Düsseldorf Verkehr

D_Umweltspur_Verkehr_06052019

Verkehrschaos und Stau gab es am Montag (6.5.) auf der Merowinger Straße um 8 Uhr nicht

Montags um 8 Uhr auf der Umweltspur in Düsseldorf

Nach dem Start der Umweltspuren zu den Osterferien erwarteten viele gespannt die Bewährungsprobe während des normalen Berufsverkehrs. Am Montag (6.5.) testeten Mitglieder des ADFC die Spur an der Merowinger Straße. Ergebnis: Es läuft!

D_Umweltspur_ADFC_06052019

Radler des ADFC machten am Montag eine Probefahrt

Der Berufsverkehrs quält sich in die Stadt – wer von der Autobahn aus dem Süden das Zentraum anfährt, merkt schon am Ende der Münchener Straße den Rückstau durch das hohe Verkehrsaufkommen. Doch Grund dafür ist nicht die neue Umweltspur. Denn die Ampelschaltung lässt immer nur eine gewisse Anzahl an Fahrzeugen durch und die fädeln sich fast alle brav auf die linke Spur ein und überlassen Bussen, Taxen und Radfahrern die rechte Umweltspur. Elektrofahrzeuge sind die absolute Ausnahme an der Merowinger Straße, doch viele Radfahrer freuen sich über die freie Fahrt.

D_Umweltspur_Tyra_06052019

Lerke Tyra ist zufrieden, fragt sich aber, ob das Linksabbiegen auf der Merowinger Straße in die Suitbertusstraße weiter erlaubt sein sollte

Lerke Tyra vom ADFC sieht die neuen Spuren als wichtigen ersten Schritt. Nach dem Test der Spur auf der Merowinger Straße zeigte sie sich zufrieden. Es bleibt abzuwarten, wie sicher die Spuren sind, betonte Tyra gegenüber report-D. Denn bei Abbiegevorgängen muss der normale Verkehr die Umweltspur kreuzen. Auch die Parkplätze am Straßenrand müssen überprüft werden, wenn die Spuren dauerhaft eingerichtet werden. Für die Merowinger Straße würde dies die Änderung von Schräg- auf Längstparken bedeuten und in Konsequenz den Wegfall von Parkraum. Für Lerke Tyra kein Problem, sondern eher Ansporn für die Anwohner, sich ganz von ihrem Auto zu trennen. Ziel für den ADFC ist ein flächendeckendes Radverkehrsnetz in der ganzen Stadt. Die einzelnen Abschnitte seien ein richtiger Weg, aber eben erst ein Anfang. Gerade die Merowinger Straße erschließe eine wichtige Radfahrachse aus Richtung Süden und der Universität, betonte Tyra.

Neue Schilder für die Umweltspur

Die Beschilderung der Umweltspur zeigt an, dass sie nur von Fahrrädern, Taxis, Elektroautos und Bussen benutzt werden darf. Für die Eddy-Roller der Stadtwerke wurde mittlerweile eine Ausnahmegenehmigung erteilt, auch sie dürfen auf der Umweltspur fahren. Die neuen Spuren sind zunächst für ein Jahr eingerichtet. Regelmäßig werden die Nutzungen und die Erfahrungen der Verkehrsteilnehmer ausgewertet, damit im Anschluss beschlossen werden kann, ob der erwünsche Erfolg eingetreten ist.

D_Umweltspur_OSD_06052019

Ein Mitarbeiter des OSD drehte seine Runde und verteilete Knöllchen an Falschparker an der Merowinger Straße

Aktuell prüft die Verwaltung, ob eine dritte Umweltspur auf der Werstener beziehungsweise Witzelstraße und im weiteren Verlauf der Mecum-, Erasmus-, Corneliusstraße, der Berliner Allee, dem Kö-Bogen-Tunnel und der Hofgartenstraße zwischen Werstener Kreuz und Kaiserstraße realisiert werden kann.

Die Stadt muss handeln

Die Einrichtung der Umweltspuren soll ein Beitrag zur Verkehrswende und der Verbesserung der Luftqualität in Düsseldorf sein. Neben den Vorgaben des Luftreinhalteplans, der bei Nichteinhaltung ein Dieselfahrverbot zu Folge haben kann, will die Stadt etwas gegen den drohenden Verkehrsinfarkt unternehmen.Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke betont, die Verwaltung sei mit der Entwicklung geeigneter Maßnahmen beschäftigt. So soll es kurzfristig Gespräche mit den Nachbarstädten und -Kreisen über ein Konzept für mehr Park&Ride Parkplätze geben, um mehr Pendler für Busse und Bahnen zu begeistern. Die Landstromversorgung der Hotelschiffe am Rhein soll künftig verpflichtend sein und die Rheinbahn wird ihren Fuhrpark weiter mit schadstoffarmen Fahrzeugen aufrüsten. Im Green-Mobility-Plan hat die Stadt sich die Optimierung ihres Parkraummanagements und der Innenstadtlogistik, die Umsetzung von Mobilitätsstationen und die Beschleunigung des ÖPNV durch intelligente Schaltung der Lichtzeichenanlagen auf die Agenda geschrieben.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_roterPunkt_Umleitung_06122015

Straßen-NRW arbeitet am Wochenende (14. bis 17. Juni 2019) gleich an zwei Autobahnkreuzen bei Düsseldorf. An der A3/A46 gibt es eine Vollsperrung der A46 und Verbindungssperrungen im Kreuz Hilden. Im Breitscheider Kreuz wird die Verbindung von Köln (A3) kommend auf die A52 in Richtung Düsseldorf/Krefeld wegen Arbeiten gesperrt.

D_dus_nacht_04062019

Die Zahl der Starts nach 22 Uhr und Landungen zwischen 23 und 5.59 Uhr lag am Düsseldorfer Flughafen bei 530. Dieser Wert gilt laut einer Pressemitteilung des Flughafens für den Zeitraum vom 1. November 2018 bis zum 31. Mai 2019. Im Vorjahres-Zeitraum waren es noch 985 Flugbewegungen des Nachts gewesen. Während die Betreiber des Düsseldorfer Airports den Rückgang der Nachtflugbewegungen um 46 Prozent als Erfolg feiern, dämpft Christoph Lange von der Initiative „Bürger gegen Fluglärm“ die Euphorie. Der wesentliche Rückgang entstehe dadurch, dass Eurowings seine Betriebsabläufe neu geordnet habe. „Eigentlich müsste der Effekt noch stärker sein“, sagte Lange. „Ist er aber nicht.“

D_Stau_29032019

Düsseldorf – „the ten minute city“ – die Zehn Minuten Stadt. So lautet ein alter Lockruf von Messe- und Tourismusmanagern für das Fischerdorf am Rhein. Gemeint ist damit, dass Flughafen, Messe, Brauhaus und Rathaus zuverlässig binnen zehn Minuten zu erreichen sind. Diese zehn Minuten-Regel muss ab heute verändert werden. Denn bei jeder Autofahrt durch Düsseldorf kamen im vergangenen Jahr 21 Prozent der reinen Fahrtzeit oben drauf – staubedingt. Das hat der Navigationsgeräte- und –apphersteller TomTom ermittelt. Im Ranking der schlimmsten Staustädte Deutschlands stoppt Düsseldorf damit auf Platz 17. Weltweit steht Düsseldorf auf Stau-Rang 244 von 403 ausgewerteten Metropolen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D