Düsseldorf Verkehr

D_Bahn_Benrath_17032019

Der aktuelle Bahnsteig für die Regionalzüge wird für den RRX abgerissen und neu gebaut - doch dies wird wohl erst in rund zehn Jahren erfolgen

Planungen für den RRX schreiten voran – Bürgerinformation für Benrath und Reisholz

Für die Einführung des Rhein-Ruhr-Express sind in Düsseldorf zahlreiche Gleiserweiterungen und Umbauten der Bahnhöfe erforderlich. Am Freitag (15.3.) informierte die Deutsche Bahn die Bürger in Düsseldorf Reisholz, Hassels und Benrath über den aktuellen Planungsstand. Neu dabei ist die Eröffnung eines Online-Dialogs über die Web-Seite der Bahn. Dort kann in den nächsten vier Wochen auch über zwei Varianten des Gleisbauwerks am Reisholzer Bahnhof abgestimmt werden.

D_RRX_Reisholz_15032019

Die für Düsseldorf zuständige RRX Projektleiterin Katharina Legge (links) erklärte am Freitag in stündlichen Vorträgen den Stand der Planungen

Kreuzungsbauwerk Reisholz

Nachdem die Bahn im Frühjahr 2016 ihr Planungen für den Ausbau des Kreuzungsbauwerks am Reisholzer Bahnhof für den RRX vorgestellt hatten, herrschte bei Bürgern und Politikern Entsetzen. Denn eine zwölf Meter hohe Lärmschutzwand war vorgesehen. Dass dies städtebaulich eine Zumutung ist, sahen die Planer der Bahn ein und versprachen eine Überarbeitung. Diese erfolgte und am Freitag wurde den Bürgern Ernst-Lange-Haus die Ergebnisse vorgestellt.

Zwei Varianten

Nun stehen zwei Varianten für das Kreuzungsbauwerk im Bereich Reisholz zur Wahl. Bei der einen werden die zusätzlich erforderlichen Gleise in die Tiefe gelegt und mit einem Deckel versehen. Die Alternative sieht eine Hochlage der zusätzlichen Gleise vor. Kostenmäßig sei der Unterschied zwischen den Varianten nicht sehr hoch, hieß es. Allerdings müsste bei der Tieflage der neuen Gleise der Hoxbach verlegt werden, was technisch realisierbar sei und nach Aussage des städtischen Projektbetreuers Klaus Lorenz sogar Vorteile in Bezug auf den Hochwasserschutz habe. Die Höhe der Schallschutzwände ist im Vergleich zu denen in der Variante "Hochlage" deutlich geringer. Durch den notwendigen Erdaushub stellt sich die Bauzeit der Maßnahme beim der Tieflage etwas aufwändiger dar.

D_RRX_Reisholz_3.15032019

So sähe die Lärmschutzwand bei der Tieflage des Kreuzungsbauwerks aus: vier Meter Höhe statt vorher zwölf Meter

Den Bürger wird auf der neuen Online-Plattform der Bahn zum RRX die Möglichkeit geboten, zwischen den Varianten abzustimmen. Dies ist noch bis zum 15. April auf der Seite www.rheinruhrexpress.de möglich. Eine Anmeldung ist dazu erforderlich. Eine Manipulation über mehrfache Abstimmung werde über die Speicherung der IP-Adresse verhindert. Dort kann nicht nur über die beiden Varianten hoch oder tief abgestimmt werden. Bürger haben auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen oder Anregungen zu geben.

D_RRX_Reisholz_Gaerten.15032019

Aktuell sieht es an den Gleisen so aus: Grüne Büsche aber kein Schallschutz

 

Benrath

Dies gilt ebenfalls für die Planungen am Bahnhof Düsseldorf Benrath. Denn durch die Festlegung im Bundesverkehrswegeplan, den Bahnhof Benrath als Haltepunkt für den Regionalexpress zu bestimmen, aktualisierte die Bahn für diesen Bereich die Planungen. Für die Baumaßnahmen wird der heutige Bahnsteig für den Regionalexpress abgerissen. Es entstehen in diesem Bereich zwei neue Mittelbahnsteige. Die Fläche des Park&Ride Parkplatzes schrumpft dadurch. Die Stadt ist in Gesprächen mit der Bahn, den Zugang zu den neuen Bahnsteigen auch vom Fußgängertunnel an der Paulsmühlenstraße aus zu ermöglichen. Seitens der Stadt wird der komplette Bereich um den Benrather Bahnhof überplant. Dabei sollen der Busbahnhof optimiert und zusätzliche Parkflächen für Fahrräder und Autos geschaffen werden. Die Strecke zwischen Düsseldorf-Benrath und Düsseldorf-Reisholz wird auf sechs Gleise ausgebaut. Damit soll dem RRX freie Fahrt ohne Beeinträchtigung des Fernverkehrs und der S-Bahn gesichert werden.

EBA entscheidet

Die Ergebnisse aus der Bürgerinformation und dem Onlinedialog gehen in die Planungen der Bahn ein und werden im Rahmen des Genehmigungsverfahrens durch die Bahn an das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) übergeben. Die Behörde fällt dann die Entscheidung, welche Variante für das Kreuzungsbauwerk weiterverfolgt und detailliert geplant werden soll.

Weitere Informationen zum Projekt RRX finden Sie im Internet unter www.rheinruhrexpress.de.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_dus_Koffersammlung_17072019

*** Aktualisierung: Der Defekt wurde um 8:45 Uhr behoben, ein Softwarefehler soll ihn verursacht haben. Rund 3.500 Gepäckstücke konnte ihre Reise nicht gemeinsam mit ihren Besitzern antreten. Noch am Mittwoch wurden erste Gepäckstücke nachgeschickt. Für Donnerstag hat der Flughafen zwei Chartermaschinen nach Mallorca und Griechenland organisiert, um den Fluggästen ihr Gepäck zu bringen.  ***

Nachdem der Flughafen Düsseldorf das erste Ferienwochenende in NRW mit rund 260.000 Fluggästen gut bewältigt hat, sorgt am Mittwoch (17.7.) die Technik für erhebliche Störungen. Die automatische Gepäckförderanlage ist seit 3:30 Uhr defekt und es kommt deshalb zu Beeinträchtigungen bei der Abfertigung. Über 40.000 Gepäckstücke laufen in den Ferienzeit im Durchschnitt täglich über die Anlage.

D_Netz_Asphalt_12072019

Die Fernwärmeerschließung der Netzgesellschaft Düsseldorf in der Paulsmühle in Benrath hat zu umfangreichen Bauarbeiten geführt, bei denen der Straßenbelag aufgerissen wurden. Nun sind die Arbeiten abgeschlossen und die Straßen sollen ab der nächsten Woche (ab 15. Juli) neu asphaltiert werden.

D_Umweltspur_ADFC_10072019

Nachdem das NRW-Verkehrsministerium die Erlaubnis erteilt hat, dürfen die Umweltspuren nun auch von Fahrgemeinschaften genutzt werden. Autos mit mindestens drei Menschen an Bord, dürfen voraussichtlich ab Mittwoch (17.7.) die Umweltspuren auf der Merowingerstraße und auf der Prinz-Georg-Straße benutzen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D