Düsseldorf Verkehr

D_Taucher_20150120

UWBS kürzeln Experten, wenn sie den Unterwasser-Betonsockel für den Jan-Wellem-Tunnel meinen. Der wird von Industrietauchern gegossen. Bei Null Sicht im fünf Grad warmen Brackwasser.

Ortstermin Jan-Wellen-Tunnel: Beton gießen in fünf Grad kaltem Wasser

Der Taucher klettert auf den Ponton. Und muss sich erst einmal aufwärmen. Kein Wunder, bei 5 Grad Wassertemperatur. Ohne Sicht unter Wasser tastet er sich langsam vor und gießt er den Betonsockel für den Tunnel, der bereits ab dem Jahresende den Tausendfüßler ersetzen soll. Ortstermin auf der 132,4 Millionen-Euro-Baustelle Jan-Wellem-Platz.

In Düsseldorf werden Großbaustellen manchmal schon acht Monate vor dem eigentlich geplanten Termin fertig. Und: „Selbst die Schuhe sind nach einer solchen Besichtigung noch sauber“, freut sich Oberbürgermeister Thomas Geisel. Der Industrietaucher gut zehn Meter unter ihm zurrt derweil zusätzliche Kabelbinder um die Stiefel, damit das eiskalte Wasser nicht in den Trockenanzug hineinläuft.

D_Tunnel_20150120

Zwische sieben und vierzehn Meter tief liegt die Tunnelröhre unter der Erdoberfläche.

Der Düsseldorfer Nord-Süd-Tunnel unter dem Jan-Wellem-Platz wird 675 Meter lang. Erst schafften die Tiefbauer rund 8000 Lastwagenladungen voll Boden weg. Derzeit füllen sie mit 120.000 Kubikmetern Beton auf. Am Südende steht die Johanneskirche. Sie soll keine Setzrisse bekommen. Von Osten in Richtung Rhein fließen Grundwasserströme. Damit deren Druck nicht zu stark wird, ist ein Teil der Tunnelbaustelle geflutet. Dort ackern die Industrietaucher.

D_Blome_Geisel_Labbert_Keller_20150120

"Hinter der Spuntwnd steht das Wasser", erläutert Projektleiter Heinrich Labbert (2.vr). Es lauschen (vl.) Verkehrsdezernentin Andrea Blome, OB Geisel, und Rechtsdezernent Stephan Keller.

Derweil träumt Thomas Geisel von Mörtelstaub- und Bauzaun-freien Zeiten: „Wir freuen uns, dass mit Inbetriebnahme der Wehrhahn-Linie auch die größten Baustellen weg sind.“ Bis dahin wartet aber noch eine Menge Arbeit auf die Tiefbauer, Elektriker und Lüftungsexperten. Wenn die Betonschale steht, müssen Kabelstränge, Notfallwege, Licht und Lüftung eingebaut werden. Vorausgesetzt, es kommt dabei zu keinen Problemen, soll Ende 2015 der Autoverkehr bereits durch eine erste Behelfsröhre unter dem Jan-Wellem-Platz rollen.
In die Parkhäuser unter dem Kö-Bogen, unter dem Dreischeibenhaus und später auch unter dem Schauspielhausvorplatz gibt es Abfahrten. Plus einen Abzweig in die Immermannstraße. Wie zu Zeiten der Hochstraße; nur unterirdisch.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Autofrei_Raeder_Lammert_20190916

Auf Besucherzahlen verzichten Stadt und Rheinbahn. Die autofreie Innenstadt am Sonntag (15.9.) sei ein voller Erfolg gewesen, jubelt der städtische Pressedienst. Die report-D Reporter meldeten: Busse und Bahnen Richtung City waren voll. Und so könnten Rheinbahn und städtisches Verkehrsmanagement aus der PR-Aktion zur Verkehrswende eine Menge lernen.

D_OSD_PKW_05092018

Wie alljährlich zum Schuljahresbeginn hatte die Verkehrsüberwachung des Ordnungsamtes ein Auge auf Raser und Falschparker im Bereich von Schulen. In den vergangenen zwei Wochen wurden 1.205 Raser und 1.531 Falschparker verwarnt, in 31 Fällen rückte der Abschleppwagen an.

D_A46_STau_14042016_articleimage

Straßen NRW sperrt den Tunnel der Autobahn A46 am Wochenende im Bereich Universität und Wersten wegen Wartungsarbeiten. Von Samstagnachmittag (14.9.) um 16 Uhr bis Montagmorgen (16.9.) um 5 Uhr ist in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Umleitungen werden mit Rotem Punkt ausgeschildert. Zusätzlich gibt es am Sonntag in der Düsseldorfer Innenstadt den Autofreien Sonntag. Verkehrsteilnehmer sollten sich auf Behinderungen einstellen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D