Düsseldorf Verkehr

D_Flughafen_Neujahrsempfang_20160107

Die Herren der Luftflotte: (vl.) Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel, Gerhard Schroeder, Geschäftsführer der AviAlliance GmbH und Vorsitzender des Flughafen-Aufsichtsrats, Dr. Ludger Dohm, Sprecher der Flughafengeschäftsführung, Flughafengeschäftsführer Thomas Schnalke, Oliver Lackmann, als Chief Flight Operations Officer Mitglied des Vorstands der Air Berlin, sowie Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG

Neujahrsempfang am Düsseldorfer Flughafen: Mehr Passagiere, mehr Flugbewegungen, mehr Umweltprobleme

Da stehen sie, die Luftikusse: Die Flughafengeschäftsführer, der Oberbürgermeister, die Airlinemanager. Neujahrsempfang am Johannes-Rau-Flughafen, der sich selbst Düsseldorf Airport nennt – das ist kein Spaß, sondern ein hartes Business. Im Maritim-Hotel geht es um die Lufthoheit über dem Schrimps-Buffet. Draußen starten und landen die Maschinen im Minutentakt, dass in Lohausen und Büderich die Scheiben wackeln. Aber das bekommt man hier nicht mit. Die Mehrfachverglasung filtert alles weg. Und über den Rest legt sich die Aufzugmusik.

Ob zu Lande, zu Wasser oder in der Luft – die Zeichen deuten auf Schubumkehr. Und die gilt es an diesem Abend nach allen Regeln der Kunst zu leugnen. Gegen den heftigen Protest der Anlieger gieren die Herren über Start- und Landebahnen nach immer mehr ohrenbetäubenden Flugbewegungen. Neulich gab man sogar wieder eine Umfrage dazu in Auftrag.
Und obwohl 3000 Menschen repräsentativ befragt – also so geschickt ausgewählt wurden, dass nur die wenigsten von ihnen in einer Einflugschneise wohnen, kam der Johannes… äh, der Düsseldorf Airport in den Disziplinen Glaubwürdigkeit, Fairness und Kommunikation schlechter weg als drei Jahre zuvor.

"Mehr, mehr!" rief der kleine Hävelmann

Dass 2015 insgesamt 22,5 Millionen Passagiere auf Düsseldorf flogen, „so viel wie nie zuvor“ - ist eine Zahl für Statistiker. Dass nun der Welt größtes Flugzeug, der Airbus A380, mit der Regelmäßigkeit eines Linienbusses einschwebt, interessiert nur Plane-Spotter und die letzten Luftfahrtbegeisterten. Die Lufthansa hat Düsseldorf nahezu komplett an seine Billigableger übertragen; „im Sommer 2016 können wir den Menschen und der Wirtschaft unserer Region zum ersten Mal rund 140 Langstreckenabflüge pro Woche anbieten“, frohlockt die Flughafenverwaltung.

Das giftige Tor zur Welt

Oberbürgermeister Thomas Geisel lässt sich mit dem schönen Satz zitieren: „Unser Flughafen ist das Tor Nordrhein-Westfalens zu Welt.“ Eines, das großräumig das Grundwasser mit PFT vergiftet. Bauern bekommen Entschädigung, Angler dürfen in benachbarten Teichen nicht mehr fischen; drei Filteranlagen müssen nun viele Jahre lang laufen, um den Schaden zu reparieren. Er ist auch dadurch entstanden, dass Schadenseinschätzung und Schadensbegrenzung über Jahre hinweg verschleppt wurden. So ist das eben, wenn man – ob Land, ob Stadt - zugleich Eigentümer und Aufsichtsbehörde des Flughafens ist.

Teuer erkauftes Wachstum

Jedes weitere Quäntchen Wachstum von Passagierzahlen, Starts und Landungen, Besuchern muss am Düsseldorfer Flughafen immer teurer und mit immer mehr Selbstverleugnung erkauft werden. Doch Schub rauszunehmen, das kommt bei denen, die da am Donnerstagabend zum Neujahrsempfang kamen, nicht vor. Sie sprachen lieber über wirklich Substanzielles. Noch einen Nachtisch?

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_HBF_Luftbild_20170325

Feierliche Unterschrift: 2017. Entscheidungen: 2018. Baubeginn: 2019. Das ist der Zeit-Rahmen für den neuen Bahnhofsvorplatz. Es geht peu á peu und nicht im ICE-Tempo voran. Mehr als eine Viertelmillion Menschen nutzen Düsseldorfs wichtigsten Verkehrsknoten pro Tag. Die offizielle Skizze zum „Masterplan Areal Düsseldorfer HBF“ zeigt den größten Denkfehler im Projekt: Die Bahnhofsrückseite wird überhaupt nicht mit einbezogen.

D_Wersten_24032017

Die Schaltung der Ampelanlage am Werstener Kreuz wird am Wochenende, Samstag, 25.3. und Sonntag, 26.3., optimiert. Deshalb kommt es zu Teilsperrungen, die den Verkehr beeinträchtigen werden.

D_Rhein_Burkert_Fimpeler_Rimkus_2017031

Auf den letzten paar Rhein-Metern will sich Andreas Rimkus nicht den Abend kaputt machen lassen. „Da entsteht ein kein Container-Hub, sondern ein Hafen, in dem auch Container angelandet werden“, beantwortet er eine Frage nach dem Ausbau des Reisholzer Hafens. Und der Rhein werde zwischen Duisburg und Stürzelberg auch nicht flächendeckend ausgebaggert, wie ein anderer Fragesteller behauptet. Es gehe um ein punktuelles Begradigen des Flussbodens. Einen Moment lang fällt die Düsseldorfer Gemütlichkeit komplett ab vom Düsseldorfer SPD-Chef und Bundestagsabgeordneten Andreas Rimkus. Nähme er jetzt die Fäuste hoch, niemand würde sich über den Ring-Gong wundern.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild