Düsseldorf Verkehr

D_Flughafen_Anzeigetafel_20150127

Noch haben die Warnstreiks am Flughafen Düsseldorf keine Auswirkungen auf die Flüge. Das soll sich in den nächsten Tagen ändern, kündigt die Gewerkschaft ver.di an. 

Streik der Waren- und Personalkontrolle: Flughäfen Düsseldorf und Köln-Bonn betroffen

Die aktuellen Streiks im Wach- und Sicherheitsgewerbe betreffen seit heute (27.01.) auch die Flughäfen in Düsseldorf und Köln-Bonn. Dort haben rund 150 Beschäftigte der Waren-, Fracht-, Bordkarten- und Personalkontrolle für einen Tag die Arbeit niedergelegt. Ein Sprecher des Flughafens Düsseldorf sagte report-D: „Derzeit merken die Passagiere noch nichts von den Warnstreiks. Denn im Moment läuft das hinter Kulissen.“

Das wird sich schon bald ändern. Die Passagierkontrolle werde man im Laufe der Woche ebenfalls bestreiken, erklärte ver.di-Verhandlungsführerin Andrea Becker. Sie versprach eine Ankündigung am Vortag, damit Reisende umbuchen können.
Es geht um 34.000 Beschäftigte des Wach- und Sicherheitsgewerbes in NRW. Drei Verhandlungsrunden mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft, BDSW, blieben bisher ohne eine Annäherung. „Wenn uns die Arbeitgeberseite gleich einen größeren Schritt entgegen kommt, können wir sehr schnell ein Ergebnis auf dem Verhandlungsweg erzielen“, erklärte Becker. „Wir reden aber nicht über ein paar Cent Erhöhung im Niedriglohnbereich. Die Sicherheitsbranche muss auch tarifpolitisch neu aufgestellt werden“, sagte Becker. „Qualifizierte Arbeit und motivierte Beschäftigte an Flughäfen und in anderen sensiblen Bereichen kann man nur bei angemessenen Löhnen erwarten“. Nach verdi-Angaben befinden sich rund 70 Prozent der Beschäftigten in der untersten Lohngruppe für neun Euro brutto.
ver.di fordert Lohnerhöhungen zwischen 1,50 Euro und 2,50 Euro pro Stunde. „Die Arbeit der Sicherheitsdienste zum Beispiel in Flüchtlingsheimen ist mehr wert als neun Euro brutto“, erklärte Becker. Im gesamten Wach- und Sicherheitsgewerbe sei die Bezahlung längst nicht mehr zeitgemäß. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 5. Februar statt.

Zurück zur Rubrik Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Verkehr

D_PR_Schild_10082020

Mit dem Ende der Sommerferien gehen in Düsseldorf zwei neue Park+Ride-Plätze in Betrieb. Platz für 200 Fahrzeuge ist im Norden auf dem Messeparkplatz 2 mit direktem Umstieg in die U78 an der Haltestelle Sportpark Nord/Europaplatz. In Hassels wurde der Parkplatz an der Further Straße als Pendler-Parkplatz vorbereitet. Dort ist die Bushaltestelle Am Schönenkamp mit den Linien 730 und 785 gleich nebenan. Schon länger gibt es den P+R-Platz an der Ickerswarder Straße in Wersten. Dort ist der Umstieg in den Metrobus 3, den Schnellbus 57 oder die Linien 731 und 735 möglich. Die Nutzung der Parkplätze wird für Inhaber von ÖPNV-Tickets kostenfrei sein.

D_Bau_Benrath_09082020

Die Baustelle des Fernwärmenetzes geht quer durch Benrath und ab Montag (10.8.) wird ein nächster Abschnitt im Bereich der Hildener Straße gestartet. Die vierspurige Hildener Straße wird auf eine Spur je Fahrtrichtung reduziert. Dadurch ist das Abbiegen in die Urdenbacher Allee und auch das Wenden an dieser Kreuzung nicht mehr möglich. Die Arbeiten sollen Ende September abgeschlossen sein. Umleitungen wurden eingerichtet.

D_Polizei_Radar

Wenn in der nächsten Woche die Schule wieder startet, werden rund 5.8000 Erstklässler in Düsseldorf unterwegs sein und sich an ihren Schulweg gewöhnen. Deshalb sind alle Verkehrsteilnehmer aufgefordert, sich besonders aufmerksam und rücksichtsvoll zu verhalten. Da dies nicht immer gelingt, kontrolliert das Ordnungsamt der Stadt mit bis zu fünf Radarfahrzeugen die Geschwindigkeit der Fahrzeuge und das Einhalten von Halteverboten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG