Düsseldorf Verkehr

D_Flughafen_Anzeigetafel_20150127

Noch haben die Warnstreiks am Flughafen Düsseldorf keine Auswirkungen auf die Flüge. Das soll sich in den nächsten Tagen ändern, kündigt die Gewerkschaft ver.di an. 

Streik der Waren- und Personalkontrolle: Flughäfen Düsseldorf und Köln-Bonn betroffen

Die aktuellen Streiks im Wach- und Sicherheitsgewerbe betreffen seit heute (27.01.) auch die Flughäfen in Düsseldorf und Köln-Bonn. Dort haben rund 150 Beschäftigte der Waren-, Fracht-, Bordkarten- und Personalkontrolle für einen Tag die Arbeit niedergelegt. Ein Sprecher des Flughafens Düsseldorf sagte report-D: „Derzeit merken die Passagiere noch nichts von den Warnstreiks. Denn im Moment läuft das hinter Kulissen.“

Das wird sich schon bald ändern. Die Passagierkontrolle werde man im Laufe der Woche ebenfalls bestreiken, erklärte ver.di-Verhandlungsführerin Andrea Becker. Sie versprach eine Ankündigung am Vortag, damit Reisende umbuchen können.
Es geht um 34.000 Beschäftigte des Wach- und Sicherheitsgewerbes in NRW. Drei Verhandlungsrunden mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft, BDSW, blieben bisher ohne eine Annäherung. „Wenn uns die Arbeitgeberseite gleich einen größeren Schritt entgegen kommt, können wir sehr schnell ein Ergebnis auf dem Verhandlungsweg erzielen“, erklärte Becker. „Wir reden aber nicht über ein paar Cent Erhöhung im Niedriglohnbereich. Die Sicherheitsbranche muss auch tarifpolitisch neu aufgestellt werden“, sagte Becker. „Qualifizierte Arbeit und motivierte Beschäftigte an Flughäfen und in anderen sensiblen Bereichen kann man nur bei angemessenen Löhnen erwarten“. Nach verdi-Angaben befinden sich rund 70 Prozent der Beschäftigten in der untersten Lohngruppe für neun Euro brutto.
ver.di fordert Lohnerhöhungen zwischen 1,50 Euro und 2,50 Euro pro Stunde. „Die Arbeit der Sicherheitsdienste zum Beispiel in Flüchtlingsheimen ist mehr wert als neun Euro brutto“, erklärte Becker. Im gesamten Wach- und Sicherheitsgewerbe sei die Bezahlung längst nicht mehr zeitgemäß. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 5. Februar statt.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_Umweltspur_15102019

Die dritte Umweltspur wird seit Montag (14.10.) auf Teilen der Fischer- und Kaiserstraße sowie vom Südpark bis zur Corneliusstraße eingerichtet. Doch wer nun denkt, diese Spuren seinen für Busse, Taxis, Elektroautos, Fahrgemeinschaften und Radfahrer freigegeben, der staunt über die neue Markierung auf der Fischer- und Kaiserstraße. Dort freuen sich die Radfahrer, denn es gibt eine Spur exklusiv für sie. Warum? Dort fährt kein Linienbus und der wäre Voraussetzung für eine Busspur, auf der dann auch die anderen Fahrzeugarten verkehren dürften.

D_Umleitung_19042018

Während der Herbstferien (14. bis 26. Oktober) müssen Autofahrer in Düsseldorf mit umfangreichen Sperrungen und Umleitungen rechnen. Den Auftakt macht der Rheinufertunnel. Für Arbeiten an den Sperreinrichtungen fährt dort in den Nächten von Montag 14. Oktober, 22 Uhr, bis Freitag 18. Oktober, 5 Uhr, nicht mehr, teilt die Stadt mit. Die Unterfahrung Gladbacher Straße werde zusätzlich mitgesperrt. Für das Wochenende von Freitag, 18. Oktober, 21 Uhr, bis Montag, 21. Oktober, voraussichtlich 5 Uhr macht Straßen NRW die A46 komplett dicht. Fahrbahnarbeiten.

D_Rheinbahn_Ticketautomat_15102018

Ein Lösung für das Verkehrs- und Luftverschmutzungs-Problem in Düsseldorf wäre der Umstieg vieler Autofahrer auf den Öffentlichen Personennahverkehr. Ein Anreiz dazu könnte ein 365-Euro-Jahresticket sein. Doch die fehlenden Einnahmen vom Fahrkartenverkauf würden die Stadtkasse belasten, da sie das Defizit der Rheinbahn ausgleichen müsste. Deshalb hat Oberbürgermeister Thomas Geisel nun einen Brief an den Bundesverkehrsminister geschrieben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D