Düsseldorf Verkehr

D_WorringerPlatz_Radweg_20200627

Sprühkreise, Hütchen - und viel Engagement: Das Bündnis Mobilitätswende Düsseldorf eroberte am Samstag einen Teil des Worringer Platzes für Radfahrer und Fußgänger zurück.

Mobilitätswende Düsseldorf: Radfahrer und Fußgänger erobern den Worringer Platz zurück – für zwei Stunden

FußgängerInnen stoßen hier auf Schritt und Tritt auf Barrieren und Sperren. Selbst erfahrenen RadfahrerInnen wird hier mulmig: Der Worringer Platz gehört zu 80 Prozent dem Autoverkehr. Am Samstag (27.6.) zeigte das Bündnis Mobilitätswende Düsseldorf, was an dem Platz alles im Argen liegt: Mit Popup-Radwegen in beide Fahrtrichtungen auf der Kölner Straße und bunten Fußstapfen auf dem Platz. Die zweistündige Aktion stieß auf viel Sympathie bei all jenen außerhalb einer Blechkarosse.

D_WorringerPlatz_Radweg_Transportwad_20200627

Gute Stimmung bei den vorbeifahrenden Radlern.

Schauen, staunen, Daumen rauf – so fuhren die Radfahrer an der gemeinsamen Aktion der Düsseldorfer Gruppen von ADFC, Attac, BUND, Greenpeace, NaturFreunden, Fridays for Future und Aufstehen Düsseldorf vorbei. „Aber auch von den Autofahrenden gab es kein böses Wort“, stellte Lerke Tyra vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club fest. Sie zog am Ende eine sehr positive Bilanz der Aktion: „Als Bündnis sind wir gemeinsam stark. Wir werden mit solchen Aktionen auf die Schwachpunkte im Düsseldorfer Verkehrsnetz hinweisen.“

Autoverkehr reduzieren

Bezogen auf den Worringer Platz würde die Maximalforderung lauten: Autos komplett verbannen. Er ist ein wichtiges Scharnier zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt. „Wir könnten uns aber auch vorstellen, die Fahrspuren der Klosterstraße zu sperren“, überlegte Birgit Höfer von der BUND Gruppe Düsseldorf. So kämen Radfahrer ungefährdet zum Hauptbahnhof und könnten von der City in Richtung Erkrather Straße fahren. „Auf dem ehemaligen Postgelände soll ja ohnehin eine autofreie Siedlung entstehen. Das wird den Bedarf nach einer solchen Lösung sicherlich noch vergrößern“, so Höfer.

D_WorringerPlatz_Radweg_diskussion_20200627

Diskussion über das derzeit schlechte Radwegenetz in Düsseldorf.

Der ADFC hatte eine Lehrtafel zusammengestellt – mit Stadtplänen, Daten und Unfallschwerpunkten in Düsseldorf. Damit wurde für die Verkehrswende gestritten. Das bedeutet aus Sicht des Mobilitätsbündnisses: deutlich mehr Platz für Fußgänger, Radfahrer und den Öffentlichen Personennahverkehr. Verengt auf die Radwege kritisierten die Aktivisten, dass Düsseldorf ein Gesamtplan fehle. Derzeit sei das Radwegenetz ein Flickwerk aus einzelnen, nicht zusammenhängenden Teilstrecken.

Wer derzeit in Düsseldorf mit dem Fahrrad unterwegs ist, braucht vor allem ein: Mut und ein gerütteltes Maß an Unerschütterlichkeit.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_PBL_Falschparker_17062020

Offenbar waren vor der Einrichtung des sicheren Radwegs von der Cecilienalle bis zur Rotterdamer Straße nicht alle Aspekte ausreichend geprüft. Denn nun wird der als Verkehrsversuch bis zum 31. August befristete Radweg ein zweites Mal verändert und soll damit sicherer werden. Oberbürgermeister Thomas Geisel betont damit Konsequenzen aus Sicherheitsbedenken von Fachleuten und Hinweisen von Anwohnern der Cecilienallee zu ziehen.

D_Monatstickets_22062020

Der Verwaltungsrat des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) hat am Montag (22.6.) beschlossen, die Mehrwertsteuersenkung an die Kunden weiterzugeben. Außerdem können sich Abo-Kunden in den Sommerferien über einen deutlich größeren Geltungsbereich ihrer Tickets freuen.

D_PBL_Rheinter2_17062020

In seiner Sitzung am Donnerstag (18.6.) wurde der befristete neue Radweg zwischen Oberkasseler Brücke und Messe Radweg heftig diskutiert. CDU und FDP sprachen sich für das sofortige Ende des Verkehrsversuchs aus. Durchgesetzt hat sich ein gemeinsamer Antrag der Grünen und Linken, die umfangreiche Nachbesserungen forderten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D