der Bahn zu teuer.

D_Rheinbahn_Knolle_auto_13062017

Die Pünktlichkeitsoffensive der Rheinbahn wird um eine neue Facette erweitert: Falschparker, die Busse und Bahnen behindern, erhalten ihre Verwarnung nun auch von der Rheinbahn. Der Verkehrsdienst der Rheinbahn hat ab Donnerstag (16.6.) die Linzens zum Knöllchen schreiben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D